Navigation

 



Weng

 

Die Pfarrei

"St. Johannes der Täufer"

in Weng

mit Informationen aus dem "Handbuch des Bistums Passau 2010"

 

Die Jahresplanung 2013 der Vereine

als PDF-Datei zum Nachlesen und Ausdrucken:

Hier öffnet sich der Wenger Veranstaltungskalender.

 
 

Die Pfarrei zählt ca. 900 Katholiken und gehört zum Parrverband Bad Griesbach im Dekanat Pocking der Diözese Passau. Das Gebiet streckt sich von den Ortschaften Aicha im Tal bis nach Buchet. Zur Pfarrei gehört das Geburtshaus des Heiligen Bruder Konrad in Parzham und die Taufkirche des Heiligen in St. Wolfgang. Ein Kirchenbau war wohl im frühen 14. Jahrhundert als Filiale der dem Domkapitel unterstellten Pfarrei Karpfham. Am 03. August 1454 entstand die Wallfahrtskaplanei St. Wolfgang und 1500 die Vereinigung der Kooperatur mit dem Wallfahrtsbenefizium. Um 1600 Pfarrvikariat. Nach der Säkularisation 1816 staatliche Organisation als Pfarrei. Zu den kirchlichen Einrichtungen zählen das Jugendheim beim Feuerwehrhaus und das Br.-Konrad-Schulhaus gegenüber der Pfarrkirche, in dem das Pfarrbüro und Sitzungsräume untergebracht sind.

 

Kirchliche Vereinigungen:

Sportverein DJK seit 1964, zur Zeit 420 Mitglieder

Hier geht es zur Hompage des DJK SV Weng

 

KDFB seit 1969, zur Zeit 78 Mitglieder

Kinderchor und Schloa seit 1986, zur Zeit 11 Mitglieder

Ministranten, zur Zeit 10 Mitglieder

Jugendtreff seit 2012, zur Zeit 20 Mitglieder

Marianische Männerkongregation seit 1865, zur Zeit 56 Mitglieder

Sebastiani-Bruderschaft seit 1893, zur Zeit 480 Mitglieder

Seniorenclub seit 1990, zur Zeit 66 Mitglieder

 

Pfarrkirche "St. Johannes der Täufer"

am Kirchberg 16 geht auf die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts mit Presbyterium (ehemaliges Langhaus) und Unterbau des Turmes zurück. 1849 Abbruch des alten Presbyteriums und an seiner Stelle Neubau eines Langhauses und Umnutzung des bisherigen Langhauses als Presbyterium. 1880 erfolgte die Erhöhung des Turmes und anschließend die Errichtung der Sakristei. Der Hochaltar stammt von 1920/21, die beiden Seitenaltäre, Kanzel und Kreuzweg von 1916/21, und  Hauptaltar und Ambo von 1978. Es befinden sich 180 Sitzplätze in der Kirche. Um die Kirche herum liegt der sehr alte Friedhof der Pfarrgemeinde.

 

Filialkirche "St. Wolfgang" in Sankt Wolfgang 7

Die Weihe der Kirche erfolgte 1411. Um 1420 Wandgemälde an der Presbyteriumssüdwand. Die Datierung 1724 an der Nordwand des Presbyteriums bezieht sich wohl auf dessen Erhöhung und Neuwölbung und die Datierung 1763 an der Südwand war wohl eine Restaurierung. Der Hochaltar aus dem Jahr 1738 stammt von Johann Anton Fux, Massing. Die Figuren werden Johan Wenzel, Griesbach, zugeschrieben. In der Kirche befinden sich 130 Sitzplätze. Eine gründliche Innen- und Außenrenovierung erfolgte von 2001 bis 2002.

 

Nebenkirche am Bruder-Konrad-Hof in Parzham

Entsprechend des Geburtsortes des Heiligen lautet das Patrozinium der Kirche "Hl. Konrad von Parzham". Der frühere Venushof wurde 1818 ausgebaut. Um 1980 erfolgte der Einbau eines Gottesdienstrauemes im Dachgeschoß des einstigen Getreidekastens. Eigentümer ist der Bruder-Konrad-Verein Parzham e.V., der mit großzügiger Unterstützung der Diözese Passau die laufenden Kosten trägt. Weitere Informationen befinden sich auf der Hompage des Vereins.

Kapellen befinden sich in:

Weng - Krieger-Kapelle

Niederweng - Bruder-Konrad Kapelle

Aicha im Tal

Buchet - zwei Kapellen