icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Mehr Leben für den Domplatz

Armin Berger am 16.07.2018

20180716_144414-Kopie

Die Diözese hat vor einigen Monaten das Gebäude der ehemaligen Pindl-Wirtschaftsschule auf dem Passauer Domplatz erworben. Für das Gebäude gibt es jetzt konkrete Pläne.

Für das Gebäu­de der ehe­ma­li­gen Pindl-Wirt­schafts­schu­le auf dem Pas­sau­er Dom­platz, das die Diö­ze­se Pas­sau vor eini­gen Mona­ten erwor­ben hat, gibt es inzwi­schen kon­kre­te Plä­ne. Wir wol­len mehr Leben auf den Dom­platz brin­gen“, sagt Bischof Ste­fan Oster. Des­halb haben wir beschlos­sen, das Haus nicht ein­fach mit lukra­ti­ven Büros zu fül­len, son­dern für vie­le zugäng­lich zu machen.“

In Zusam­men­ar­beit mit der von der katho­li­schen Loret­to Gemein­schaft betrie­be­nen HOME Mis­si­on Base“ in Salz­burg wird eine neu gegrün­de­te, bunt besetz­te Arbeits­grup­pe ab sofort an der Umset­zung eines ähn­li­chen Kon­zepts fei­len: Ein ein­la­den­des, offe­nes Haus mit Wohn­räu­men, Gemein­schafts- und Gebets­räu­men, einem Café und viel Mög­lich­keit für Begeg­nun­gen und Austausch.

Die Pas­sau­er Betei­lig­ten hof­fen, viel­fäl­tig von dem gro­ßen Erfah­rungs­schatz des Salz­bur­ger HOME zu ler­nen, das seit 2015 besteht, ste­tig wächst und inzwi­schen hun­der­te jun­ge Men­schen vor allem durch sei­ne Jün­ger­schafts­schu­lun­gen – dem Herz­stück des Hau­ses – anzieht.

Patrick Knit­tel­fel­der, Unter­neh­mer und Teil des Lei­tungs­teams des HOME Salz­burg, sagt: Eine Mis­si­on Base ist ein pul­sie­ren­der Ort von Aus­bil­dung und Trai­ning. Wir erfah­ren das Haus als einen Ort ech­ter Begeg­nung: unver­stellt, her­aus­for­dernd, berei­chernd. So wach­sen aus einer Base zukünf­ti­ge Lei­ter für Kir­che und Gesellschaft.“

Genau­so soll eine HOME Mis­si­on Base“ mit­ten in der Pas­sau­er Innen­stadt ein Ort sein, an dem vor allem jun­ge Erwach­se­ne die Gele­gen­heit erhal­ten sol­len, Got­tes Plan in ihrem Leben zu ent­de­cken, zu ent­wi­ckeln und zu leben. Glau­bens­kur­se, Schu­lun­gen, ein bun­tes Pro­gramm an Ver­an­stal­tun­gen, akti­ves sozia­les Enga­ge­ment und Berei­che­rung des Stadt­le­bens sol­len nie­der­schwel­li­ge Anknüp­fungs­punk­te für Inter­es­sier­te bie­ten. Bischof Oster geht es auch dar­um, neue For­men des Hin­ein­wach­sens in den Glau­ben und der Ver­kün­di­gung zu ler­nen und auch für das Bis­tum frucht­bar zu machen. So sol­len auch die Pfar­rei­en der Diö­ze­se und ihre Mit­ar­bei­ter, Pries­ter, Jugend­grup­pen, Stu­den­ten, Bedürf­ti­ge und inter­na­tio­na­le Gäs­te nach und nach ein­ge­la­den wer­den, die Räum­lich­kei­ten und Ange­bo­te zu nutzen.

