Menu

Bundesverdienstkreuz am Bande für Passauer Diözesanarchivar - Dr. Herbert W. Wurster gilt als treibende Kraft für Online-Archive


Datum: 
15.02.2012

Dr. Herbert W. Wurster ist ein gefragter Mann. Täglich erreichen den Direktor des Passauer Bistumsarchives Anfragen zur Geschichte der Diözese oder zum Stammbaum einer Familie. Höchst selten, dass der 61 jährige Historiker keine Antwort parat hat. In so einem Fall steigt er hinab in den Keller zu den kilometerlangen Regalen – meint man. Nein, er setzt sich an den Computer und arbeitet die Archivalien durch, die im Bistum Passau fast komplett digital aufbereitet sind. Nicht nur für solche, man darf sagen europaweite Pionierarbeit, erhält Herbert Wurster heute, Mittwoch, 15. Februar, das Bundesverdienstkreuz am Bande. Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch händigt ihm das vom Bundespräsidenten verliehene Bundesverdienstkreuz aus.

 

Die Geschichte des Bistums, die Geschichte auch der Heimat, kennt Herbert Wurster wie derzeit eigentlich niemand. Dort ist er zuhause. Und das ist genauso zu verstehen. Mit Leidenschaft ist er auf Spurensuche in der Vergangenheit, um sie für die Gegenwart zu erschließen, um damit bewusst die Zukunft zu gestalten. Man muss sich der Wurzeln, seiner geschichtlichen Herkunft, bewusst sein, um zu wissen, wo man steht und um dies zu verstehen. Nur so kann man nach vorne gehen. Was für den einzelnen Menschen gilt, ist genauso treffend für ein Bistum. Genau nach diesem Prinzip arbeitet Dr. Wurster; dies in seiner typischen Art: leidenschaftlich und konsequent, verlässlich und präzise. Dazu mit einem Schuss Humor, der eben einem Historiker eigen ist. Kann er doch zwischen Tagesaktualität und historischer Bedeutung wahrlich differenzieren.

Nicht umsonst war der Passauer Diözesanarchivar auch Vorsitzender der „Bundeskonferenz der Kirchlichen Archive in Deutschland“.  Mit „monasterium.net“ loten Archive in ganz Europa neue Forschungsbahnen aus. Dr. Wurster gehört zu den treibenden Kräften dieses Online-Projektes. Es wurden die geistlichen Urkundenbestände der ehemaligen Diözese Passau digital aufbereitet und ausgewertet. Damit erhalten professionelle Geschichtsforschung wie regionale Geschichtsschreibung und selbst die Familienforschung einfach Zugang zu einem Schatz von Informationen, die noch vor wenigen Jahren, selbst für Fachleute, schwer und nur mit großem Zeit- und Kostenaufwand zugänglich waren.

 

Bei all dem darf man sein Engagement in der Ostbairischen Heimatforschung, in regionalen und kommunalen Kulturvereinen, bei Ausstellungen und Vorträgen nicht vergessen. Das Bundesverdienstkreuz am Bande ist eine Konsequenz aus dem vielfachen, auch ehrenamtlichen Engagement. Seitens der katholischen Kirche ist der Archivdirektor bereits hoch geehrt. Papst Benedikt XVI. hat ihn 2007 für seine äußerst gewissenhafte Arbeit im Archiv der Diözese Passau mit dem Silvesterorden, dem höchsten Auszeichnung für Laien ausgezeichnet. Er ist 2007 auch vom Landkreis Passau mit dem Kulturpreis bedacht worden. Wurster ist seit 1980 als Archivar der Diözese Passau tätig und seit 1993 der Direktor des Bistumsarchives.

Wolfgang Duschl

     

                             PNP-Artikel vom 15.02.2012 zum Lesen

                             Interview Kirche im Radio - Armin Berger mit Dr. Herbert W. Wurster