Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bischof

Don-Bosco Festtag in Mehring

Pressemeldung am 31.01.2020

DSC 3456 auswahl Foto: Michael Fuchs

Zu einer kurzweiligen Begegnung mit Tiefe wurde der Besuch von Bischof Stefan Oster im Pfarrverband Emmerting-Mehring am Mittwochabend. Mit Jugendlichen aus dem ganzen Dekanat Altötting feierte er zu Beginn seines Besuchs in der Mehringer Pfarrkirche St. Martin einen Jugendgottesdienst.

Anlass des Besuchs im Pfarr­ver­band Emmer­ting-Mehring war das Namens­fest des Hl. Johan­nes Don Bosco, des Ordens­va­ters des Bischofs. Seit meh­re­ren Jah­ren besucht der Bischof am Don-Bosco-Fest­tag eine Pfar­rei in der Diö­ze­se und lädt dazu die Jugend ein um gemein­sam einen Got­tes­dienst mit ihnen zu fei­ern. Im Anschluss dar­an trug sich der Bischof in das gol­de­ne Buch der Gemein­de Mehring ein um sich dann in der Sport­gast­stät­te direk­ten Fra­gen aus den Rei­hen der Deka­nats­ju­gend zu stellen.

Bes­tens vor­be­rei­tet wor­den war der Gesprächs­abend von der Land­ju­gend Mehring und Emmer­ting. Als sehr locke­re und ver­sier­te Mode­ra­to­ren erwie­sen sich dabei Mehrings KLJB Vor­sit­zen­der Chris­ti­an Ster­f­lin­ger und von Emmer­tin­ger Sei­te Ste­fa­nie Gigl­ber­ger und Vin­cenz Kammergruber.

Der fei­er­li­che Jugend­got­tes­dienst zuvor wur­de musi­ka­lisch gestal­tet vom Mehrin­ger Jugend­chor unter der Lei­tung von Rein­hold Ster­f­lin­ger. Die Gestal­tung des Got­tes­diens­tes oblag dem kirch­li­chen Jugend­bü­ro Alt­öt­ting unter der Lei­tung von Jugend­seel­sor­ger Huber­tus Sterflinger.

Um mehr über die Per­son und das Wir­ken des Hei­li­gen Don Bosco zu erfah­ren waren vor dem Got­tes­dienst neun Puz­zle­tei­le im Kir­chen­raum ver­steckt wor­den, die dann von den Fin­de­rin­nen und Fin­dern zu einem gro­ßen Bild des Hei­li­gen und Ordens­grün­der zusam­men­ge­fügt wurden.

1815 wur­de der Pries­ter, Jugend­seel­sor­ger und Ordens­grün­der in der Nähe von Turin gebo­ren. Mit neun Jah­ren hat­te er einen Traum, als er kampf­be­reit zwi­schen sich bal­gen­den Jungs dazwi­schen gehen woll­te, dass er nicht mit Schlä­gen, son­dern mit Mil­de, Lie­be und Güte Freun­de gewin­nen kön­ne. Schon als klei­ner Jun­ge mim­te Don Bosco den Zau­ber­künst­ler und Akro­ba­ten. Als Erzie­her und Leh­rer setz­te sich Don Bosco für benach­tei­lig­te und aus­ge­grenz­te Jugend­li­che ein. Er mach­te sich zusam­men mit ihnen auf die Suche nach ihren Talen­ten und Fähig­kei­ten. Revo­lu­tio­när zur dama­li­gen Zeit sein Erzie­hungs­stil, der auf Ver­nunft, Ein­sicht, Lie­be, Glau­be und Prä­ven­ti­on setzt, statt auf har­te Stra­fen. Don Bosco galt zudem als unver­bes­ser­li­cher Opti­mist. Sein Ziel war es zeit­le­bens jun­gen Men­schen die Tür zum Leben durch eine Aus­bil­dung zu öff­nen. Sein Mut und sein Opti­mis­mus steck­ten an. Vie­le der Jugend­li­chen woll­ten Don Bosco in sei­ner Arbeit unter­stüt­zen und so rief er die Ordens­ge­mein­schaft der Sale­sia­ner (Die Gesell­schaft des Hl. Franz von Sales) ins Leben. Heu­te enga­gie­ren sich die Sale­sia­ner in 132 Län­dern in der Jugend­so­zi­al­ar­beit durch den Betrieb von Schu­len und Tages­ein­rich­tun­gen. Don Bosco ver­stand sich als Ver­tre­ter aller Jugend­li­chen, egal ob sie noch nie einen Fuß in eine Kir­che gesetzt hat­ten oder aus katho­li­schem Eltern­haus stamm­ten. Das Kon­zept geht auch heu­te noch auf. Ordens­leu­te, Mit­ar­bei­ten­de und Ehren­amt­li­che set­zen sei­ne Arbeit auch heu­te noch sehr erfolg­reich um. Mit sei­ner Hei­lig­spre­chung wur­de sein Wir­ken auch von obers­ter kirch­li­cher Stel­le aner­kannt. Fröh­lich sein, Gutes tun und die Spat­zen pfei­fen las­sen“, in die­sem Satz spie­gelt sich die Grund­hal­tung des Hei­li­gen Don Bosco, der er lebens­lang treu geblie­ben ist.

