Bischof

HIRTENBRIEF zum 1. Adventssonntag 2019

Pressemeldung am 30.11.2019

2019_03_03_Hirtenbrief

Die Bibel – wie der Brief eines guten Freundes

Lie­be Schwes­tern und Brü­der in Christus,

in die­sen Tagen erscheint im Buch­han­del ein Werk, das ich als sehr schö­nes Geschenk für die Gläu­bi­gen unse­res Bis­tums emp­fin­de: Wir brin­gen die Pas­sau­er Sonn­tags­bi­bel her­aus. Es ist ein wun­der­bar gestal­te­tes, gro­ßes Buch, das sich dazu eig­net, es stän­dig auch offen an einem schö­nen Ort zu Hau­se zu plat­zie­ren. Das Buch ent­hält zum einen die Tex­te von Evan­ge­li­en und Lesun­gen aller Sonn- und Fest­ta­ge. Zum zwei­ten sind dar­in sehr vie­le Bil­der von Kunst­wer­ken aus unse­rem gan­zen Bis­tum zu fin­den – Kunst­wer­ke, die die Bibel-tex­te ver­an­schau­li­chen. Und schließ­lich wer­den die Schrift­stel­len auch noch jeweils kurz kom­men­tiert mit sehr auf­schluss­rei­chen Erklä­run­gen von Papst Bene­dikt XVI. Es ist ein Werk, mit des­sen Hil­fe – so hof­fe ich – in uns allen ein­mal mehr das Inter­es­se geweckt wird, sich mit Got­tes Wort zu beschäftigen.

Denn tat­säch­lich gibt es doch in vie­len von uns auch Fra­gen und Zwei­fel, was die Bibel angeht. Vie­le fra­gen sich, ob das alles tat­säch­lich so war, wie erzählt wird. Oder was denn so alte Tex­te uns Men­schen von heu­te über­haupt sagen kön­nen. Wir bemer­ken manch­mal Wider­sprü­che oder Unge­reimt­hei­ten. Wir hören ver­schie­de­ne Aus­le­gun­gen zum sel­ben Text und ähn­li­ches mehr. Und all das und mehr lässt uns doch oft­mals zwei­feln an der Rele­vanz der Bibel und dar­an, ob der Text wirk­lich hei­lig ist, wirk­lich hei­li­ge Schrift ist? Oder ob die Bibel tat­säch­lich das Wort Got­tes ent­hält oder nicht viel­leicht doch nur ein mensch­li­ches Pro­dukt ist. Ich ken­ne jeden­falls vie­le Men­schen, ob jün­ger oder älter, die genau sol­che Fra­gen und Zwei­fel haben.

Und den­noch, lie­be Schwes­tern und Brü­der, ist die Bibel für vie­le Men­schen ein täg­li­cher Beglei­ter, so auch für mich. Sie ist mir so etwas wie die täg­li­che Nah­rung für mein inne­res Leben gewor­den, für mein Gebet, für mei­ne Zwie­spra­che mit Gott, für mein Hin­ein­wach­sen in die Bezie­hung mit Jesus. Und auch ich lese die Bibel natür­lich zuerst ein­mal wört­lich, ich ver­su­che wört­lich zu ver­ste­hen, was da gesagt und erzählt wird. Ich glau­be zwar, dass die Bibel Got­tes­wort ist, aber eben auch aus­ge­drückt im Men­schen­wort. Men­schen ihrer Zeit und mit ihrer Erfah­rung und ihrem Hori­zont haben die Begeg­nung mit Gott so erlebt und dann auf­ge­schrie­ben. Und vie­les ist dann vor allem aus die­ser Zeit her­aus zu ver­ste­hen – und hat damit auch sei­ne Gren­zen für uns Heu­ti­ge. Und trotz­dem offen­bart der Text oft mit­ten in sol­chen mensch­li­chen Gren­zen auch immer wie­der zeit­lo­se Gül­tig­keit – und zwar über das nur wört­li­che Ver­ständ­nis hinaus.

