Navigation

 



Pfarrei Hartkirchen - Mariä Himmelfahrt

Pfarrkirche Hartkirchen

Geschichte:
Ernennung des Ortes: 1258. Frühe Eigenkirche. Später bischöfliche Pfarrei (wegen des dortigen Pfarrsitzes auch Pitzling genannt).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pfarrkirche:
Hartkirchen 58
94428 Eichendorf

Patrozinium:
Mariä Himmelfahrt
15. August

 

Baugeschichte:
2. H. 13. Jh. Turm. 1769 - 1775 Langhaus und Presbyterium. 1880 Historistische Einrichtung. 1912 Instandsetzung (Michael Kurz, Augsburg). 1975 Rebarockisierung unter Verwendung aller Einrichtungsteile.

 


 

Baubeschreibung:
Langhaussaal zu fünf Jochen, geschweifte Westempore. Gerundeter Übergang zum eingezogenen Presbyterium. Dieses einjochig, halbkreisförmig schließend. Durchgehende Pilastergliederung mit Stichkappentonne. Turm an der Südseite des Presbyteriums mit Satteldach und Treppengiebel.

Maße (Grundriss):
Länge: ca. 30 m, Breite: ca. 10 m
 

Ausstattung:
Hochaltar (um 1880, Alois Riesenhuber, München), Seitenal-täre 1975 entfernt, Volksaltar und Ambo (1970, Leopold Hafner, Aicha v. W.), Taufstein (1777), Kreuzweg (1892),
Figuren:
Hl. Petrus (1630),
Hl. Johannes Evangelist (1770, Leihgabe),
Relief Tod Mariens
(1630),
Gemälde (18. Jh.),
vier Evangelisten
(2. H. 18. Jh.), Sakristeischränke
(um 1770).

Bestuhlung:
221 Sitzplätze

Beichtstühle/ Beichtzimmer:
2 Beichtstühle

Heizung:
Elektro-Bankheizung (1975)

Renovierungen/Restaurierungen ab 1981 (innen, außen):
Innen: 1996 - 1998 (Sakristei), 2005 - 2006
Außen: 1991 (Turm)

Glocken (Name; Gießer; Gussjahr; Material; Gewicht in kg; Schlagton):
1) ---; ---; 1952; Bronze; 1.160; es1
2) ---; ---; 1952; Bronze; 530; g1
3) ---; ---; 1921; Bronze; 287; b1
4) Anna und Maria; Perner; 1974; Bronze; 263; c2+12

Orgel (Manuale/Register; Erbauer; Baujahr; Besonderheiten):
II/11; Friedrich Meier; 1963

Denkmalschutz:
denkmalgeschützt

Eigentümer:
Pfarrkirchenstiftung Hartkirchen

Baulast:
Pfarrkirchenstiftung Hartkirchen

Quelle: Handbuch des Bistums Passau 2010
Foto(s): UA
/ Schropp♦