icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

weitere Orgelmusik

Zum 125. Geburtstag des Komponisten Arthur Piechler

Am 31. März 1896 wur­de der spä­te­re Ehren­bür­ger der Stadt Land­au a.d.Isar in Mag­de­burg geboren.

Erläu­te­run­gen zu die­sen fünf Orgelstücken:

Die fünf Wer­ke von Arthur Piech­ler sind zusam­men­hän­gend als Orgel­mu­sik in fünf Sät­zen, op.39 1940 ent­stan­den und auch im glei­chen Jahr bei Anton Böhm & Sohn, Augs­burg im Druck erschie­nen. Zur Zeit der Kom­po­si­ti­on war Arthur Piech­ler Orga­nist und Chor­re­gent in St. Ulrich und Afra, Augs­burg. Ihm stand zu die­ser Zeit ein hoch­ro­man­ti­sches Instru­ment der renom­mier­ten damals im mitt­le­ren Schwarz­wald ansäs­si­gen Orgel­bau­fir­ma Kou­len zur Ver­fü­gung, die nach dem Bau die­ser Orgel in Augs­burg einen Zweig­be­trieb grün­de­te. Vater und Sohn Kou­len zeich­ne­ten sich durch edlen Klang Ihrer Instru­men­te aus und waren beson­ders für Ihre Kunst die Zun­gen­stim­men einer Orgel zu into­nie­ren bekannt. 

In die­sem war­men, dunk­len und grund­tö­ni­gen roman­ti­schen Orgel­klang ist die Orgel­mu­sik in fünf Sät­zen“ von Arthur Piech­ler zu sehen. Schon das anfäng­li­che majes­tä­ti­sche Prä­lu­di­um ver­langt die­sen vol­len, war­men Klang der Orgel um gut zur Gel­tung zu kom­men. So auch die mit­rei­ßen­de abschlie­ßen­de Toc­ca­ta, die durch die Zutat von dunk­len Mix­tu­ren kla­re Kon­tu­ren bekommt. Das Stück Nr. 2 Inter­mez­zo, in dem man die spie­le­ri­sche Lau­ne des Kom­po­nis­ten und sei­ne Lie­be zum Kon­tra­punkt spürt, for­dert die lei­se­ren, fei­nen Mix­tu­ren, oder wie Piech­ler selbst vor­schreibt die zar­ten Mix­tu­ren”. Die Fan­ta­sie hin­ge­gen nutzt die facet­ten­rei­chen dunk­len Regis­ter einer roman­ti­schen Orgel und zeich­net ein mys­ti­sches Bild. In der nach­fol­gen­den Noc­turno wird die bekann­te Melo­die des Cho­rals Sal­ve Regi­na“ durch die sog. Vox coelestis“ (die Him­mel­stim­men) beglei­tet. Das zeit­ty­pisch gefühls­be­ton­te Regis­ter ist ein beson­de­res Merk­mal der roman­ti­schen Orgel gewesen. 

Für die­se Ein­spie­lun­gen wur­de eine vir­tu­el­le Orgel gewählt, mit der man die­sen Klang­wel­ten ver­sucht rela­tiv nahe zu kommen:

Sie hören die Klän­ge der Walcker/Eu­le-Orgel in der St. Annen­kir­che zu Anna­berg-Buch­holz (1884/1995) die der Her­stel­ler Prof. Mai­er (Organ Art Media) auf­ge­nom­men und als sog. Sam­ple­set für eine vir­tu­el­le Wie­der­ga­be pro­du­ziert hat. Vie­len Dank an Herrn Prof. Mai­er für die Erlaub­nis der Veröffentlichung!

Trotz inten­si­ver Recher­che war es nicht mög­lich alle Rech­te zur Ver­öf­fent­li­chung der Ton­auf­nah­me abzu­klä­ren. Soll­te jemand ein sol­ches Recht besit­zen, bit­te im Refe­rat Kir­chen­mu­sik Pas­sau oder bei der Pres­se­stel­le des Bis­tums Pas­sau melden.

Erläu­te­run­gen und Ein­spie­lun­gen: Chris­ti­an Mül­ler, Regio­nal­kan­tor Landau