2019
Mittwoch
13.02.
19:00 bis 21:00 Uhr
Glaube und Gemeinschaft

II. Glauben Juden, Christen und Muslime an denselben Gott?

Vortragsreihe: Einführung in das Christentum - Der etwas andere Glaubenskurs

icons / 24px / map-pin Passau, Spectrum Kirche

Die drei mono­the­is­ti­schen Offen­ba­rungs­re­li­gio­nen sind eng mit­ein­an­der ver­wandt. Das Chris­ten­tum ist aus dem Juden­tum her­vor­ge­gan­gen und gleich­zei­tig hat sich das rab­bi­ni­sche Juden­tum vom Chris­ten­tum abge­setzt. Der Islam wie­der­um steht in einem kri­ti­schen Gespräch sowohl mit dem Juden­tum als auch mit dem Chris­ten­tum: Abra­ham war weder Jude noch Christ, son­dern er war ein wah­rer Gläu­bi­ger, ein Gott­er­ge­be­ner“, heißt es im Koran (3:67). Kann man wirk­lich sagen: Juden, Chris­ten und Mus­li­me glau­ben an den­sel­ben Gott?“

Prof. Dr. Lud­ger Schwi­en­horst-Schön­ber­ger, Wien, Ordi­na­ri­us für Alt­tes­ta­ment­li­che Bibel­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Wien. Zu sei­nen For­schungs­schwer­punk­ten zählt die Exege­se der Kir­chen­vä­ter und das Ver­hält­nis von Exege­se und Spi­ri­tua­li­tät. In Spec­trum Kir­che und andern­orts wirkt er als geschätz­ter Refe­rent und Kon­tem­pla­ti­ons­leh­rer.

Sie kön­nen die­sen Kurs hier buchen.

Referent:

Univ.-Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger

Kooperationspartner:

Katholische Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V.

Die Fra­ge, was eigent­lich Inhalt und Sinn christ­li­chen Glau­bens sei, ist heu­te von einem Nebel der Unge­wiss­heit umge­ben, wie kaum irgend­wann zuvor in der Geschich­te,“ so schrieb vor genau 50 Jah­ren der dama­li­ge Tübin­ger Dog­ma­tik­pro­fes­sor Joseph Ratz­in­ger in sei­nem Vor­wort zum Best­sel­ler Ein­füh­rung in das Chris­ten­tum“. Der Nebel der Unge­wiss­heit“ hat sich in den letz­ten fünf Jahr­zehn­ten lei­der nicht gelich­tet, im Gegen­teil, er ist noch dich­ter gewor­den. Die vor­lie­gen­de, auf zwei Jah­re kon­zi­pier­te Vor­trags­rei­he, möch­te als der etwas ande­re Glau­bens­kurs“ Son­nen­strah­len des Glau­bens durch dich­te Nebel­wand der Unge­wiss­heit und Unwis­sen­heit drin­gen las­sen und den Boden im Sin­ne des Jesa­ja­wor­tes Sie­he, nun mache ich etwas Neu­es. Schon sprießt es, merkt ihr es nicht?“ (Jes 43,19) für einen neu­en Früh­ling des Glau­bens bereiten.