Menu

Zeugnisverleihung an die Absolventen der D- und C-Kirchenmusikerausbildung


Datum: 
03.12.2018

Cäcilienfeier des Referats Kirchenmusik der Diözese Passau

 

 Zeugnisverleihung an die Absolventen der D- und C-Kirchenmusikerausbildung
Cäcilienfeier des Referats Kirchenmusik der Diözese Passau

Am Gedenktag der Hl. Cäcilia, der Patronin der Kirchenmusik, findet traditionell die Cäcilienfeier des Referats Kirchenmusik der Diözese Passau mit der Urkundenverleihung an die Absolventen der D- und C-Kirchenmusiker-Ausbildung statt. Generalvikar Dr. Klaus Metzl stand der Vesper zu Beginn des Festabends im Bildungshaus spectrumKirche in Passau, Maria-Hilf vor. Diözesanmusikdirektor Diakon Marius Schwemmer stellte in seiner Predigt die hl. Cäcilia in den Mittelpunkt, deren persönlichen Christusbeziehung sich auch in ihren Taten und Werken ausdrückte. Mit Herz und Mund und Tat und Leben habe sie nicht nur andere in ihrem Glauben bestärkt, sondern sie auch zum Glauben an Jesus Christus geführt. Darin sei sie nicht nur den Kirchenmusikern ein großes Vorbild.  Die musikalische Gestaltung der Vesper übernahmen Regionalkantor Heinrich Wimmer an der Orgel und die Regionalkantorenschola unter der Leitung von Regionalkantor Robert Pernpeintner.

 

Es gehört zur guten Tradition, dass im anschließenden Festakt verdiente Kirchenmusiker aus der Diözese geehrte werden, in diesem Jahr der 89-jährige Max Pauli aus Böhmzwiesel (Foto links). Pauli erlernte 18-jährig das Klavierspiel beim damaligen Expositus Bergmann. Wenig später nahm er Orgelstunden beim ehem. Passauer Domorganisten, dem Benefiziat Leopold Ecker. Er war zu dieser Zeit Ruhestandspriester in Waldkirchen. Pauli übernahm bald die zahlreichen Orgeldienste in Böhmzwiesel bei den Gottesdiensten und Kasualien, später auch die Leitung des Kirchenchors. Nach 60 Jahren, hat er 2007 offiziell sein Amt niedergelegt und übernimmt seither aushilfsweise Dienste. Max Pauli gilt großer Dank für sein kirchenmusikalisches Engagement, das in diesem Umfang nicht leicht mit dem Beruf als Landwirt, später als Angestellter der Stadt Waldkirchen, vereinbar ist.

 

 

Besonders im Mittelpunkt stand an diesem Abend der kirchenmusikalische Nachwuchs des Bistums. Marius Schwemmer dankte den Absolventen der diesjährigen D- und C-Kirchenmusikerausbildung für Ihren Fleiß in der Ausbildung, Ihr Engagement in der Kirchenmusik und darin Ihrem Dienst für die Kirche und ihr Glaubensbekenntnis. Anerkennung galt auch dem unterrichtenden Team der Regionalkantoren und dem Referat Kirchenmusik mit Ingrid Kuhn in der Ausbildungsberatung.

Den Abschluss der Cäcilienfeier bildete ein festliches Konzert mit den Gesangssolisten Elisabeth Jehle und Konrad Peschl, sowie dem Pianisten Elmar Slama. Zu hören waren „Drei Intermezzi“, op. 117 für Klavier von Johannes Brahms, Schuberts „An die Musik“ und das innigliche „Gebet“ von Hugo Wolf. Den Rahmen bildete das Lob der Hl. Cäcilia mit den Werken „Hymn to Cecilia“ von Benjamin Britten und „Zum Fest der Hl. Cäcilia“ von Fanny Hensel, dargeboten vom Diözesankammerchor Passau unter der Leitung von Marius Schwemmer, das abschließende Werk zusammen mit den Solisten des Abends.

 


Gruppenbild: v. l.: Generalvikar Prälat Dr. Klaus Metzl, Karoline Boxleitner (D-Bläserchorleiterin), Gregor Frenken (C-Kirchenmusiker), Tobias Denk (D-Kirchenmusiker), Stefan Kaiser (D-Kirchenmusiker), Thomas Auer (D-Kirchenmusiker), Maria Wieser (D-Kirchenmusikerin), Verena Moser (D-Kirchenmusikerin), KMD Marius Schwemmer, nicht im Bild: Daniel Baumer (D-Bläserchorleiter), Robert Kabuye (C-Kirchenmusiker), Katrin Langbauer (C-Kirchenmusiker), Larissa Riffel (D-Kirchenmusikerin).

 

 

>>>Rudi Bürgermeister / Fotos: Rudi Bürgermeister