Menu

Früherer Passauer Professor Karl Schlemmer ist gestorben


Datum: 
26.09.2013

Der langjährige Passauer Liturgiewissenschaftler und Pastoraltheologie Karl Schlemmer ist am Dienstag, 24. September, in Nürnberg nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren verstorben. Wie das Bistum Würzburg mitteilt, wird das Requiem für den Verstorbenen am Dienstag, 1. Oktober, um 10.30 Uhr in Nürnberg-Sankt Martin gefeiert. Die Beisetzung auf dem Westfriedhof in Nürnberg schließt sich an.
 

Dem Bistum Passau war der aus Nürnberg stammende Priester viele Jahre eng verbunden. Schlemmer lehrte von 1983 bis zu seiner Emeritierung 2002 an der Universität Passau. Sein Anliegen war es, die Menschen zum Gottesdienst einzuladen, dafür zeitgerechte Formen zu entwickeln und diese den Seelsorgern zu vermitteln. Bei seiner Abschiedsvorlesung  hat der Theologe Leitlinien für die Zukunft der Seelsorge unter dem Stichwort  Kommunikationspastoral“ vorgelegt. Diese nehme das Leben der Menschen wahr und ernst. Für die Zukunft der Kirche sei es wichtig, angesichts der Menschen, die am Rand der Gesellschaft stünden, „humane Defizite klar zu benennen und entsprechend Hilfen anzubieten“. Gleichzeitig sei geistliche Tiefe gefordert. Gerade für den Kirche Fernstehenden müsse Gott erschlossen werden. Der Name Karl Schlemmer bleibt mit liturgischer Erneuerung verbunden, mit zeitgemäßer Spiritualität und mit dem ökumenischen Gespräch.

Der 1937 geborene Schlemmer wurde 1963 in Bamberg zum Priester geweiht. Er ging 1971 zum Promotionsstudium an die Universität Würzburg und war dort am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft tätig. 1983 kam er an die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Passau und wurde 1986 vom damaligen Diözesanbischof Dr. Franz-Xaver Eder auch zum Akademikerseelsorger der Diözese ernannt.

Neben seiner Tätigkeit als Schriftleiter der Zeitschrift „Anzeiger für die Seelsorge“, lehrte er als Gastprofessor in Budweis und Chur. Seinen Ruhestand verbrachte der Theologe in Nürnberg.

      Bild POW Bistum Würzburg