Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bischof

Missbrauchsstudie in Auftrag gegeben

Pressemeldung am 24.06.2022

Bischof Oster und Prof Pollak Foto: pbp

Pressemitteilung der Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen im Bistum Passau

Es wird auch im Bis­tum Pas­sau eine Stu­die geben, die das Miss­brauchs­ge­sche­hen im Bis­tum Pas­sau umfas­send in den Blick nimmt. Das gibt die Unab­hän­gi­ge Kom­mis­si­on zur Auf­ar­bei­tung sexu­el­len Miss­brauchs an Kin­dern und Jugend­li­chen im Bis­tum Pas­sau, die von Bischof Ste­fan Oster zu Beginn des Jah­res 2021 ein­be­ru­fen wur­de und die im April 2021 ihre Arbeit auf­ge­nom­men hat, nun bekannt. 

Die Stu­die trägt den Titel Sexu­el­ler Miss­brauch von min­der­jäh­ri­gen Schutz­be­foh­le­nen durch katho­li­sche Kle­ri­ker im Bis­tum Pas­sau 1945 – 2020. Aus­maß und Umstän­de – Reak­tio­nen und Hand­ha­bung sei­tens Kir­che, Öffent­lich­keit und sozia­lem Umfeld der Betroffenen“. 

Das Vor­ha­ben soll als Dritt­mit­tel­pro­jekt an der Uni­ver­si­tät Pas­sau ange­sie­delt und eben­dort am Lehr­stuhl für Neue­re und Neu­es­te Geschich­te unter der haupt­ver­ant­wort­li­chen Lei­tung von Prof. Dr. Hans-Chris­tof Kraus durch­ge­führt wer­den. Ihre Gesamt­lauf­zeit ist auf maxi­mal drei Jah­re fest­ge­legt. Die Kos­ten sind auf 610 000 Euro ver­an­schlagt. Wis­sen­schaft­li­cher Lei­ter ist Prof. Dr. Marc von Knor­ring, Außer­plan­mä­ßi­ger Pro­fes­sor am Lehr­stuhl für Neue­re und Neu­es­te Geschich­te. Zwei wei­te­re Voll­zeit­stel­len ste­hen ihm zur Ver­fü­gung. Der Ver­trag zwi­schen Bis­tum, Uni­ver­si­tät und Auf­ar­bei­tungs­kom­mis­si­on steht kurz vor der Unter­zeich­nung. Start des For­schungs­vor­ha­bens soll der 1. Juli 2022 sein.

Grund­la­ge des Beschlus­ses der Kom­mis­si­on waren inten­si­ve Dis­kus­sio­nen von Erkennt­nis­sen vor­lie­gen­der Stu­di­en, hier vor allem sol­che der MHG-Stu­die und des Gut­ach­tens der Kanz­lei WSW für das Erz­bis­tum Mün­chen und Frei­sing. Auch in Pas­sau wird bereits an den not­wen­di­gen Kon­se­quen­zen dar­aus gear­bei­tet. Die Kom­mis­si­on steht dar­über im Dia­log mit dem Bischof, von dem sie die aus ihrer Sicht not­wen­di­gen Refor­men an Haupt und Glie­dern ein­for­dert. Mit ihrer Stu­die sucht die Pas­sau­er Kom­mis­si­on dem Auf­trag zur quan­ti­ta­ti­ven und qua­li­ta­ti­ven Auf­ar­bei­tung gerecht zu wer­den, wie er in der Gemein­sa­men Erklä­rung“ der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz und des Unab­hän­gi­gen Beauf­tra­gen der Bund­e­re­gie­rung vom 28. April 2020 for­mu­liert wur­de. Die Stu­die strebt eine voll­stän­di­ge Erschlie­ßung der ca. 3500 Per­so­nal­ak­ten und ande­rer Akten­be­stän­de des Bis­tums an, um eine wis­sen­schaft­lich zuver­läs­si­ge Erschlie­ßung des Miss­brauchs­ge­sche­hens im Zeit­raum zunächst ab 1945 zu leis­ten. Gleich wich­tig wie die Erhe­bung von Tätern, Taten und betrof­fe­nen Opfern soll auch der admi­nis­tra­ti­ve Umgang ver­ant­wort­li­cher Per­so­nen vor dem Hin­ter­grund kirch­lich-sys­te­mi­scher Struk­tu­ren geleis­tet werden. 

