Menu

Nacht der Lichter: Stille und Leuchten im Dom


Datum: 
25.11.2016

Mit Taizé-Liedern und im Schein tausender Kerzen haben vorwiegend junge Leute am Freitagabend im Passauer Dom die Nacht der Lichter gefeiert.

 

 

Organisiert vom Bischöflichen Jugendamt und dem BDKJ kamen Jugendliche aus dem ganzen Bistum teils mit Bussen in die Stadt. Am Eingang bekam jeder Besucher eine Kerze, mit der er in den Dominnenraum trat. Früh kommen lohnte sich - ebenso, eine Isomatte oder Ähnliches dabeizuhaben, denn die Bänke reichten bei Weitem nicht aus. Viele junge Leute fanden auf dem Boden Platz, knieten oder saßen im Schneidersitz, sangen bei den Taizé-Liedern mit oder beteten still. Unter den Besuchern war auch Bischof Stefan Oster.

 

 

 

Die Gebetsform mit Stille und meditativen Gesängen hat ihren Ursprung in Taizé, dem kleinen französischen Dorf, in dem die dort lebendige religiösen Gemeinschaft jedes Jahr unzählige Besucher anzieht. Für einige Minuten war dann auch im Passauer Dom tatsächlich nichts als Stille - auch keine Musik. Erst Unruhe verspürend, fühlten sich die Besucher spürbar wohl in dieser Atmosphäre.

Hier ein filmischer Eindruck von der Passauer Nacht der Lichter: