Menu

3. Woche


3. Woche
hören und entscheiden

 

 

 

 

 

Hören will ich
und offen sein.
Hören will ich
auf Deine leise Stimme
in mir,
in deinem Wort
und in all den Menschen-Worten,
die bei mir ankommen.
Hören will ich
auf das, was du sagst,
auch wenn es schwerfällt,
auch wenn es weh tut,
auch wenn ich lange brauche,
um zu verstehen.
Du bist der Einzige,
der mir wirklich etwas zu sagen hat
vom Leben und von der Liebe
und ich sage JA.

 

 

 

 

 

 

 

3. Woche - hören und entscheiden

 

Gebete zur Einstimmung

1. Impuls –  in der Offenheit

 

Mk 4, 3-8

Und er (Jesus) sprach lange zu ihnen und lehrte sie in Form von Gleichnissen. Bei
dieser Belehrung sagte er zu ihnen: Hört! Ein Sämann ging aufs Feld, um zu säen.
Als er säte, fiel ein Teil der Körner auf den Weg und die Vögel kamen und fraßen
sie. Ein anderer Teil fiel auf felsigen Boden, wo es nur wenig Erde gab, und ging
sofort auf, weil das Erdreich nicht tief war; als aber die Sonne hochstieg, wurde
die Saat versengt und verdorrte, weil sie keine Wurzeln hatte. Wieder ein anderer
Teil fiel in die Dornen und die Dornen wuchsen und erstickten die Saat und sie
brachte keine Frucht. Ein anderer Teil schließlich fiel auf guten Boden und br achte
Frucht; die Saat ging auf und wuchs empor und trug dreißigfach, ja sechzigfach
und hundertfach.

 

• Ich setze den Text in Beziehung zu meinem Leben:
• Wofür steht der „Weg“, der „felsige Boden“, die „Dornen“ in mir?
• Wo, in welcher Weise, ist in mir „guter Boden“?
• Welches Wort Jesu schlägt dort Wurzeln und bringt Frucht?

 

Übung für den Tag

Ich bin aufmerksam dafür, was in mir „den Boden bereitet“ für Jesu Botschaft

 

Gebet

Jesus,
du säst aus – ich brauche nur zu empfangen
und wachsen zu lassen.
Hilf mir guter Boden zu sein,
auf dem Dein Wort wachsen
und fruchtbar werden kann.

 

Tagesrückblick

 

 

3. Woche - hören und entscheiden

 

Gebete zur Einstimmung

2. Impuls – im Begleitet werden

 

Ich schaue auf den Hl. Bruder Konrad

Die Sehnsucht nach Gott ließ Hans Birndorfer immer wieder nach Möglichkeiten
suchen, Gott näher zu kommen und seinen Willen zu erkennen.
In Pfarrer Franz X. Dullinger aus Aigen am Inn fand er einen wichtigen geistlichen
Begleiter und Beichtvater.
10 Jahre lang begleitete ihn Franz X. Dullinger in allen Fragen des Glaubens und
des täglichen Lebens. Auch in seiner Lebensentscheidung, den großen Bauernhof
zu verlassen und seiner Sehnsucht nach einem zurückgezogenen Leben im
Dienste Gottes zu folgen, stand ihm der kluge Seelenführer zur Seite. Schließlich
entschied sich Hans Birndorfer, in das Kloster der Kapuziner in Altötting einzutreten.
Er bekam den Ordensnamen Bruder Konrad.

 

 

Für mein Leben

Mit wem kann ich über religiöse Fragen und Anliegen sprechen?
Wer hat mich in der Vergangenheit im Glauben begleitet?
Wer ist für mich jetzt Begleiter/in im geistlichen Leben oder könnte es werden.

 

 

Übung für den Tag

Ich suche ein geistliches Gespräch.

 

Gebet

Jesus,
du gibt’s mir immer wieder Menschen an die Seite
mit denen ich über Dich sprechen kann,
die mich begleiten, mir Anregung und Hilfe geben.
Ich danke Dir dafür!
Segne sie und unser Reden über Dich.

 

 

Tagesrückblick

 

 

3. Woche - hören und entscheiden

 

Gebete zur Einstimmung

3. Impuls – Mit Gottes Wort

 

Psalm 1

Wohl dem Mann, der nicht dem Rat der Frevler folgt,
nicht auf dem Weg der Sünder geht,
nicht im Kreis der Spötter sitzt,
sondern Freude hat an der Weisung des Herrn,
über seine Weisung nachsinnt bei Tag und bei Nacht.
Er ist wie ein Baum, der an Wasserbächen gepflanzt ist,
der zur rechten Zeit seine Frucht bringt und dessen Blätter nicht welken.
Alles, was er tut, wird ihm gut gelingen.

