Weltkirche

„Frieden leben. Partner für die Eine Welt“

Pressemeldung am 02.12.2019

Jahresthema_hilfswerke_2020 info-icon-20px weltkirche.de
Bild: weltkirche.de

Für das neue Kirchenjahr haben die katholischen Hilfswerke das Thema "Frieden leben. Partner für die Eine Welt" als gemeinsames Jahresthema gewählt.

Im neu­en Kir­chen­jahr, das am ers­ten Advent begon­nen hat, gestal­ten die Hilfs­wer­ke Adve­ni­at, das Kin­der­mis­si­ons­werk Die Stern­sin­ger“, Mise­re­or, Renova­bis und mis­sio ihre jewei­li­gen Jah­res­ak­tio­nen zum gemein­sa­men The­men­feld Frie­den“. In Zusam­men­ar­beit mit den (Erz-)Bistümern len­ken sie damit die Auf­merk­sam­keit auf die welt­wei­te Frie­dens­ar­beit der Kir­che. Inter­na­tio­na­le Gäs­te der Hilfs­wer­ke wer­den in den (Erz-)Bistümern Deutsch­lands unter­wegs sein und ihre Frie­dens- und Ver­söh­nungs­ar­beit vor­stel­len. In zahl­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen berich­ten sie über ihre Erfah­run­gen und Erkennt­nis­se aus der Frie­dens­ar­beit. Das Latein­ame­ri­ka-Hilfs­werk Adve­ni­at hat an die­sem Wochen­en­de sei­ne Jah­res­ak­ti­on in Frei­burg unter dem Mot­to Frie­den! Mit Dir!“
gestartet.

Frie­den leben. Part­ner für die Eine Welt“ lau­tet das gemein­sa­me Leit­wort. Erz­bi­schof Dr. Lud­wig Schick (Bam­berg) steht als Vor­sit­zen­der der Kom­mis­si­on Welt­kir­che der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz hin­ter die­ser kon­zer­tier­ten Akti­on von Wer­ken und (Erz-)Bistümern: Es gilt, die Ursa­chen und Fol­gen von Unfrie­den und Krieg auf­zu­zei­gen. Eben­so wol­len wir sicht­bar machen, wie und wo sich Kir­che welt­weit für den Frie­den enga­giert.“ Die Wer­ke, so Erz­bi­schof Schick, hät­ten zwar ver­schie­de­ne Auf­ga­ben und Per­spek­ti­ven. Alle wür­den aber Part­ner unter­stüt­zen, die sich für den Frie­den ein­set­zen: Das kann eine kirch­li­che Wahr­heits- und Ver­söh­nungs­kom­mis­si­on in Kolum­bi­en sein oder eine inter­re­li­giö­se Dia­log­in­itia­ti­ve in Nige­ria oder eine Orga­ni­sa­ti­on, die syri­sche Flücht­lin­ge im Liba­non oder Men­schen mit Kriegs­trau­ma in der Ukrai­ne beglei­tet. Christ­li­cher Frie­dens­dienst ver­mit­telt eine Ahnung vom Reich Got­tes. Das ist unse­re gemein­sa­me Sendung.“

Wir wol­len sicht­bar machen, wie und wo sich Kir­che welt­weit für den Frie­den engagiert.”

Erzbischof Dr. Ludwig Schick (Bamberg), Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz

Als Sym­bol für das gemein­sa­me Jah­res­the­ma wird ein Frie­dens­kreuz bei den Auf­takt- und Abschluss­ver­an­stal­tun­gen der Jah­res­ak­tio­nen der Hilfs­wer­ke zu sehen sein. Das etwa ein Meter hohe Kunst­werk zeigt eine Welt­ku­gel, getra­gen von zwei geschmück­ten Ölzwei­gen, die den Wunsch nach Frie­den symbolisieren.

Adveniat_Friedenszweig_Welt info-icon-20px Bild: Adveniat
Der Eichstätter Bildhauer Raphael Graf hat das „Friedenskreuz 2020“ gestaltet. Es ist das Symbol für das gemeinsame Jahresthema Frieden der weltkirchlichen Dienststellen der 27 deutschen Diözesen, der Hilfswerke Misereor, Adveniat, Renovabis, Missio Aachen und München, des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ sowie von Caritas international. Bild: Adveniat

Text: Pres­se­mel­dung DBK