Menu

Altötting und der 125. Todestag von Ludwig II


Datum: 
10.06.2011

Was sich am Abend des 13. Juni 1886 am Starnberger see abgespielt hat, bleibt wohl im Dunkeln. Sicher aber ist: das Herz des Märchenkönigs ruht im Oktogon der Gnadenkapelle in Altötting.

Der 16. August 1886: Am Bahnhof Neuötting wird ein Zug erwartet, der eine wertvolle Ladung aus München mitbringt. Es ist das Herz des vor neun Wochen verstorbenen Königs. Ludwig II. war am 13. Juni im Starnberger See unter bis heute nicht eindeutig geklärten Umständen ums Leben gekommen. Der Leichnam wurde nur sechs Tage später in der Gruft der Münchner Michaelskirche bestattet, doch das Herz des Märchenkönigs sollte im Oktogon der Gnadenkapelle von Altötting, in direkter Nähe der Mutter Gottes seine letzte Ruhestätte finden.

 

Das Herz Ludwig II. ist nicht das erste, das hier bestattet wird. Seit den Jahren des 30jährigen Krieges ist das gemacht worden, weiß Dr. Herbert Wurster, der Direktor des Passauer Bistumsarchivs: "Es war das Herz der Gräfin Slavata aus Böhmen, das als erstes in der Gnadenkapelle beigesetzt wurde." Ihr Mann, Graf Slavata, sei einer der Männer gewesen, der beim Prager Fenstersturz aus dem Fenster geworfen worden ist, weiß der Archivdirektor. Die Tradition der Herzbestattungen lasse sich bis ins 10. Jahrhundert zurückverfolgen, ergänzt er: "Das Herz besonders zu bestatten ist ein uralter. Wir wissen, dass das Herz des heiligen Bischofs Wolfgang von Regensburg im 10. Jahrhundert extra bestattet worden ist." Der Brauch sei darauf zurück zu führen, dass das Herz als der Ort angesehen wurde, wo die Gefühle beheimatet sind. Zudem sei es schon zu frühchristlicher Zeit Brauch gewesen, bei der Bestattung einen besonderen Platz zu wählen, also in der Nähe einer Kirche. Nur für wenige sei eine Bestattung in der Kirche möglich gewesen, so Wurster. Die letzte Herzbestattung in Altötting hätte im Jahr 1954 stattgefunden.

 

"Insgesamt 29 Herzen sind in der Gnadenkapelle bestattet, 13 in den Nischen des Oktogons der Kapelle sichtbar, darunter auch die Urne Ludwig II.", erklärt Prälat Ludwig Limbrunner, der Administrator der Heiligen Kapelle. Es sei wie eine Ehrenwache für die Mutter Gottes meint er und sieht den Grund für die Herzbestattungen in der großen Verbundenheit der Wittelsbacher mit Altötting: "Es heißt ja, Altötting ist das Herz Bayerns, die Kapelle, das Oktogon ist eigentlich die Herzkammer Bayerns. Die Wittelsbacher haben damals einfach aus großer Dankbarkeit und aufgrund vieler Gelöbnisse diese Herzkammer erkoren, um deutlich zu machen, wie groß ihre Verehrung und das Vertrauen auf die Gottesmutter ist."

 

Das Herz König Ludwig II. wurde am 16. August 1886 in Altötting bestattet. Deshalb gedenkt auch der Wallfahrtsort in diesem Jahr des 125. Todestags des bayerischen Königs. Dazu wird am 15. und 16. August die Herzurne des Märchenkönigs am Gnadenaltar präsentiert. "Wir wollen das Herz des Königs ganz bewusst in die Nähe des Altars rücken, um deutlich zu machen, er war auch als König ein Verehrer Marias und ein Anbeter Gottes." Dazu bietet Limbrunner bis Oktober in der Gnadenkapelle immer samstags von 20 bis 20.30 Uhr eine "Geistliche Betrachtung in der Herzkammer Bayerns" mit Blick auf die Königsherzen an: "Wir möchten eine kleine geistliche Hinführung geben, was das Herz Mariä, das Herz Jesu ist und was unser Herz ist, das von Gott geschaffen, den Schöpfer anbetet."

 

Übrigens: Bezeichnend für die Zeit des für seine Märchenschlösser bekannten Königs sei auch die Tatsache, dass das Herz Ludwig II. mit der Eisenbahn transportiert wurde, betont Dr. Herbert Wurster. Ludwig II. sei ein großer Technikfreund und Neuerer gewesen und seine Herzurne die erste, die mit der Eisenbahn nach Altötting kam: "Damals wurde das Eisenbahnwesen in Bayern aufgebaut und damit auch die Bahnverbindung von der Landeshauptstadt nach Neuötting hergestellt. Dieses Begräbnis ist bezeichnend einerseits für die Tradition des Hauses Wittelsbach, seine Verbindung zu Altötting, aber andererseits auch für die Offenheit dieses Königs für technische Entwicklungen."

Armin Berger

Dazu den Radiobeitrag hören:

www.bistum-passau.de/podcasts/09/06/2011/125-todestag-koenig-ludwig-ii-das-herz-des-maerchenkoenigs-ruht-altoetting