Menu

READ


Das EU Projekt will Computer lehren, Handschriften zu lesen

The READ project, funded by the European Union (Horizon 2020) with a grant of 8,200,000 Euro over a period of 3.5 years, aims to establish an open virtual platform which allows processing of historical documents. Therewith, the access to the often hidden treasures of hand-written cultural heritage will be re-defined for researchers as well as the general public.

Within READ, the project partners collaborate interdisciplinary on a serious and equal level of exchange between information technology and humanities – which is definitely the trend for the future.

The focus is set on bringing together the worlds of humanities and technology and deploying the interdisciplinary research and development results at the participating archives [Passau Diocesan Archives (D), Zurich State Archives (CH), National Archives Finland (FL)]. Developed by the READ project partners, the virtual „Transkribus“ platform is open to the public free of charge.

The Diocesan Archives in Passau provide a large source of scanned sacramental record books. Besides the scanned originals, Passau also offers transcriptions of index books to the project – which will be used to verify and measure the results of the automatic transcription system developed in READ.

The main task of the ABP team is not only to voice the concerns of the end-user of the READ platform, be it historian scholars, archivists, volunteers or researchers, given the existing long-term experience of making hand-written text readable and searchable for the general public. Eva Lang is also leading the system architecture working group aiming at an improved and innovative version of the currently available Transkribus platform (read.transkribus.eu).

The READ project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No. 674943

 


 

Das von der EU (Horizon 2020) mit 8,2 Millionen EUR geförderte mehrjährige Projekt READ hat sich die Errichtung einer offenen Plattform zur Verarbeitung historischer Dokumente zum Ziel gesetzt. Damit soll der Zugang zum bisher wenig erschlossenen handschriftlichen Kulturerbe sowohl für Wissenschaftler als auch die breite Öffentlichkeit völlig neu gestaltet werden.

Das Projekt bietet den Forschern, Wissenschaftlern und Entwicklern in den Bereichen der historischen und mathematisch-technischen Wissenschaften die ideale Basis für interdisziplinäre Arbeit. Die Weiterentwicklung, Zusammenführung und Erprobung der entstehenden Technologie in den beteiligten Archiven [Archiv des Bistums Passau (D), Staatsarchiv Zürich (CH), Finnisches Nationalarchiv (FL)] stellt dabei den wichtigsten Teil dar. Die von READ entwickelte Plattform „Transkribus“ steht aber auch der Öffentlichkeit frei zur Verfügung.

Das Archiv des Bistums Passau verfügt über 800.000 gescannte Seiten von Kirchenbüchern. Neben den Scans der Originale wurden in vergangenen Jahren bereits Registerbücher transkribiert und in elektronischer Fassung zugänglich gemacht. Innerhalb von READ dienen diese Transkriptionen als Abgleich und zu Korrekturzwecken für die im Projekt entstehende automatisierte Übersetzung von Handschriften.

Die Hauptaufgabe des Passauer READ Teams besteht also nicht nur darin, basierend auf der langjährigen Erfahrung in der Digitalisierung von Kirchenbüchern die archivarischen Belange zu vertreten und ein bestmögliches Ergebnis für die Benutzer zu erzielen. Eva Lang leitet zudem die Arbeitsgruppe Systemarchitektur, die auf die Verbesserung und Innovation der bereits vorhandenen Transkribus Plattform (read.transkribus.eu) abzielt.

Das READ Projekt wird durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 von der Europäischen Union unter Fördernummer 674943 gefördert.


 

Mitarbeiterinnen:

Eva Maria Lang, Dipl.-Inf. (Univ.),

Dr. Andrea Fronhöfer

Elena Mühlbauer


Projektlaufzeit:

2016-2019


Projektpartner:

Universität Innsbruck,
Universitat Politecnica de Valencia,
University College London,
National Center for Scientific Research „Demokritos“,
Technische Universität Wien,
Finniches Nationalarchiv,
University of London,
Ecole Polytechnique Federale de Lausanne,
Universität Rostock,
Xerox SAS,
Staatsarchiv des Kantons Zürich,
Universität Leipzig
,
Democritus University of Thrace

 

Veröffentlichungen:

Seaward Louise: READ partners in Passau - update on our latest meeting, in: READ News, 29.9.2016

Osdarty Barbara: READ - alte Texte neu entdecken. Symposium "Automatische Erkennung von alten Handschriften" holt Experten nach Passau, in: Passauer Bistumsblatt 81 (2016) H. 40, p. 10

Pressemitteilung: Wenn der Computer lesen lernt, in: Aktuelle Meldungen des Bistums Passau, 22.09.2016

Osdarty Barbara: Ungelesene Aktenkilometer lesen. EU-Projekt READ im Bistumsarchiv macht Originalhandschriften zugänglich, in: Passauer Bistumsblatt 81 (2016) H. 16, p. 9

Lang Eva-Maria: Computer lernen alte Handschriften lesen, in: insights 3 (2016), p. 15

  Videobericht zum READ Symposium am 20.09.2016