Menu

Kirchenverwaltung


Die Kirchenverwaltung ist das Organ der ~ Kirchenstiftung. Ihr obliegt die gewissenhafte Verwaltung des Stiftungsvermögens u. die Sorge um die ortskirchlichen Bedürfnisse, z.B. die Planung, Errichtung u. Ausstattung der Kirche u. der kirchlichen Gebäude, den Aufwand für die würdige Feier der Gottesdienste u. für die Seelsorge im Ort, sowie die Bereitstellung von Mitteln in den verschiedenen Bereichen der Gemeindepastoral. Aus diesem Grunde wird in jedem Kalenderjahr ein Haushalt erstellt.

Die Kirchenverwaltung besteht aus dem Pfarrer als Vorsitzenden u. aus (je nach Größe der Pfarrei) vier bis acht von den Pfarrangehörigen in geheimer Wahl gewählten Mitgliedern. Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende ist beratendes Mitglied. Die Kirchenverwaltung bestimmt für die Kassen- u. Rechnungsführung einen Kirchenpfleger.

Kirchgeld ist ein Beitrag, den nach dem Kirchensteuergesetz die "gemeindlichen Steuerverbände", d.s. die Pfarrkirchenstiftungen, jährlich von den Pfarrangehörigen erheben u. der nur für ortskirchliche Zwecke verwendet wird. Es ist ein wichtiger Einnahmeposten im Haushalt der Pfarrkirchenstiftung.