Hier können Sie die Predigt von Bischof Stefan beim Jugendgottesdienst anhören:

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.

Den weg­wei­sen­den, prä­ven­ti­ven Erzie­hungs­stil brach­te dann auch Bischof Ste­fan Oster den Jugend­li­chen aus dem Deka­nat in sei­ner Pre­digt in Form von Bei­spie­len näher. Regeln befol­gen, ein super The­ma“, so der Bischof in sei­ner zeit­wei­se als Zwei­ge­spräch mit den Jugend­li­chen, abge­hal­te­nen Pre­digt. Um jemand für etwas zu begeis­tern darf man nicht zuerst mit den Regeln kom­men, so der Bischof, der hier an die­ser Stel­le sei­ne sehr ange­neh­me und ein­neh­men­de Art voll aus­spiel­te. Er mach­te dies an Bei­spie­len im Sport aber auch an Arbei­ten denen man ger­ne nach­geht fest. Dazu kommt es dann auch auf den Inhalt an, den man ken­nen muss und im Glau­ben ist das Jesus. Wir müs­sen wie­der das Licht und die Wär­me in uns spü­ren, so der Bischof. Er stell­te in den Raum, was haben wir von der Mit­te Jesu, wir wer­den fro­he, erfüll­te und mit Tie­fe aus­ge­stat­tet Men­schen und kei­ne Couch­kar­tof­feln. Regeln ohne Inhalt bedeu­tet Frem­de, dann bleibt mir auch die Kir­che fremd, so der Bischof wei­ter. Mei­ne Auf­ga­be ist es die Sehn­sucht nach Jesus zu wecken“, so Bischof Oster abschlie­ßend und das ist ihm mit sei­nen Wor­ten und sei­ner ein­neh­men­den Art, der man sich nicht ent­zie­hen kann an dem Abend gelun­gen. Zum Schluss des Got­tes­diens­tes seg­ne­te Bischof Oster noch Arm­bän­der, die an den Tag erin­ner­ten und die er dann an alle Jugend­li­chen, die ihm in die Sport­gast­stät­te gefolgt waren dort per­sön­lich verteilte.

Der Abend wur­de dann von Chris­ti­an Ster­f­lin­ger, dem Vor­sit­zen­den der Mehrin­ger Land­ju­gend und Vin­cenz Kam­mer­gru­ber und Ste­fa­nie Gigl­ber­ger aus Emmer­ting mode­riert. Zuerst stell­ten sie ihre Jugend­grup­pen und deren Akti­vi­tä­ten, sowie die bei­den Pfarr­ver­bands­ge­mein­den Mehring und Emmer­ting dem Bischof in einer Prä­sen­ta­ti­on näher vor. 

