Menu

Auf Tuchfühlung mit den BundestagskandidatInnen aus der Region


Datum: 
19.07.2017

Austausch auf Augenhöhe bei politischer Veranstaltung am 20. Juli 2017

 

Seit Monaten läuft der Wahlkampf, tagtäglich dreht sich in den Medien viel um die Bundestagswahl 2017. Doch es geht nicht nur um das Duell „Merkel gegen Schulz“.  Auch viele Kandidatinnen und Kandidaten aus der Region treten am 24. September 2017 zur Wahl an. Wer sie sind und wofür sie stehen können die Wählerinnen und Wähler bei der Veranstaltung „PolitikerInnen an runden Tischen zeigen ‚Ecken und Kanten‘“ am 20. Juli im Restaurant „Das Oberhaus“ in Passau herausfinden, zu der verschiedene Kooperationspartner aus der Diözese Passau gemeinsam einladen. Es handelt sich nicht etwa um eine Veranstaltung, bei der eine Seite redet und die andere zuhört. Im Fokus steht der persönliche Austausch. „Die Bürgerinnen und Bürger bekommen die Chance, direkt und auf Augenhöhe mit den Politikerinnen und Politikern in Kontakt zu treten“, erklärt Silke Fritz, Leiterin der Kommission „Gesellschaft und Politik“ beim Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) in der Diözese Passau.

Es wird sechs Thementische geben, an denen die Politiker rotieren. „Hier können alle Fragen direkt gestellt werden und die Antworten der einzelnen Kandidatinnen und Kandidaten können auch gleich miteinander verglichen werden“, stellt Fritz weiter heraus. So solle auch die Distanz, die manchmal zwischen Politikern und Wählern herrscht, verringert werden. Die Veranstalter erhoffen sich weiterhin, dass die Bundestagskandidatinnen und -kandidaten aus der Region die direkten Impulse aus der Wählerschaft berücksichtigen. „Schließlich reden nicht nur sie selbst über ihr Programm und ihre Politik. Sie hören auch direkt, was die Bürgerinnen und Bürger denken und was sie bewegt“, betont Gerhard Mager, Geschäftsführer der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) im Bistum Passau. Grundsätzlich soll mit der Veranstaltung aber nicht nur ermöglicht werden, sich vor der Wahl im September ein Urteil zu bilden. „Wir wollen auch dafür Werbung machen, überhaupt zur Wahl zu gehen und die eigene Stimme abzugeben“, so Mager weiter. Das Vorbereitungsteam habe lange überlegt und kontrovers diskutiert, Vertreter welcher Parteien zu der Veranstaltung eingeladen werden sollen. „Für uns war klar, dass die Vertreter der Parteien, die bereits im Bundestags sind, dabei sein sollen“, erklärt Peter Oberleitner, Geschäftsführer des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Passau. Der AfD dagegen möchte man bei der Veranstaltung aber kein Podium geben. „Wir haben demokratisch abgestimmt und die klare Mehrheit war gegen eine Teilnahme der AfD. Ein Grund dafür ist auch die klare Position des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken, wonach die AfD nicht nur den Islam, sondern auch das Christentum angreift“, so Oberleitner.

Zur Veranstaltung laden neben der KEB, dem KDFB und dem Diözesanrat weiterhin der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und die Katholische Landvolkbewegung (KLB) ein. Die Teilnahme an der Veranstaltung „PolitikerInnen an runden Tischen zeigen ‚Ecken und Kanten‘“ im Restaurant „Das Oberhaus“ in Passau beginnt am 20. Juli 2017 um 19 Uhr. Schon ab 18.30 Uhr werden die Gäste mit Getränken und Häppchen begrüßt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung im KDFB-Diözesanbüro Passau unter Telefon 0851/36361 ist aber nötig. Moderiert wird die Veranstaltung von Bistumsblatt-Chefredakteur Wolfgang Krinninger.

Ein Teil des Veranstalterteams (v.l.): Gerhard Mager, Geschäftsführer der KEB im Bistum Passau, Anne-Marie Ederer, Helga Weinberger und Anneliese Bleich von der KDFB-Kommission „Gesellschaft und Politik“, KDFB-Bildungsreferentin Tanja Kemper, Kommissionsleiterin Silke Fritz, sowie Peter Oberleitner, Geschäftsführer des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Passau.

 

Text/Foto: M. Maier