 

• Ich lese den Psalm langsam und aufmerksam.
• Ich halte einen Moment der Stille.
• Ich lasse Worte in mir nachklingen und innere Bilder in mir aufsteigen.
• Ich setze den Psalm in Beziehung zu meinem Leben:
Welches Psalmwort löst in mir Freude aus, erfüllt mich mit Hoffnung
und Zuversicht, lässt mich aufblühen?
Durch welche Worte Gottes fühle ich mich mit ihm verbunden, ihm
nahe, ihm zugehörig?
Welche Worte Gottes lassen mich erahnen und spüren, dass ER da ist?

 

Übung für den Tag

Ich wähle ein Wort Gottes aus, das mich durch den Tag begleitet.

 

Gebet

Gott,
ich sinne nach über dein Wort.
Ich frage, was du mir sagen willst.
Manches verstehe ich nicht.
Und doch spüre ich,
dass du mir nahe bist,
dass dein Wort mir
Halt und Weisung sein kann
für mein Leben.

 

Tagesrückblick

 

 

3. Woche - hören und entscheiden

 

Gebete zur Einstimmung

4. Impuls – im Fragen nach dem Tun

 

Ich schaue auf den Hl. Bruder Konrad

Bruder Konrad hat die Frage nach Gott und seinem Willen immer beschäftigt.
Als er 1849 ins Kapuzinerkloster Altötting eintrat, schrieb er an seine Geschwister
nach Hause: „Es war Gottes Wille: ich musste alles verlassen, was mir lieb und
teuer war. Ich musste meinem Berufe nachkommen. Ich konnte nicht anders“.

 

Lk 18, 18 – 22

Einer von den führenden Männern fragte ihn: Guter Meister, was muss ich tun,
um das ewige Leben zu gewinnen? Jesus antwortete: Warum nennst du mich gut?
Niemand ist gut außer Gott, dem Einen. Du kennst doch die Gebote: Du sollst nicht
die Ehe brechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsch
aussagen; ehre deinen Vater und deine Mutter!
Er erwiderte: Alle diese Gebote habe ich von Jugend an befolgt. Als Jesus das hörte,
sagte er: Eines fehlt dir noch: Verkauf alles, was du hast, verteil das Geld an die
Armen und du wirst einen bleibenden Schatz im Himmel haben; dann komm und
folge mir nach!

 

• Ich lese den Text langsam und aufmerksam.
• Ich halte einen Moment der Stille.
• Ich lasse Worte in mir nachklingen und innere Bilder in mir aufsteigen.
• Ich setze den Text in Beziehung zu meinem Leben:
Ich frage mich: Woran hängt mein Herz?
Welchen Stellenwert haben materielle Dinge für mich?
Was soll ich loslassen, um frei zu werden für Jesus und seinen Ruf?

 

Übung für den Tag

Ich prüfe, was ich nicht brauche oder nicht haben muss.

 

 

Gebet

Jesus, ich will lernen loszulassen,
was mich hindert in der Beziehung zu dir.
Lass mich das Eine entdecken, was mir noch fehlt
und in Liebe tun.

 

 

Tagesrückblick

 

 

Gebete zur Einstimmung

Wochenrückblick auf die 3. Woche
Rückschau auf die Woche

Ich schaue noch einmal auf diese Woche der Exerzitien im Alltag zurück.
Welcher Impuls, welche Gedanken, welche Übung für den Tag hat mich besonders bewegt?
Was hat mir geholfen, Ruhe und Vertrauen zu finden?
Wie gelang es mir, bewusst aus dem Glauben zu leben?
Wie habe ich Gottes Nähe erfahren?
Welches Wort geht mir noch nach?
Ich lasse die vergangene Exerzitienwoche nochmals in mir da sein.

 

Persönliche Notizen:

Was ist mir in dieser Woche besonders wichtig geworden?
 

Ich beende die Zeit mit einem persönlichen Gebet oder dem Vater unser.

 

Gebet

Jesus, ich will lernen loszulassen,
was mich hindert in der Beziehung zu dir.
Lass mich das Eine entdecken, was mir noch fehlt
und in Liebe tun.

 

 

 

Veranstaltungen