2019_Wallfahrt_Pilgern info-icon-20px Wolfgang-Christian Bayer

Wallfahrten & Pilgern

Den Rucksack packen, die Schuhe schnüren und los kanns gehen: Auf der Suche nach intensiven Glaubenserlebnissen machen sich Menschen auf den Weg – bereit, neue Kraftquellen zu entdecken.

Nicht erst seit Hape Ker­ke­lings Best­sel­ler Ich bin dann mal weg“ sind Pil­ger­rei­sen und Wall­fahr­ten im Trend. Schließ­lich ermög­li­chen sie, was gera­de in unse­rer schnell­le­bi­gen Zeit immer wich­ti­ger wird: Eine Pau­se vom All­tag und die Mög­lich­keit, sich wie­der dem Wesent­li­chen des Lebens zu nähern.

Unsere Angebote an Pilgerreisen

Diözesanpilgerreisen

Eine Pilgerreise an einen bestimmten Wallfahrtsort, wie zum Beispiel Lourdes in Frankreich, Fátima in Portugal oder Altötting in Oberbayern, ist immer auch eine Reise ins Innere.

Gemeinsam unterwegs

Wall­fahr­ten haben eine lan­ge Tra­di­ti­on. Schon seit Hun­der­ten von Jah­ren machen sich Men­schen gemein­sam auf den Weg. So auch im Bis­tum Pas­sau. Bekann­tes­te Wall­fahrt ist hier sicher­lich die Jugend­fuß­wall­fahrt, die all­jähr­lich auf zwei Rou­ten von Pas­sau und Oster­ho­fen aus nach Alt­öt­ting führt. Rund 90 Kilo­me­ter wer­den in zwei Tagen von Tau­sen­den Jugend­li­chen und jung­ge­blie­be­nen Teil­neh­mern zurück­ge­legt. Stra­pa­zen wer­den in Kauf genom­men, um gemein­sam den Glau­ben zu leben und Sor­gen und Nöte vor die Gna­den­mut­ter Maria zu bringen. 

Bekannt und beliebt ist bei­spiels­wei­se auch die Rom­wall­fahrt der Minis­tran­ten. Alle vier Jah­re geht es für die Minis“ in die Ewi­ge Stadt. Höhe­punkt ist jedes Mal aufs Neue die Audi­enz des Paps­tes auf dem Petersplatz.

Wallfahrtsort Altötting

Alt­öt­ting, am Ran­de des Bis­tums Pas­sau, ist einer der bedeu­tends­ten Mari­en-Wall­fahrts­or­te in Deutsch­land und Jahr für Jahr das Ziel von Tau­sen­den Pil­gern, die sich auf den Weg zur Schwar­zen Madon­na“ in der Gna­den­ka­pel­le machen und sie um Hil­fe bit­ten. Der Legen­de nach ist hier im Jahr 1489 ein Wun­der pas­siert. Ein klei­ner Bub, tot­ge­glaubt nach einem Sturz in einen Bach, öff­ne­te nach dem instän­di­gen Gebet sei­ner Mut­ter und wei­te­rer Gläu­bi­ger wie­der die Augen. 

Die Anzie­hungs­kraft der Schwar­zen Madon­na“ ist im Lau­fe der Zeit ste­tig gewach­sen. Dazu bei­getra­gen hat sicher­lich auch ein Ereig­nis im Jahr 2006: Papst eme­ri­tus Bene­dikt XVI. knie­te bei sei­nem Besuch im Hei­mat­bis­tum vor der Madon­na nie­der. Zwei Jah­re spä­ter ver­lieh er der Wall­fahrts­kir­che von Alt­öt­ting die Gol­de­ne Rose. Dabei han­delt es sich um eine sehr hohe päpst­li­che Auszeichnung.

