Menu

Raitenhaslach


Raitenhaslach, Pfarrei im Dekanat Burghausen (1230). Das 1143 zu Schützing a.d. Alz gegründete ~ Zisterzienser-Kloster wurde 1146 nach Raitenhaslach verlegt. Ihm waren die Pfarreien Marienberg und Halsbach, sowie Niederbergkirchen (Erzbistum München u. Freising) u. St. Radegund u. Ostermiething (Oberösterreich) inkorporiert. 1803 säkularisiert. Die Pfarrei Marienberg wurde 1806 nach Raitenhaslach verlegt u. die Klosterkirche zur Pfarrkirche bestimmt.

Pfarrkirche St. Georg u. St. Pankratius, ehem. Abteikirche, rom., 1186 erbaut, 1698 barockisiert, 1751 bar. Westfassade. Prachtvolle Rokoko-Ausstattung (11 Altäre), bar. Gemälde u. Figuren. Großes ~ Hl. Grab (1750-54). Zahlreiche Grabsteine.

Nebenkirche Marienberg, Maria Königin des hl. Rosenkranzes, Wallfahrtskirche, ehem. Pfarrkirche Rokoko, 1760-64 erbaut (F.A. Mayr, Trostberg), prachtvolle Ausstattung, rokoko (J.G. Lindt u. J.G. Kapfer, Burghausen). Um die Kirche der Pfarrfriedhof.