Menu

Ein „gutes“ Betriebsklima, was ist das eigentlich?


 

Ein „gutes“ Betriebsklima, was ist das eigentlich?

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Führungskräfte aber auch Trainer und Unternehmensberater reden häufig vom Betriebsklima und meinen damit die allgemeine Stimmungslage im Unternehmen. Zum Betriebsklima kann jeder was sagen und eine Bewertung abgeben. Die Pauschalurteile reichen von exzellent bis katastrophal, als wenn man über das leidige Thema Wetter spricht.
Wertschätzung bezeichnet die positive Bewertung eines anderen Menschen. Sie gründet auf eine innere allgemeine Haltung anderen gegenüber. Wertschätzung betrifft einen Menschen als Ganzes, sein Wesen. Sie ist eher unabhängig von Taten oder Leistung, auch wenn solche die subjektive Einschätzung über eine Person und damit die Wertschätzung beeinflussen.

Dazu gehört vor allem eins: die Wertschätzung der Mitarbeiter und der Kollegen.

Wertschätzung ist verbunden mit Respekt, Wohlwollen und Anerkennung und drückt sich aus in Zugewandtheit, Interesse, Aufmerksamkeit, Freundlichkeit. „Er erfreute sich allgemein hoher Wertschätzung“ meint umgangssprachlich: Er/sie ist geachtet / respektiert. Es gibt eine Korrelation zwischen Wertschätzung und Selbstwert: Menschen mit hohem Selbstwert haben öfter eine wertschätzende Haltung anderen gegenüber, werden öfter von anderen wertgeschätzt; empfangene und gegebene Wertschätzung vergrößern das Selbstwertgefühl sowohl beim Empfänger als auch beim Geber. Wertgeschätzte Personen sind, wenn sie ein offenes Wesen haben und kontaktfreudig sind, oft auch beliebt.

Ein Antonym (Gegenüber) von Wertschätzung ist Geringschätzung (sie kann bis hin zur Verachtung reichen).

Wir erstellen auch durch Mitarbeiterbefragungen eine Analyse zur "Guten Arbeit - gutes Betriebsklima".                     Auch Vorträge bei Betriebs- und Personalversammlungen bieten wir Ihnen dazu an.

Falls Sie Interesse daran haben, wenden Sie sich bitte an die Betriebsseelsorge.