Die Stu­die wird hier anschlie­ßen an Erkennt­nis­se der MHG-Stu­die, die den auto­ri­tär-hier­ar­chi­schen Kle­ri­ka­lis­mus, das Ver­ständ­nis des Pries­ter­am­tes, die rigi­de katho­li­sche Sexu­al­mo­ral und nicht zuletzt den Pflicht­zö­li­bat als wich­ti­ge Bedin­gungs- und Ermög­li­chungs­struk­tu­ren nennt. Es sind dies aber auch Ansatz­punk­te für die zukünf­ti­ge Prä­ven­ti­ons­ar­beit, für die die Stu­die eben­so wich­ti­ge Kon­zep­te und Metho­den vor­be­rei­ten soll. Vor allem für die Pries­ter­aus­bil­dung, aber auch für die pas­to­ra­le Gemein­de- und Jugend­ar­beit sowie die Fort- und Wei­ter­bil­dung haupt- und ehren­amt­li­cher Mitarbeiter*innen in den ver­schie­dens­ten kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen, Ver­bän­den und Ver­ei­nen sol­len von der Stu­die Anstö­ße erar­bei­tet wer­den. Bei allen Aspek­ten der Stu­die sind die Inter­es­sen der Betrof­fe­nen Aus­gangs­punkt und Ziel­per­spek­ti­ve der gesam­ten Stu­die. Der im Okto­ber 2021 gegrün­de­te unab­hän­gi­ge Betrof­fe­nen­bei­rat des Bis­tums erteil­te des­halb sei­ner­seits der Stu­die sei­ne Zustimmung.

Prof. Dr. Marc von Knor­ring (gebo­ren 1971 in Aurich), der seit 2008 in Pas­sau wirkt und des­sen For­schungs­schwer­punk­te im 19./20. bzw. 16./17. Jahr­hun­dert ange­sie­delt sind, umreißt sein Vor­ha­ben zusam­men­fas­send wie folgt: 

Prof Marc von Knorring Foto: Privat

Das For­schungs­pro­jekt strebt zunächst eine zah­len­mä­ßi­ge Erhe­bung der Miss­brauchs­fäl­le an, die Auf­schluss über deren Dimen­si­on sowie etwa über typi­sche“ Betei­lig­te und Tat­kon­tex­te im Wan­del der Zeit geben soll. Schwer­punkt­mä­ßig zielt es dann auf die Her­aus­ar­bei­tung von Nähr­bö­den und Ermög­li­chungs­fak­to­ren für den Miss­brauch von min­der­jäh­ri­gen Schutz­be­foh­le­nen durch Geist­li­che ab, wobei neben den inner­kirch­li­chen Struk­tu­ren beson­ders das sozia­le Umfeld der Betrof­fe­nen und sei­ne Rol­le beim Ver­tu­schen oder Ver­schwei­gen der Taten beleuch­tet wer­den soll. Die­se Kom­bi­na­ti­on von quan­ti­ta­ti­ver und qua­li­ta­ti­ver Unter­su­chung mit ihren spe­zi­el­len Schwer­punkt­set­zun­gen hebt die geplan­te Pas­sau­er Lang­zeit­stu­die in Anleh­nung an die Stu­die des Bis­tums Müns­ter deut­lich von ande­ren ab. Dabei geht es jedoch nicht nur um Auf­klä­rung über ver­gan­ge­ne Gescheh­nis­se und ihre Ursa­chen, viel­mehr sind zugleich wich­ti­ge Hin­wei­se für die Aus­rich­tung zukünf­ti­ger Prä­ven­ti­ons­ar­beit zu erwarten.“