0O3A0067 info-icon-20px pbp
Bischof Oster im Gespräch mit Alois Pindl

Die Diö­ze­se Pas­sau enga­giert sich in Ihrem pas­to­ral-struk­tu­rel­len Erneue­rungs­pro­zess im Geis­te der von Bischof Oster ange­sto­ße­nen Neue­van­ge­li­sie­rung auch und beson­ders für die Jugend“, sagt Gene­ral­vi­kar Dr. Klaus Metzl. So sei nicht nur das Pas­sau­er Jugend­bü­ro mit neu­en Räu­men in St. Anton zukunfts­fä­hig auf­ge­stellt wor­den. Auch das Haus der Jugend sol­le mit einem Erwei­te­rungs­bau noch attrak­ti­ver wer­den – und in St. Max wür­de nach einer Gene­ral­sa­nie­rung das Bischöf­li­che Jugend­bü­ro und die Minis­tran­ten­seel­sor­ge eine neue Hei­mat fin­den. Da fügt es sich har­mo­nisch ein, dass im Pindl-Haus am Dom­platz mit der geplan­ten Pas­sau­er HOME Mis­si­on Base der Bischöf­li­che Stuhl das Ange­bot für die Jugend um einen wei­te­ren Mosa­ik­stein erwei­tert und so eine Viel­falt kirch­li­cher Jugend­ar­beit ermög­licht, die alle ein gemein­sa­mes Ziel haben: Men­schen mit Jesus und sei­ner Bot­schaft in Berüh­rung zu brin­gen.“ Gene­ral­vi­kar Metzl ist Mit­glied der Arbeits­grup­pe der Pas­sau­er HOME Mis­si­on Base. Ich freue mich auf die­ses neue Haus und hof­fe, dass davon in Zusam­men­ar­beit mit den bereits vor­han­de­nen Jugend-Ein­rich­tun­gen des Bis­tums rei­cher Segen für die Kir­che von Pas­sau aus­ge­hen wer­den“, sagt er.

Das ist ganz im Sin­ne des ehe­ma­li­gen Eigen­tü­mers des Hau­ses, Alo­is Pindl, mit dem Bischof Ste­fan Oster die wei­te­re Nut­zung bereits bespro­chen hat. Mir ist wich­tig, dass das Haus wei­ter­hin der Jugend zur Ver­fü­gung steht“, sag­te Pindl bei dem Treffen.

Für den Umbau und die Reno­vie­rung des Hau­ses kom­men mit Ein­ver­ständ­nis des Diö­ze­san­ver­mö­gens­ver­wal­tungs­rats Erlö­se aus dem Bischöf­li­chen Stuhl auf. Der Diö­ze­san­haus­halt wird damit nicht belas­tet. Die HOME Mis­si­on Base Pas­sau wird vor­aus­sicht­lich eine gemein­nüt­zi­ge GmbH, die sich sel­ber trägt und finan­ziert. Die Eröff­nung ist für den Herbst 2020 ange­setzt.


INFOR­MA­TI­ON:


Die Loret­to Gemein­schaft
Die Loret­to Gemein­schaft ent­stand im Okto­ber 1987, als sich eini­ge Stu­den­ten in Wien tra­fen, um Rosen­kranz zu beten, danach gemüt­lich bei­sam­men­zu­sit­zen und gemein­sam zu essen. Anlass dafür war eine Wall­fahrt nach Med­jug­or­je weni­ge Wochen zuvor. In den Her­zen wuchs der Wunsch, das dort Erfah­re­ne im All­tag wei­ter zu leben. Der Gebets­kreis wuchs mit. Heu­te gibt es wei­te­re Gebets­krei­se der Grup­pe nicht nur in Öster­reich, son­dern auch in der Schweiz, in Ita­li­en, Deutsch­land und Ungarn sowie vier geist­li­che Zen­tren. Bekannt ist die Loret­to Gemein­schaft außer­dem durch eini­ge Fes­ti­vals, von denen das Fest der Jugend zu Pfings­ten in Salz­burg mit fast 10.000 Besu­chern das größ­te ist. Die Sta­tu­ten der Gemein­schaft, die in der Rechts­form eines pri­va­ten Ver­eins auf­tritt, sind seit 2012 von der Öster­rei­chi­schen Bischofs­kon­fe­renz aner­kannt. Die Loret­to Gemein­schaft hat das Ziel, für eine Erneue­rung der Kir­che zu beten, zu wir­ken und zu leben. Im Ver­trau­en auf die Gna­de und Cha­ris­men Got­tes wol­len sie Räu­me schaf­fen, in denen Gott erfahr­bar wird.
»>Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter https://​loret​to​.at/



HOME Mis­si­on Base Salz­burg
Die HOME Mis­si­on Base liegt mit­ten in der Salz­bur­ger Innen­stadt an der Salz­ach. Das Haus, einst ein Stu­den­ten­heim der Barm­her­zi­gen Schwes­tern, umfasst heu­te eine Kapel­le (House of Pray­er), ein Restau­rant mit sozia­lem Cha­rak­ter (La Can­ti­na), einen Bereich für Bedürf­ti­ge (HOPE­ci­ty) sowie Medi­en­räu­me (HOME Media House) und Gäs­te­zim­mer. Die Lei­ter des Hau­ses, die der katho­li­schen Loret­to Gemein­schaft ange­hö­ren, betrach­ten es als einen Ort der Leh­re, Wis­sens­ver­mitt­lung und der Her­zens­bil­dung. Das Ziel der Salz­bur­ger HOME Mis­si­on Base ist, Men­schen zu einer per­sön­li­chen Chris­tus­be­zie­hung zu füh­ren.
»>Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter http://​home​-salz​burg​.com/