Denn zeit­los gül­tig wird vie­les in der Bibel dann, wenn ich ver­su­che, den Text zu ver­ste­hen mit der Fra­ge: Was sagt er mir denn über die Bezie­hung Got­tes zu uns Men­schen, über den Weg, den Gott mit den Men­schen durch die Zeit geht? Ich glau­be, das ist eigent­lich die ganz zen­tra­le Fra­ge. Wie zeigt sich Gott, wie geht er mit uns um, wie will er mit uns in Bezie­hung tre­ten? Die bei­den Bücher der Bibel, das Alte Tes­ta­ment und das Neue Tes­ta­ment, han­deln ja durch­ge­hend vom Bund Got­tes mit den Men­schen. Man kann auch sagen: Alter Bund und neu­er Bund. Und der Bund meint im Grun­de immer: Gott will per­sön­lich einen Bund, ein Bünd­nis mit uns ein­ge­hen. Und er will sogar, dass das ein Lie­bes­bünd­nis ist, ein Freund­schafts­bünd­nis – er will immer neu Ver­söh­nung. Er sucht die Ver­söh­nung mit sei­nem gelieb­ten Volk und damit mit jedem ein­zel­nen von uns. Ganz beson­ders deut­lich wird das in Jesus, in dem uns Gott so nahe­ge­kom­men ist. Er ist für uns Mensch gewor­den und für uns gestor­ben, um uns all unse­re Got­tes­fer­ne zu ver­ge­ben. Weil er will, dass wir wie­der im Bund mit Gott leben kön­nen, in der Freund­schaft mit ihm. Im Grun­de erzählt die gan­ze Bibel direkt oder indi­rekt, immer neu von Got­tes Lie­be und sei­ner Sehn­sucht nach der Freund­schaft mit uns und nach unse­rer Umkehr zu Ihm.

Und immer wie­der, wenn ich dann mit einem wachen, offe­nen Her­zen lese und mir eine bibli­sche Erzäh­lung nahe­ge­hen las­se, dann wird der Text wie eine Art Brief an mich, auf den ich mich ein­las­se. Ich möch­te das an einem Bei­spiel ver­deut­li­chen: Stel­len Sie sich vor, Sie hät­ten vor Jah­ren von einem guten Freund einen Abschieds­brief bekom­men, bevor er an schwe­rer Krank­heit gestor­ben ist. In dem Brief schil­dert er Ihnen, wie wich­tig Sie ihm waren, wie wert­voll die­se Bezie­hung zu Ihnen war. Und er schreibt auch noch, was er Ihnen noch sagen und hin­ter­las­sen woll­te, einen Rat oder eine wich­ti­ge Auf­ga­be. Wäre es nicht so, dass Sie die­sen Brief immer wie­der lesen wür­den? Und dass dann der Freund vor Ihrem geis­ti­gen Auge auf­tau­chen und zu Ihnen spre­chen wür­de? Wür­de der Brief dadurch nicht viel mehr sein als nur als ein paar Buch­sta­ben auf einem Blatt Papier. Wür­de der Text nicht wirk­lich zu spre­chen anfan­gen und leben­dig werden?

Lie­be Schwes­tern und Brü­der, in die­sem Sinn will Got­tes Geist auch uns hel­fen, die Bibel für uns leben­dig wer­den zu las­sen. Und ich wün­sche uns allen, dass der Hei­li­ge Text auch für uns immer wie­der neu zum Brief Got­tes an uns wer­den darf. Und dass er uns so zur Nah­rung für unser inne­res Leben, zur Ver­tie­fung unse­rer Got­tes­be­zie­hung wer­den kann. Die Schrift nicht ken­nen, heißt: Chris­tus nicht ken­nen – so hat der Kir­chen­va­ter Hie­ro­ny­mus gesagt. Und wie soll­ten wir Freun­de Chris­ti wer­den, wenn wir ihn gar nicht kennen.

Des­halb möch­te ich Sie vor allem für die­se Advents­zeit ein­la­den, täg­lich in der Bibel zu lesen, mit einem wachen Her­zen, das damit rech­net, von Gott wirk­lich berührt und ange­spro­chen zu wer­den. Auf dass sich die weih­nacht­li­che Mensch­wer­dung Got­tes auch in uns selbst ereig­nen kann. Gott seg­ne Sie und Ihre Lie­ben auf Ihrem Weg durch den Advent.

Pas­sau, 1. Advents­sonn­tag 2019
Dr. Ste­fan Oster SDB
Bischof von Passau

Weitere Nachrichten

240524 Weihejubilaeum Title Website
Bischof
24.05.2024

Eine Zeitreise mit Bischof Stefan

Wer ist der Salesianer Pater Stefan Oster, der am 24. Mai 2014 zum Bischof von Passau geweiht wurde?

432 A6089 1
Bischof
24.05.2024

Weihejubiläum – 10 Jahre Bischof von Passau!

Bischof Stefan Oster SDB hat sein 10-jähriges Weihejubiläum im Rahmen eines Dankgottesdienstes am 24. Mai im…

240526 Predigt Pfeiffer title
Das glauben wir
24.05.2024

Macht alle Menschen zu meinen Jüngern!

Die Predigt zum 26. Mai 2024 von Jugendseelsorger Nikolaus Pfeiffer.

2024 05 19 pb alb smiley
Bistumsblatt
23.05.2024

Weißte Bescheid?

Über alles Bescheid zu wissen, ist unmöglich.