Menu

Aktuelles


 
Herzliche Einladung zur Spätschicht an alle Kinder und Jugendlichen ab der 5.Klasse.
Adventliche Besinnung (mit anschließendem gemütlichem Beisammensein)
am Montag, den 04.12., den 11.12, und den 18.12. im Pfarrhaus Haiming
und am Mittwoch, den 06.12., den 13.12. und den 20.12. in der Alten Schule in Niedergottsau.
Beginn jeweils um 18.00 Uhr.
 
 
_________________________________________________________________________________________________
 
 
 
_________________________________________________________________________________________________
 
Der Kindertreff stellt sich vor
 
Vor ca. 4 Jahren entstand im Arbeitskreis „Kinder sind ein Segen“ die Idee zu einem Nachmittag für Kinder zum Spielen, Basteln und Naturerleben.
Am 27. Juni 2014 war es soweit und der erste „Kindertreff“ fand statt. Das Angebot wurde gut angenommen. Vor allem die Kindergarten- und Grundschulkinder fühlten sich davon angesprochen. Und so treffen sich seitdem immer am letzten Freitag im Monat ca. 10 bis 15 Kinder zwischen 3 und 9 Jahren.
Wir entdecken die Natur, spielen und basteln dem Jahreskreislauf entsprechend. Eine besondere Aktion war in diesem Frühjahr die Erneuerung der Eier für den Osterbrunnen. 500 Eier wurden von den Kindern kunterbunt angemalt.
Seit dem ersten Treffen werde ich von Victoria Schneidermeier und meiner Tochter Nicole tatkräftig unterstützt. Seit kurzem sind Franziska Unterhaslberger und Regina Aigner als Helferinnen dazugekommen. Vielen Dank an Euch.
Ein ganz besonderes Vergelt`s Gott möchte ich der Haiminger Jugendgruppe aussprechen. Sie haben uns nämlich nach ihrer Auflösung ihre gesamte Gruppenkasse gespendet. Damit können wir eine ganze Weile unsere Materialkosten decken. Im Namen der Kinder Danke schön!
Der nächst Kindertreff im neuen Jahr ist am 26. Januar 2018.
Barbara Hell
_________________________________________________________________________________________________
 
Trauerkaffee am 18.11.2017 im Haiminger Pfarrhaus

Bereits zum siebten Mal fand am Samstag, den 18.11 ein „Treffen unterm Regenbogen“ im Haiminger Pfarrhaus statt.

„…die Hoffnung bleibt!“, in Zeiten der Trauer ist dies oft nicht so leicht zu empfinden. Anhand der Geschichte von der traurigen Traurigkeit versuchten wir „Blüten“ der Hoffnung zu entdecken und die Traurigkeit als Weggefährtin anzunehmen. Und so wie sich das vertrocknete Gestrüpp der Jerichorose mit etwas Wasser in kurzer Zeit öffnet, können auch in unserer Wüstenzeit wieder neue Blüten entstehen.

Die Geschichte von der traurigen Traurigkeit

Als die glutrote Sonne am Horizont dem Tag langsam entschwinden wollte, ging eine kleine zerbrechlich wirkende Frau einen staubigen Feldweg entlang.

Sie war wohl schon recht alt, doch ihr Gang war leicht und ihr Lächeln hatte den frischen Glanz eines unbekümmerten Mädchens.

Fast am Ende des Weges, saß eine zusammengekauerte Gestalt, die regungslos auf den trockenen Sandboden hinunter starrte. Man konnte nicht viel erkennen, das Wesen, das dort im Staub des Weges saß, schien beinahe körperlos zu sein.

Als die kleine, zerbrechlich wirkende Frau an diesem Wesen vorbeikam, bückte sie sich ein wenig und fragte: „Wer bist du?“

Zwei fast regungslose Augen blickten müde auf. „Ich?.. Ich bin die Traurigkeit.“ flüsterte die Stimme stockend und so leise, dass man sie kaum zu hören vermochte. „Ach die Traurigkeit!“ rief die kleine Frau erfreut, als würde sie eine alte Bekannte begrüßen. „Du kennst mich?“ fragte die Traurigkeit vorsichtig. „Aber ja, natürlich kenne ich dich! Immer wieder einmal hast Du mich ein Stück meines Weges begleitet.“

„Ja, aber…“, argwöhnte die Traurigkeit, warum flüchtest du dann nicht und nimmst Reißaus? Hast du keine Angst vor mir?“ „Warum sollte ich vor dir davonlaufen? Du weißt doch selbst nur zu gut, dass du jeden Flüchtigen einholst. Man kann dir nicht entkommen. Aber was ich dich fragen möchte: Warum siehst du so betrübt und mutlos aus?“

„Ich, ..ich bin traurig“, antwortete die graue Gestalt mit klangloser Stimme. Die kleine Frau setzte sich zu ihr. So, Traurig bist du also“, sagte sie und nickte verständnisvoll mit dem Kopf. „Erzähl mir doch, was dich so sehr bedrückt.“

Die Traurigkeit seufzte ganz tief. Sollte ihr diesmal wirklich jemand zuhören? Wie oft hatte sie sich das schon gewünscht. „Ach weißt du“ begann die Traurigkeit zögernd, „es ist so, dass mich einfach niemand mag. Niemand will mich. Dabei ist es doch nun mal meine Bestimmung unter die Menschen zu gehen und für eine gewisse Zeit bei ihnen zu verweilen. Aber jedes Mal wenn ich zu ihnen komme, schrecken sie zurück. Sie fürchten sich vor mir und meiden mich.

