Menu

Umsetzungsmöglichkeiten


Laudato si – Besinnung auf das Wesentliche

Die Arbeitsgruppe zur Enzyklika "Laudato si" berät über nachhaltige Optimierungsvorschläge


 
Die Arbeitsgruppe zur Enzyklika "Laudato si", unter der Leitung von Generalvikar Dr. Klaus Metzl, erarbeitet derzeit neue ökologische Leitlinien für das Bistum Passau. Dabei fließen vorrangig auch die Ergebnisse aus den Mitarbeiter-Workshops in den verschiedenen Referaten der Diözese mit ein. Ziel der Befragungen innerhalb der Workshops ist es, eine Bestandsaufnahme sowohl über die positiven als auch über die optimierungsfähigen Themenfelder auszuarbeiten. Die vielfältigen Impulse aus den einzelnen Fachbereichen werden, nach Beendigung des letzten Workshops Mitte dieses Jahres, die Basis für einen konkreten Maßnahmenkatalog darstellen.

Bereits jetzt will die Arbeitsgruppe jedoch das Bewusstsein der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Thematik öffnen und ihnen hilfreiche Tipps für einen nachhaltigen Konsum ans Herz legen.
Sich selbst immer wieder die entscheidenden Fragen stellen:

  • Ist dieser Kauf / diese Neuanschaffung wirklich notwendig?
  • Ist diese Anschaffung bereits sehr dringlich oder kann sie mit anderen Besorgungen in der Stadt zusammen erledigt werden?
  • Gibt es interessante Urlaubsregionen die problemlos auch ohne lange Flugreisen erreicht werden können?

 

>>>Unterstützen Sie den Handel vor Ort!

Gerade kleinere Geschäfte im Einzelhandel stehen in harter Konkurrenz zu großen Ketten und vor allem dem Onlinehandel. Bei einem Kauf im Einzelhandel vor Ort gibt es neben der Unterstützung der lokalen Wirtschaft und der regionalen Arbeitsplätze auch noch Fachberatung, persönliche Empfehlungen und zwischenmenschlichen Kontakt dazu!
Nachhaltige Einkaufstipps in der Stadt Passau und unserer Diözese gibt es unzählig viele. Maria Schmid vom BDKJ hilft hier auf Anfrage sehr gerne weiter. Wer ein empfehlenswertes, regionales und „faires" Geschäft kennt, der kann diese Adressen ebenfalls an Maria Schmid weitergeben; unter: maria.schmid@bistum-passau.de
Sie erweitert stets die Liste und ist eine kompetente Ansprechpartnerin zum Thema „nachhaltiger Konsum“.

>>>Und noch besser: Unterstützen Sie den fairen Handel!

In vielen, auch kleineren Orten, gibt es Eine-Welt-Läden, die Produkte, die es nicht regional zu kaufen gibt, aus fairen Handelskooperationen verkaufen. Hier findet man von Kaffee, Tee, Schokolade über Kosmetikprodukte bis hin zu wunderschönen Kunsthandwerksgegenständen, Handtaschen, Schmuck und Geschirr alles Mögliche.
Gesellschafter einer der größten Fairhandelsmarken, der GEPA, sind übrigens u.a. Misereor, der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und das Kindermissionswerk.
Eine Liste der Weltläden in Niederbayern gibt es hier: http://eineweltnetzwerkbayern.de/fileadmin/assets/Fairer_Handel_in_Bayer...
Darüber hinaus finden Sie natürlich auch in unserem Domladen in Passau viele verschiedene Fairtrade-Produkte: http://www.bistum-passau.de/medien/domladen

>>>Vermeiden Sie möglichst unnötige Verpackung und Müll

>>>Legen Sie Wert auf Qualitätssiegel!

Achten sie beim Einkauf darauf, möglichst Unverpacktes oder in wiederverwendbares Material verpackte Produkte (Papier, Glas) auszuwählen. Besonders beim wöchentlichen Großeinkauf eignen sich vor allem Biomärkte, unverpackt-Läden und Wochenmärkte. Viele Biomarken und Marken mit Fairtrade-Siegel gibt es aber mittlerweile auch in den ganz normalen Supermärkten! Informationen zu den verschiedenen Qualitätssiegeln erhalten sie hier: https://utopia.de/0/produktguide/siegel

>>>Wenn sich der Onlinehandel nicht vermeiden lässt…

Es gibt zahlreiche Alternativen zu den großen Onlineversandhändlern, die immer wieder wegen widriger Arbeitsbedingungen und schlechter Bezahlung in der Kritik stehen.
Bücher und CD‘s, etc. kosten auch in kleineren Versandhäusern mit Tarifbindung nicht mehr. Manche von Ihnen verwenden sogar bis zu 75% ihres Gewinns dafür, soziale, kulturelle oder ökologische Projekte zu fördern. Kleidung, die unter sozial und umweltverträglichen Gesichtspunkten produziert wird, gibt es u.a. hier: https://utopia.de/bestenlisten/mode-shops-nachhaltige-mode/

Und auch bei Spielsachen für die Kleinen gibt es fast immer auch eine nachhaltig produzierte Alternative: https://utopia.de/bestenlisten/spielzeugladen-online-bio-spielzeug-oekol...