Soziales

Sei gut, Mensch! - „Gutmenschen“ sind unverzichtbar

Pressemeldung am 17.01.2020

IMG 9310 info-icon-20px Foto: Caritasverband für die Diözese Passau e.V.
„Sei gut, Mensch!“. Die Vorstände des Diözesan-Caritasverbandes, Michael Endres (re.) und Diakon Konrad Niederländer mit zwei Motiven zur Kampagne. Sie zeigen Menschen, die Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen und sich in Caritas-Diensten engagieren.

Jahreskampagne der Caritas in Deutschland – Passauer Vorstände Michael Endres und Diakon Konrad Niederländer rufen zum Dienst für die Menschen auf

Gut­mensch“ ist für die Cari­tas ein abso­lut posi­tiv besetz­ter Begriff. Für den Zusam­men­halt in der Gesell­schaft braucht es drin­gend Gut­men­schen“, die Ver­ant­wor­tung für die Nächs­ten und die Gemein­schaft über­neh­men und sich ent­schie­den gegen die Her­ab­set­zung und Dif­fa­mie­rung guten Han­delns weh­ren. Des­halb lau­tet das Jah­res-Mot­to 2020 der Cari­tas in Deutsch­land ganz bewusst: Sei gut, Mensch!“. Zum Start der Kam­pa­gne haben die Vor­stän­de des Diö­ze­san-Cari­tas­ver­ban­des am Don­ners­tag, 16. Janu­ar, betont: Wir müs­sen Men­schen, die bereit sind Gutes zu tun, ermu­ti­gen und ihnen ver­stärkt unse­re Aner­ken­nung aus­spre­chen“. Die Kam­pa­gne lädt ein, aktiv zu wer­den und Men­schen bei­zu­ste­hen, die Hil­fe brauchen.

Die Mit­ar­bei­ten­den, ob ehren- oder haupt­amt­lich, leis­ten einen unver­zicht­ba­ren Dienst für die Men­schen und die Gesell­schaft, so der Diö­ze­san-Cari­tas­di­rek­tor Micha­el End­res und Dia­kon Kon­rad Nie­der­län­der als Bischöf­li­cher Beauf­trag­ter. Nie­mand darf die­sen Ein­satz als Gut­men­schen“ ver­un­glimp­fen und abfäl­lig bewer­ten. Wer soli­da­risch sei­nen Bei­trag leis­tet, hilft Kin­dern, Jugend­li­chen, Erwach­se­nen, älte­ren Men­schen, Fami­li­en, Allein­er­zie­hen­den, Men­schen ohne Obdach. Men­schen in Not sind ange­wie­sen auf gute Menschen“. 

Frau­en und Män­ner und Jugend­li­che, die sich ein­set­zen, sei­en weder naiv oder Träu­mer. Ganz im Gegen­teil. Sie sind Men­schen, die sich anrüh­ren las­sen; die anpa­cken, die bereit sind, ihre Zeit, ihre Auf­merk­sam­keit und auch mate­ri­el­le Din­ge zu tei­len. Sie sind Men­schen, die im Leben ste­hen, die Arbeit, Freun­de und Fami­lie haben, und die den­noch Zeit und Kraft fin­den, für ande­re da zu sein. Sie über­neh­men, moti­viert aus dem Glau­ben, Verantwortung“.

Die Kam­pa­gne 2020 for­dert zu soli­da­ri­schem Ver­hal­ten auf. Die­se Soli­da­ri­tät kann sicht­bar wer­den in kon­kre­tem Han­deln, in kon­kre­ter Hil­fe und sie kann sicht­bar wer­den in poli­ti­scher Akti­on und poli­ti­schen For­de­run­gen. So wird der Cari­tas­ver­band für die Diö­ze­se Pas­sau e.V. etwa zu den Kom­mu­nal­wah­len Alters­ar­mut thematisieren.

IMG 9310 info-icon-20px Foto: Caritasverband für die Diözese Passau e.V.

Mehr zur Cari­tas-Kam­pa­gne unter www​.sei​gut​mensch​.de

Die sozi­al­po­li­ti­schen Posi­tio­nen 2020 Sei gut, Mensch!“, in der Lang­fas­sung vom Vor­stand des Deut­schen Cari­tas­ver­ban­des (DCV) am 11. Novem­ber 2019 beschlos­sen, ste­hen bereit unter: www​.seit​gut​mensch​.de/​F​o​r​d​e​r​ungen
In der Sozi­al­cou­ra­ge Spe­zi­al-Aus­ga­be, dem Maga­zin für sozia­les Han­deln, fin­den sich zahl­rei­che Pro­jek­te, Fak­ten und Infor­ma­tio­nen zum The­ma Sei gut, Mensch!“ www​.sozi​al​cou​ra​ge​.de

Sozi­al­po­li­ti­sche For­de­run­gen zur Jah­res­kam­pa­gne in Kurzfassung

Um ein gutes Mit­ein­an­der in der Gesell­schaft mög­lich zu machen, braucht es ent­spre­chen­de Rah­men­be­din­gun­gen. Die Cari­tas for­dert unter ande­rem:
Demo­kra­tie von Kin­des­bei­nen an erleb­bar zu machen. Wege zur poli­ti­schen Par­ti­zi­pa­ti­on zu schaf­fen gera­de auch für Men­schen an den Rän­dern der Gesell­schaft. Den respekt­vol­len Umgang mit­ein­an­der zu för­dern, vor allem auch im digi­ta­len Raum. Durch die Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf Frei­räu­me für das Enga­ge­ment zu schaf­fen. Wohn­ort­na­he Anlauf­stel­len für das Enga­ge­ment wie Frei­wil­li­gen­zen­tren oder Senio­ren­bü­ros. Soge­nann­te sor­gen­de Gemein­schaf­ten, in denen Pro­fes­sio­nel­le und Enga­gier­te zusam­men­ar­bei­ten. Die Unter­stüt­zung von Selbst­hil­fe und Betreu­ungs­ver­ei­nen. Mehr Aner­ken­nung für Ehren­amt­li­che, auch durch ent­spre­chen­de Aus­la­ge­n­er­stat­tung. Den Erhalt der Schöp­fung als Aus­druck welt­wei­ter Solidarität.

Text und Foto: Cari­tas­ver­band für die Diö­ze­se Pas­sau e.V.