Dabei will ich den Menschen doch nichts Böses, ich will ihnen doch nur helfen. Denn wenn ich ganz nah bei ihnen bin, können sie sich selbst begegnen. Weißt du, wer traurig ist, hat eine besonders dünne Haut, und manches Leid bricht dadurch immer wieder auf, wie eine schlecht verheilte Wunde und das tut sehr weh. Aber nur wer mich zu sich lässt, und all die ungeweinten Tränen weint, kann seine Wunden wirklich heilen. Doch davor haben sie Angst und deshalb verjagen sie mich immer wieder.“

Dann schwieg die Traurigkeit. Ihr Weinen war erst schwach, dann stärker und schließlich ganz innig und verzweifelt und die vielen kleinen Tränen tränkten den staubigen ausgedörrten Sandboden. Die kleine, alte Frau nahm die zusammengesunkene Gestalt tröstend in die Arme.

Wie weich und sanft sie sich anfühlt, dachte sie und streichelte das zitternde Bündel. „Weine nur, kleine Traurigkeit“, flüsterte sie liebevoll, „ruh dich aus, damit du wieder Kraft sammeln kannst. Du sollst nicht mehr alleine wandern. Ich werde dich von nun an begleiten, damit die Mutlosigkeit nicht noch mehr Macht gewinnt.“

Die Traurigkeit hörte zu weinen auf. Sie sah zu ihrer neuen Gefährtin auf und betrachtete sie erstaunt: „Aber…aber, wer bist du eigentlich?“

„Ich,…ich“, sagte die kleine und zerbrechlich wirkende Frau und lächelte dabei wieder so unbekümmert, wie ein kleines Mädchen, „..ich bin die Hoffnung!“

 
 
_________________________________________________________________________________________________
 
Einkehrnachmittag 2017
 
_________________________________________________________________________________________________
 
Es ist wieder  Klöpfl-Zeit
 
Es ist wirklich schon wieder so weit. Jeweils am Donnerstag den 07.12. und am 14.12. werden am Nachmittag verschiedene Gruppen zum Klöpfln im Niedergern unterwegs sein. Besucht werden je nach Anmeldungen: In Haiming: Winkelham, Neuhofen, Kemerting, Burghauser Strasse und in Niedergottsau: Weg, Eisching, Haid. Außerdem besucht der Kindergarten, jeweils am Mittwochnachmittag den 6.12 und 12.12. die Häuser in Niedergottsau.
Den Kindern macht es immer großen Spaß, gemeinsam unterwegs zu sein und zu singen. Wir möchten mit unserem Besuch allen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit wünschen.
Falls wir Spenden einnehmen, werden diese an den Hospizverein in Altötting gehen. Der Verein besucht und begleitet auch Kinder, die um einen wichtigen und lieben Menschen, wie zum Beispiel, Mama, Papa, Oma oder Opa trauern.
Eine ruhige und besinnliche Zeit wünscht der Arbeitskreis Kinder sind ein Segen
_________________________________________________________________________________________________________________
 
 
Kinderbibeltag 2017

_________________________________________________________________________________________________________________

 
Haiminger Krankenbesuchsdienst im Papsthaus!
 
Der Mensch ist nicht allein.
Er kann nur mit anderen, in Beziehung leben.
Ich bin nur in Beziehung, nur vom anderen her und durch den anderen,
ohne ihn gäbe es mich nicht.
Liebe ist eine schöpferische Macht,
die den Anderen nicht beschränkt,
sondern bereichert und sein Leben mit Sinn erfüllt.
Papst Benedikt XVI.
Es ist wichtig,
immer zu wissen,
dass das erste Wort
die wahre Initiative
das wahre Tun,
von Gott Kommt.
Papst Benedikt XVI.

Unsere Rast im Papsthaus war bereichernd, interessant, entspannt und hat uns einfach nur gutgetan! So kann die Gruppe weiterhin ihren wertvollen Dienst tun!

 
Elisabeth Herleder
 
_________________________________________________________________________________________________________________
 
 
_________________________________________________________________________________________________________________
 
„Rast im Papsthaus“
 
Bei schönem Wetter fuhren 8 Helferinnen vom Krankenbesuchsdienst der Expositur Niedergottsau nach Marktl. Dort besuchten wir das Papsthaus und wurden von Ludwig Raischl durch die Ausstellung „Noch nicht im vollem Licht“ geführt. Die Ausstellung ist Teil des Angebotes „Rast im Papsthaus“, die derzeit für Ehrenamtliche angeboten wird.
Dort werden Exponate von Josef Henselmann gezeigt. Die Exponate zeigen tiefsinnige Farbspiele von Dunkel und Licht, ein pulsierendes Herz, hölzerne Kinder mit Hungerbäuchen und viele weitere Werke.
Ludwig Raischl lud uns ein, uns von den Exponaten inspirieren zu lassen, vielleicht auch provozieren zu lassen. Wir hatten Zeit für schweigendes Betrachten der Werke und tauschten zum Abschluss  in einer Gesprächsrunde unsere gewonnenen Eindrücke aus.
Die kurze „Einkehrzeit“ ließen wir bei Kaffee und Kuchen ausklingen.
                                                                                              Bettina Hofbauer
 
 
_________________________________________________________________________________________________________________

 

 
 
_________________________________________________________________________________________________________________
 
Arbeitskreis:
 
"Kinder sind ein Segen"
 
 
Wann: Nächstes Treffen am Freitag den 24.11.2017
von 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr
und dann immer am letzten Freitag im Monat
Wo: In Haiming beim "Untern Wirt"
 
Es ist keine Anmeldung erforderlich. Bringt bitte etwas zum Trinken, Essen und Hausschuhe mit.
Wer Fragen hat bitte bei Barbara Hell unter Tel. 749483 melden.
 

_________________________________________________________________________________________________________________________