Menu

AKTION WUNSCHZETTEL gestartet - Weihnachtsaktion für Rumänien neu aufgestellt


AnhangGröße
Datei wunschzettelzone_211014.mp413.87 MB
Datum: 
22.10.2014

Bedürftige Menschen in Rumänien zu unterstützen, Kindern und Familien ein schönes Weihnachtsfest zu ermöglichen, das war vor über 20 Jahren der Grund für den Start der „Weihnachtspäckchenaktion“ von Caritas und Jugend im Bistum Passau. 10tausende dieser Weihnachtspäckchen haben seitdem  hilfsbereite Menschen aus dem Bistum Passau Jahr für Jahr für hilfsbedürftige Menschen in der rumänischen Diözese Satu Mare mit viel Liebe gepackt. Der Caritasverband, der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und die Kirchlichen Jugendbüros der Diözese Passau haben diese gesammelt, nach Rumänien gebracht und dort für die Verteilung gesorgt. Jetzt, 25 Jahre nach der Wende galt es die Zeichen der Zeit zu erkennen und diese Aktion neu zu gestalten. Aus der ehemaligen Aktion wird die AKTION WUNSCHZETTEL, die im Rahmen einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Jugendpfarrer Wolfgang de Jong erklärte, die Aktion sei nicht mehr nachhaltig und zeitgemäß gewesen. Die meisten Produkte, die man umständlich nach Rumänien gebracht habe, gebe es inzwischen auch dort zu kaufen. Man spare  mit der Aktion Wunschzettel vor allem auch Geld, da der Transport der Päckchen überflüssig werde.

  (Bild: Armin Berger, Archiv)

 Die neue Aktion besteht aus zwei Säulen, erklärte Caritasdirektor Dr. Wolfgang Kues. Zum einen wurden mit der Caritas und Ordensleuten der Diözese Satu Mare konkrete Wünsche gesammelt, die durch Spenden erfüllt werden können. Zum anderen werden in Rumänien vor Ort Weihnachtstüten mit Dingen des täglichen Bedarfs gepackt und an bedürftige Familien vor Weihnachten verteilt. Dafür wurde im Internet die Seite www.wunschzettel.zone eröffnet. Dort werden konkrete Projekte der Caritas und von Orden der Diözese Satu Mare vorgestellt, die durch Spenden unterstützt werden können. Zum Beispiel ein Reha-Zentrum für behinderte Kinder, wie der Generalvikar der Diözese Satu Mare, Dr. Ferenz Hankovszky erläuterte. Er begrüßte, dass die Hilfe aus dem Partnerbistum nun zielgerichteter eingesetzt werden kann. Diese sei nach wie vor willkommen und nötig, sagte Victor Turda von der Caritas Satu Mare. Obwohl Rumänien in der EU sei, gebe es nach wie vor viel Not und Armut im Land.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Bilder: A. Berger / Caritasverband Passau)

 

Viele Jahre hat der Ortscaritasverein Thyrnau die Weihnachtspäckchenaktion unterstützt. Dass die Hilfe für Rumänien auf neue, moderne Beine gestellt wird, begrüßte Sprecherin Maria Reitberger. Deshalb haben sich die Thyrnauer schon zwei Projekte gesucht, die unterstützt werden sollen, wie Astrid Angerer beschrieb: „Unsere zwei Kindergärten unterstützen einen gehörgeschädigten jungen Mann, der sich die Heizkosten nicht leisten kann und unsere Schule hat sich eine Integrationsstätte in Satu Mare ausgesucht, wo Kinder und Schulkinder Essen angeboten bekommen und wo dringend ein Kühlschrank gebraucht wird.“

Hören Sie zu diesem Thema den Radiobeitrag des Katholischen Radiobüros der Diözese

 Hier können Sie einen kurzen Videobeitrag zum Thema sehen

 

In der Zeit vor Weihnachten Wünsche hilfsbedürftiger Menschen in Rumänien erfüllen kann man also ab sofort entweder in Form einer Wunschtüte oder indem man ein Projekt unterstützt. Jeder Euro zählt und alle Infos gibt’s unter www.wunschzettel.zone .