Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Covid 4948866 640 Foto: MiroslavaChrienova pixabay.com

Aktuelle Corona-Regelungen

Kirchenmusikalische Empfehlungen

ab dem 3. April 2022 im Kon­text des Coro­na-Virus
Das neu gefass­te Bun­des­in­fek­ti­ons­schutz­ge­setz sieht ab dem 3. April 2022 grund­sätz­lich nur noch so genann­te Basis­schutz­maß­nah­men“ in bestimm­ten Berei­chen vor — die­se gel­ten auch für die Lai­en­mu­sik in Bayern.

Vor­be­halt­lich kon­kre­ter anders­lau­ten­der Rege­lun­gen der 16. Baye­ri­schen Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung und/​oder Kon­kre­ti­sie­run­gen im Lai­en­mu­si­zier­be­reich durch eine eige­ne Rah­men­ord­nung bedeu­tet dies:

  • Zugangs­be­schrän­kun­gen (3G, 2Gplus etc.) ent­fal­len gene­rell für Pro­ben, Kon­zer­te und in der Aus- und Fort­bil­dung in der Kirchenmusik.
  • All­ge­mei­ne Schutz- und Hygie­ne­maß­nah­men sind nicht mehr ver­pflich­tend, blei­ben aber sowohl staat­li­cher­seits sowie sei­tens des Bis­tums Pas­sau emp­foh­len. Dies betrifft die Emp­feh­lung zur Ein­hal­tung von Min­dest­ab­stän­den und dem Tra­gen von FFP2-Mas­ken außer­halb des Musi­zie­rens, regel­mä­ßi­ges Lüf­ten (Raum­luft­aus­tausch) sowie Tes­tun­gen in Ensembles.
  • Auch grund­le­gen­de Hygie­nekon­zep­te sind noch emp­foh­len. Ein ent­spre­chen­des diö­ze­sa­nes Mus­ter­hy­gie­nekon­zept wird der­zeit vom Refe­rat Kir­chen­mu­sik erar­bei­tet und in Kür­ze veröffentlicht.

Zu den bis­he­ri­gen kon­kre­ten Aspekten:


1. Gemein­de­ge­sang

Bei Gemein­de­ge­sang in geschlos­se­nen Räu­men ohne (medi­zi­ni­sche oder FFP2-)Maske ist wei­ter­hin ein Sitz­ab­stand von 1,5 m empfohlen. 

Zur Ver­mei­dung von Schmier­in­fek­tio­nen wird emp­foh­len, dass die Gläu­bi­gen ihr eige­nes Got­tes­lob mit­brin­gen. Wo dies nicht mög­lich ist, kön­nen auch Lied­zet­tel für kon­kre­te Got­tes­dienst­fei­ern ange­fer­tigt wer­den. Die­se sind von den Gläu­bi­gen, die sie ver­wen­den, selbst zu ent­sor­gen und dür­fen nicht von meh­re­ren Per­so­nen genutzt wer­den. Soweit auf die Bücher der Pfarr­ge­mein­de zurück­ge­grif­fen wird, soll­ten zwi­schen der Benut­zung jeweils min­des­tens 24 Stun­den liegen.

2. Pro­ben im Lai­en­mu­sik­be­reich und
3. Musi­ka­li­sche Mit­ge­stal­tung von Gottesdiensten

Kei­ne 3G-Zugangs­be­schrän­kun­gen mehr. Die Ein­hal­tung eines Min­dest­ab­stands von 1,5 Metern zwi­schen den Musi­zie­ren­den ist wie eine regel­mä­ßi­ge Raum­lüf­tung ein­dring­lich emp­foh­len. Tes­tun­gen vor Ensem­ble­pro­ben und Got­tes­dienst­ge­stal­tun­gen sind ratsam.

Das der­zeit für das Bis­tum Pas­sau gel­ten­de Coro­na-Schutz­kon­zept für Ensem­ble­pro­ben fin­den Sie hier:

4. Kon­zer­te in Kirchen 

Kei­ne 2G-Zugangs­­­­­be­­­schrän­­­kung mehr, vol­le Kapa­zi­tä­ten­nut­zung. Wird zwi­schen den Kon­zert­be­su­chern kein Min­dest­ab­stand ein­ge­hal­ten, ist Mas­ken­pflicht am Platz noch ratsam. 

Das Hygie­nekon­zept für Kir­chen­kon­zer­te im Bis­tum Pas­sau tritt damit außer Kraft.

5. Musik­em­po­­ren- und Orgelbenutzung

Die bis­he­ri­ge Schlie­ßung der Musikempo­ren für Nicht­mu­si­zie­ren­de wird auf­ge­ho­ben. Die Ein­hal­tung eines Min­dest­ab­stands zu den Musi­zie­ren­den wird drin­gend empfohlen. 

Wer­den Orgeln von meh­re­ren Kirchenmusikern/​innen gespielt, so ist drin­gend emp­foh­len, um das Infek­ti­ons­ri­si­ko am Spiel­tisch zu ver­rin­gern, die Hän­de mit medi­zi­ni­schen Des­in­fek­ti­ons­mit­teln vor dem Spie­len mit einer ein­mi­nü­ti­gen Ein­wirkungs­zeit zu des­in­fi­zie­ren oder Ein­mal­hand­schu­he zu benut­zen. Die­se Mög­lich­keit gilt auch für die Berei­che des Unter­richts und Übens.

6. Bischöf­li­ches Kirchenmusikseminar

Der Unter­richt fin­det ohne Zugangs­be­schrän­kun­gen voll­um­fäng­lich in Prä­senz statt.

In Kir­chen­räu­men bei 2 auf­ein­an­der fol­gen­den Unter­richts­ein­hei­ten ist zwi­schen den Ein­hei­ten eine Pau­se von min­des­tens 15 Minu­ten ein­zu­pla­nen, um Kon­tak­te zwi­schen den Musi­zie­ren­den zu vermei­den und um eine aus­rei­chen­de Belüf­tung (ein hoher Luft­aus­tausch mit fri­scher Außen­luft, um die poten­zi­ell infek­tiö­sen Aero­so­le in der Raum­luft mög­lichst zu ent­fer­nen) zu gewähr­leis­ten bzw. ist bei mehr als 2 Unter­richts­ein­hei­ten in Kir­chen und bereits bei 2 auf­ein­an­der fol­gen­den Unterrichtsein­hei­ten in geschlos­se­nen Räu­men auf­grund einer Akku­mu­la­ti­on (Anrei­che­rung) von Aero­so­len im Raum (trotz regel­mä­ßi­ger Lüf­tung) ein Wech­sel des Unter­richts­rau­mes in Betracht zu zie­hen bzw. für die Unter­richts­räu­me in der Car­lo­ne­gas­se Pas­sau und für Unter­richts­or­te mit ver­gleich­ba­ren Raum­be­schaf­fen­hei­ten vorgegeben.


DMD Mari­us Schwemmer