Menu

Hl. Valentin


Der Hl. Valentin, Bischof von Rätien, ist erster ~ Diözesanpatron von Passau. Sein Namenstag am 7. Januar wird im Bistum als ~ Hochfest begangen. Valentin war vor der Mitte des 5. Jh. Bischof in Ratien u. wahrscheinlich auch im römischen Passau tätig, wo er der Legende nach von den heidnischen Bewohnern vertrieben wurde. Nach seinem Tod fand er in der Zenoburg in Mais bei Meran (Südtirol) sein Grab. Um 764 wurden die Gebeine des Heiligen in den Dom zu Passau verbracht u. hier lange Zeit wallfahrtsmäßig verehrt. Beim Stadtbrand 1662 ist der Großteil der Reliquien verbrannt. Reste sind noch in einem barocken Reliquienschrein verwahrt. St. Valentin wird als Patron der Epileptiker („hinfallende Krankheit“) u. gegen die „Fraisen“ verehrt. Sein ~ Attribut ist ein Knabe zu seinen Füßen oder ein Wickelkind.

Im Bistum sind dem Diözesanpatron das Bischöfl. Knabenseminar mit Hauskapelle in Passau, die Pfarrkirchen Bischofsreut u. Reutern u. der rechte Seitenaltar im Dom geweiht. Die Diözese Passau hat sich an der Renovierung der St. Valentinskirche in Mais bei Meran 1950 maßgeblich beteiligt.