Menu

Priesterrat


Priesterrat

Der Priesterrat ist nach dem Kirchenrecht für jede Diözese vorgesehen (Codex Juris Canonici, can. 495 – 502). Er repräsentiert das Presbyterium (kollegiale Gemeinschaft der Priester) der Diözese und bildet gleichsam den Senat des Bischofs. Seine Aufgabe besteht darin, den Bischof bei der Leitung der Diözese zu unterstützen, um das pastorale Wohl der Gläubigen zu fördern.
Der Priesterrat hat beratendes Stimmrecht, der Diözesanbischof hört ihn bei Angelegenheiten von größerer Bedeutung, benötigt aber in einigen ausdrücklich bestimmten Fällen seine Zustimmung. Ohne den Diözesanbischof kann der Priesterrat nicht handeln.

Insgesamt setzt sich der Priesterrat im Bistum Passau aus 23 Priestern zusammen. Dazu zählen geborene und gewählte Mitglieder. Vorsitzender des Priesterrates ist Bischof Dr. Stefan Oster SDB.

Zu den geborenen Mitgliedern, das heißt Mitglieder, die Kraft ihres Amtes einen Sitz im Priesterrat inne haben, gehören:
-    der Generalvikar
-    der Leiter des Seelsorgeamtes
-    der Regens des Priesterseminars
-    der Personalreferent
-    der Direktor der Diözesanstelle für geistliche Berufe und Dienste der Kirche
-    der Vorsitzende bzw. der stellvertretende Vorsitzende des Priester- und Diakonenvereins
-    der Referent für die Priesterfortbildung
-    der Diözesanjugendpfarrer

Zum Kreis der gewählten Mitglieder zählen:
-    sechs Pfarrer aus sechs regionalen Stimmbezirken
-    zwei Kapläne
-    zwei Priester aus der Gruppe der Emeriti
-    ein Ordenspriester
-    ein Priester aus der Gruppe der ausländischen Priester
-    zwei Vertreter der Priester, die nicht zu den genannten Gruppen gehören („Personalregion“)

Die sechs Stimmbezirke bestehen aus folgenden Dekananten:
-    Altötting
-    Pfarrkirchen, Simbach/Inn
-    Passau, Pocking
-    Hauzenberg, Vilshofen
-    Osterhofen, Regen
-    Freyung-Grafenau

Hier die Pressemeldung vom 30. Januar 2015 zum Priesterrat.