Bischof Ste­fan Oster setz­te sich dann an einen Tisch mit jun­gen Bur­schen und da durf­te natür­lich ein Sel­fi mit dem Bischof nicht feh­len. Die­sem Wunsch kam er ger­ne nach. Der Bischof frag­te aber zuerst ob sie denn ein Vater unser“ beten könn­ten, was sie schüch­tern bestä­tig­ten. Im anschlie­ßen­den Zwei­ge­spräch, mit der Deka­nats­ju­gend, bei dem der Bischof die Rei­hen­fol­ge der Beant­wor­tung der von der Jugend zusam­men getra­ge­nen The­men selbst aus­wäh­len konn­te, wur­den ihm dann teils auch sehr per­sön­li­che Fra­gen gestellt. Wie er denn pri­vat Weih­nach­ten gefei­ert habe, wo er Urlaub macht, wie vie­le Stun­den er täg­lich so arbei­tet, oder wie sich sein Tages­ab­lauf so gestal­tet. Hier­auf gab er sehr schlüs­si­ge Ant­wor­ten. So zum Tages­ab­lauf, der um sechs Uhr beginnt mit einem Gebet, der Fei­er der hei­li­gen Mes­se und einem Früh­stück, ehe er sich um 8 Uhr in sein Büro begibt oder Ter­mi­ne wahr­nimmt. Auch die Fra­ge ob er denn ein­mal eine Freun­din hat­te fehl­te nicht. Was er mit ja beant­wor­te­te und dann sag­te mein Leben hat dann einen ande­ren Weg ein­ge­schla­gen“. Er ist auf Face­book und Insta­gram unter­wegs und betreibt einen Blog, ant­wor­te­te der Bischof auf eine Fra­ge nach den sozia­len Medi­en. Lei­der ver­füh­ren die sozia­len Medi­en die Leu­te aber auch zur Ober­fläch­lich­keit, warn­te hier der Bischof. Er ver­su­che aber auch über die­se Kanä­le das Evan­ge­li­um zu ver­kün­den. Zu dem Stich­wort Lei­den­schaft sag­te der Bischof, sei­ne Lei­den­schaft sei es das Evan­ge­li­um zu ver­kün­den, und wenn Du an einer Arbeit Freu­de hast brauchst du nie mehr zu arbei­ten. Alle waren von der offe­nen Art des Bischof Oster sehr begeis­tert und so sag­te der klei­ne Kor­bi­ni­an Men­zel abschlie­ßend zum Bischof, viel­leicht soll­ten Sie öfters hier­her nach Mehring kom­men“. Die Sport­gast­stät­te erwies sich dabei als idea­le Begeg­nungs­stät­te, weil es hier zu einer ech­ten Tuch­füh­lung dank der vie­len jun­gen Besu­che­rin­nen und Besu­cher mit dem Bischof kam.

Text und Fotos: Micha­el Fuchs

Weitere Nachrichten

Verabschiedung Prof Stinglhammer
Kirche vor Ort
11.08.2022

Theologie als Sorge um den Menschen

Prof. Dr. Hermann Stinglhammer, langjähriger Inhaber des Lehrstuhls für Dogmatik und Fundamentaltheologie an…

Turinfahrt 2022 Elisabeth Grubl Gruppenfoto vor dem Wohnhaus von Don Bosco in Valdocco quer
Wallfahrten
08.08.2022

Unterwegs auf den Spuren Don Boscos

Mit zwei Bussen voller Pilgerinnen und Pilger aus dem Bistum Passau machte sich Bischof Stefan Oster in der…

190729_Mariae-Himmelfahrt_Ankuendigug_foto1
Das glauben wir
08.08.2022

Hochfest Mariä Himmelfahrt 2022

Am 15. August feiern Katholiken Mariä Himmelfahrt, auch bekannt als "Mariä Aufnahme in den Himmel". In…