Par­al­lel zur anlau­fen­den Stu­die wer­den Auf­ar­bei­tungs­kom­mis­si­on und Betrof­fe­nen­bei­rat über alle Aspek­te von zurück­lie­gen­den aber auch mög­li­cher­wei­se fort­be­stehen­den Ursa­chen und zukünf­ti­ger Prä­ven­ti­on mit dem Bischof, der Lei­tung und Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern den Dia­log und die Koope­ra­ti­on suchen. Denn das all­seits erklär­te Ziel ist es, dem Miss­brauch in der Kir­che den Gar­aus zu machen. Und wenn kirch­li­che Struk­tu­ren ihn begüns­ti­gen, kön­nen sie schwer­lich gott­ge­ben sein und bedür­fen der Reform. 

Bischof Dr. Ste­fan Oster, der die Zustim­mung der Bis­tums­gre­mi­en ein­ge­holt hat, gab der Kom­mis­si­on grü­nes Licht für die Stu­die und der Sicher­stel­lung ihrer Finan­zie­rung. Er betont: Das Dom­ka­pi­tel, der Ordi­na­ri­ats­rat und der Diö­ze­san­ver­mö­gens­ver­wal­tungs­rat ste­hen ein­hel­lig hin­ter dem Pro­jekt, so wie es die Auf­ar­bei­tungs­kom­mis­si­on vor­ge­legt hat. Ich selbst natür­lich auch. Wir wol­len und brau­chen ein mög­lichst genau­es Bild des Gesche­hens in der beschrie­be­nen Zeit — um der Betrof­fe­nen wil­len, um der Gläu­bi­gen wil­len und um zu ler­nen, wie wir als Kir­che ins­ge­samt Miss­brauch mög­lichst ver­mei­den kön­nen. Die Erkennt­nis­se wer­den sicher schmerz­haft sein — weil wir sehen wer­den, wel­ches Leid den Betrof­fe­nen zuge­fügt wur­de — und wer die Taten gedeckt und somit direkt oder indi­rekt mit ermög­licht hat. Aber ich hof­fe, es wird für die gan­ze Kir­che von Pas­sau am Ende rei­ni­gend sein.“

Der unab­hän­gi­gen Kom­mis­si­on zur Auf­ar­bei­tung sexu­el­len Miss­brauchs an Kin­dern und Jugend­li­chen im Bis­tum Pas­sau gehö­ren sie­ben Mit­glie­der an. Dies sind:

  • Udo Holy (als Ver­tre­ter der Betroffenen) 
  • Dr. Mar­tin Lin­der (Kin­der- und Jugend­psych­ia­ter; ehem. Direk­tor der Kin­der- und Jugend­psych­ia­trie Bezirks­kli­ni­kum der Ober­pfalz / Regensburg 
  • Dipl.-Soz.Päd. Michae­la Mül­ler (Bera­tungs­stel­le Frau­en hel­fen Frau­en in Burghausen)
  • Prof. emer. Dr. Gui­do Pollak (ehe­mals Lehr­stuhl für All­ge­mei­ne an der Päd­ago­gik Uni­ver­si­tät Pas­sau, Vor­sit­zen­der der Kommission) 
  • Dr. Ste­fan Ram­mer (His­to­ri­ker, Publi­zist und Journalist) 
  • Josef Rückl (Poli­zei­di­rek­tor i.R.)
  • Micha­el Stein­dorf­ner (Minis­te­ri­al­di­rek­tor a.D.; als Ver­tre­ter der Betroffenen)

Stän­di­ge Gäs­te sind:

  • Herr Wolf­gang Bei­er (Rich­ter a.D.; Unab­hän­gi­ge Ansprech­per­son bei Ver­dachts­fäl­len im Bis­tum Passau) 
  • Frau OR Anto­nia Murr (Kanz­le­rin und Jus­ti­zia­rin des Bis­tum Pas­sau; Inter­ven­ti­ons­be­auf­trag­te des Bistums) 
  • Frau Bet­ti­na Sturm (Prä­ven­ti­ons­be­auf­trag­te des Bis­tums Passau)
  • