Menu

Geschichte von Haiming


Geschichte von Haiming

 

Im Mündungswinkel zwischen Inn und Salzach liegt der Niedergern,
eine Gegend mit langer Tradition und reicher Geschichte.

Schon sehr früh mögen wegen der abgeschlossenen und sicheren Lage hier
Menschen gelebt haben; sicher
wissen wir, dass Haiming - ein echter -ing-Ort -
um 500 n.Chr. als Name für eine Ansiedlung von Menschen entstanden ist.
Die „Leute des Haimo“ sind damals neu zugezogen, so wie ein Puso in
Piesing und ein Nidikelt in die Auenlandschaft am Inn, woraus erst Nidikeltesaua
und dann Niedergottsau wurde.

Nach und nach entstanden aus dem ersten bajuwarischen Siedlungsstreifen die
weiteren Ortschaften, meist Ansiedlungen von wenigen Höfen, wobei die Namen
auf die besondere Lage (Winkl-ham, Thalweg, Berg) oder die fortschreitende
Waldrodung (Eisching, Ober-loh, Stockach, Holzhausen) hinweisen.

Durch umfangreiche Schenkungen von Grundbesitz und ganzen Höfen an das
Hochstift Passau wurde der Bischof von Passau schon um 790 Grundherr auch
der Kirche von Haiming; von Anfang an gehörte damit die Pfarrei Haiming
zum Bistum Passau.

1258 wird Haiming eine Hofmark, also ein Gebiet mit eigener Verwaltung
und niederer Gerichtsbarkeit und nach Abtretungen kirchlichen Besitzes
an den bayerischen Herzog sind ab 1270 Adelsgeschlechter die Besitzer
der zu Haiming, Piesing, Winklham, Thalweg und Holzhausen gehörenden Höfe.

Aber nur Haiming und Piesing erhalten sich über 1600 hinaus als adelige
Herrschaftssitze; 1541 wird Piesing die Hofmarksgerechtigkeit verliehen.

Unter Maximilian Freiherr von Berchem werden 1759 die beiden Herrschaftssitze
vereint; erst 1939 erfolgt durch Anton Freiherr von Ow wieder die Aufteilung.

Das Barockschloss von Piesing ist 1726 erbaut worden, das Schloss in Haiming
im Jahr 1837 als Ersatz für das baufällig gewordene Wasserschloss.

Eine wichtige geschichtliche Zäsur war das Edikt vom 17.5.1818, mit dem die
Gründung politischer Gemeinden mit eigener Verwaltung angeordnet wurde.
Entsprechend der alten Hofmarksgrenzen entstanden die Gemeinden Haiming
und Piesing.

Als dann 1848 die grundherrschaftlichen Rechte und damit der
Zehent endgültig aufgehoben wurden, war eine über 1100 Jahre währende
Über- und Unterordnung zu Ende. Das Patrimonalgericht Haiming-Piesing
wurde aufgelöst, die Hofmarken gab es nicht mehr; die Gemeinden Haiming
und Piesing waren jetzt allein zuständig für Politik und Verwaltung im Niedergern.
Durch deren freiwilligen Zusammenschluss am 1.1.1969 entstand die heutige
Gemeinde Haiming.