Menu

Wer glaubt, hat Zukunft


Wer glaubt, hat Zukunft war das Leitwort für das Diözesanjubiläum 1989. Das Bistum Passau gedachte zusammen mit den Bistümern München-Freising, Regensburg, u. Salzburg ihrer kanonischen Errichtung vor 1250 Jahren. (~ Bonifatius, ~ Geschichte, ~ Vivilo). Der Glaube wurde durch die Jahrhunderte getragen, er ist auch in unserer Zeit weiterzugeben in die Zukunft. Dies war der Leitgedanke der vielen Veranstaltungen zum Jubiläum.

Bei der Jubiläumseröffnung am 10. Juni in Passau mit Pontifikalamt im Dom u. festlicher Begegnung in der Nibelungenhalle waren auch die Kardinäle von Wien u. Esztergom (Ungarn) u. der Apostolische Nuntius in der Bundesrepublik Deutschland anwesend.

Regionalfeiern mit jeweils großer Beteiligung fanden in Burghausen, Niederalteich, Waldkirchen, Pfarrkirchen, Passau u. Ruhstorf statt u. auch viele Pfarreien begingen das Jubiläum mit einem eigenen Festtag. Ein Diözesanjugendtag, eine Wallfahrt der Schüler u. eine Soldatenwallfahrt zum Dom waren weitere Höhepunkte des Jubiläumsjahres.

Symposien, Ausstellungen u. Festkonzerte mit geistlicher Musik sowie die Eröffnung des neuen ~ Domschatz- u. Diözesanmuseums bereicherten das Programm. Festlicher Abschluss des Gedenkjahres war die Sternwallfahrt der vier jubilierenden Bistümer am 8. Oktober nach Altötting. Dabei wurde ein Brunnen am Tillyplatz eingeweiht, der von den vier Bistümern zum bleibenden Gedenken an die Jubiläumsfeiern gestiftet wurde.

Zum Fest erschien auch das Passauer Jubiläumskreuz mit den drei ~ Diözesanpatronen, wie auch Bücher, Bilder u. Spiele.