Veranstaltungen



Spenden im Bistum Passau für Opfer der Hochwasserkatastrophe - Caritas-Hochwasserhilfe-Büro unter 0851 392300


Datum: 
04.06.2013

Caritas Spendenkonto 1230, bei der Sparkasse Passau und Caritas Hochwasserhilfe-Büro unter  0851 – 392300. Bischof Wilhelm Schraml bittet um Hilfe für Menschen in Not. Dank für den großen Einsatz der Hilfskräfte.

Der Apostolische Administrator des Bistums Passau, Bischof Wilhelm Schraml, hat angesichts der Hochwasserkatastrophe in Stadt und Landkreis Passau, sowie in benachbarten Landkreisen zu Spenden aufgerufen. Der Bischof appelliert, „In diesen Stunden der Bedrängnis steht das Bistum Passau zusammen“ und bittet: „Helfen Sie den Opfern der Hochwasserkatastrophe in unserer Heimat!“.
Die Hilfe wird über die Caritas mit dem Spendenkonto 1230, bei der Sparkasse Passau (BLZ 740 500 00 - Verwendungszweck Hochwasserhilfe 2013) schnell und unbürokratisch anlaufen. Dazu hat die Caritas ein eigenes Hochwasserhilfe-Büro unter der Telefonnummer 0851 – 392300 eingerichtet. Dort wird mit Pfarrämtern und  kommunalen Partnern die Hilfe koordiniert. Obgleich auf die Diözese selbst hohe Schäden zukommen, ist bereits eine Soforthilfe aufgelegt. Den Hilfsorganisationen und Einsatzkräften dankt der Bischof außerordentlich. Sie hätten bis an die physischen Grenzen einen selbstlosen Dienst geleistet. Der Aufruf wird bei allen Gottesdiensten am Samstag, 8. und Sonntag, 9. Juni, verlesen. Am Dienstag, 4. Juni, hat sich der Bischof vor Ort kundig gemacht.

http://www.trp1.de/

http://www.pnp.de/hochwasser

www.wochenblatt.de/nachrichten/passau/

 

Der Aufruf des Bischofs im Wortlaut:

Liebe Schwestern und Brüder,
die Wasserfluten haben in den vergangenen Tagen viele Menschen in unserem Bistum in große Not gebracht. Die tatsächlichen Ausmaße des Hochwassers sind noch gar nicht zu ermessen; schon gar nicht das persönliche Leid, die Sorge um Hab und Gut.
In diesen Stunden der Bedrängnis steht das Bistum Passau zusammen. Groß und Klein, Frauen und Männer wissen sich im Gebet füreinander verbunden. Sie wissen sich genauso in der Sorge um den Nächsten verbunden.

Ich bitte Sie: Helfen Sie den Opfern der Hochwasserkatastrophe in unserer Heimat!

Menschen, die ihre Wohnungen und Häuser verlassen mussten, deren Leben sich innerhalb von wenigen Stunden völlig verändert hat, die vor den Trümmern dessen stehen, was sie sich mühevoll aufgebaut oder eingerichtet haben; Familien, die vor dem Nichts stehen: Sie alle dürfen mit der helfenden Hand der Christen im Bistum Passau rechnen. Denn, wer in Christus eintaucht, der taucht an der Seite der Notleidenden wieder auf. Wer in das Antlitz Jesu Christi blickt, entdeckt dort die Schwester, den Bruder, in Not.

Deshalb bitte ich um Ihre Solidarität im Bistum. Wir, die Kirche von Passau und damit die ganze Diözese, helfen über die Caritas mit dem Spendenkonto 1230, bei der Sparkasse Passau (BLZ 740 500 00 - Verwendungszweck Hochwasserhilfe 2013). Um schnell und unbürokratisch zu helfen, hat die Caritas ein eigenes Hochwasserhilfe-Büro unter der Telefonnummer 0851 – 392300 eingerichtet. Dort wird mit unseren Pfarrämtern und den kommunalen Partnern die Hilfe koordiniert. Obgleich auf die Diözese selbst hohe Schäden zukommen, haben wir aus der solidarischen Hilfe unserer Kirchensteuerzahler bereits eine Soforthilfe aufgelegt.

„Einer trage des anderen Last“. (Gal. 6,2) Diese Aufforderung des Apostels Paulus im Brief an die Galater bekommt gerade in diesen Tagen sehr konkret Bedeutung. Dies gilt auch allen Einsatzkräften und Hilfsorganisationen, die bis an die Grenzen ihrer physischen Möglichkeiten diesen selbstlosen Dienst an den Nächsten geleistet haben. Dieses Zeichen erfahrbarer Solidarität verdient nicht nur Anerkennung, sondern tiefen Dank. Vergelte es Gott! Jetzt bitte ich Sie um Ihre großherzige Spende für die Not des Nachbarn in der Heimat.