Wer nach Alt­öt­ting pil­gert – sei es bei einer der gro­ßen Wall­fahr­ten gemein­sam mit vie­len ande­ren Gläu­bi­gen, oder auch allei­ne mit sich selbst – der wird spü­ren, dass eine beson­de­re Kraft von die­sem Wall­fahrts­ort aus­geht. Alt­öt­ting ist übri­gens nicht nur bei Pil­gern aus Deutsch­land beliebt, son­dern gehört zu den so genann­ten Shri­nes of Euro­pe“, den sie­ben wich­tigs­ten Mari­en­wall­fahr­sor­ten Euro­pas. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf der Home­page www​.altoet​ting​-wall​fahrt​.de.

Bei Rückfragen zu Wallfahrten nach Altötting wenden Sie sich bitte an:

Bischöf­li­che Admi­nis­tra­ti­on der Kapell­stif­tung
Kapell­platz 4b
84503 Alt­öt­ting
Tele­fon: 0049 (0)8671 92420 0
E‑Mail: info.​Administration@​bistum-​passau.​de

Bekannte Sehenswürdigkeiten im Gnadenort

Weitere Wallfahrtsorte im Bistum Passau

Neben Alt­öt­ting gibt es im Bis­tum Pas­sau vie­le wei­te­re Wall­fahrts­or­te mit Wall­fahrts­kir­chen, die belieb­tes Ziel von Pil­gern sind. Dazu zäh­len Pas­sau-Maria­hilf, Samma­rei, Halb­mei­le, Mari­en­burg und Pfarr­kir­chen-Gart­lberg. Hin­zu kom­men noch fast ein­hun­dert Kir­chen und Kapel­len am Weges­rand, zu denen Pil­ger frü­her Zuflucht such­ten, die aber heu­te als Wall­fahrts­stät­ten fast ver­ges­sen sind. War­um die­se nicht neu entdecken?

Pilgerwege im Bistum Passau

Bei Wall­fahr­ten gibt es immer ein bestimm­tes Ziel, zu dem der Weg hin­führt. Beim Pil­gern hin­ge­gen ist der Weg das Ziel. Bekann­tes­ter Pil­ger­weg ist der Jakobs­weg, der im spa­ni­schen San­tia­go de Com­pos­te­la endet. Doch war­um in die Fer­ne schwei­fen? Auch durch das Bis­tum Pas­sau füh­ren zahl­rei­che Weg­stre­cken, die es lohnt, ent­deckt zu werden. 

Ein gutes Bei­spiel: Der Euro­päi­sche Pil­ger­weg Via Nova“, der 2005 mit dem Ziel eröff­net wur­de, dass sich Men­schen direkt in ihrer Hei­mat auf den Weg machen kön­nen. Er führt durch Öster­reich, Tsche­chi­en und Deutsch­land – ein guter Teil des Weges durch­quert auch Nie­der­bay­ern. Eine genaue Weg­be­schrei­bung und mehr Infos fin­den Sie unter www​.pil​ger​weg​-via​no​va​.eu.

Beliebt ist auch der Pil­ger­weg St. Wolf­gang. Er ist etwa 300 Kilo­me­ter lang und wur­de in Zusam­men­ar­beit mit Gemein­den, Pfar­rei­en, Klös­tern und Tou­ris­mus­or­ga­ni­sa­tio­nen ent­wi­ckelt. Auf den Spu­ren des Hei­li­gen Wolf­gang wer­den vie­le Sta­tio­nen im Baye­ri­schen Wald ange­steu­ert. Mehr unter www​.wolf​gangs​weg​.de.

Schließ­lich füh­ren eini­ge Pil­ger­we­ge direkt in das Herz der Wall­fahrt im Bis­tum Pas­sau: Den berühm­ten Mari­en-Wall­fahrts­ort Alt­öt­ting. Dazu gehö­ren unter ande­rem die Pil­ger­we­ge St. Rupert, Via Maria oder auch der Eng­fur­ter Weg. Die­se und wei­te­re Pil­ger­we­ge nach Alt­öt­ting kön­nen Sie hier entdecken.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an:

Matthias Geyer

Matthias Geyer

Pilgerwegbegleiter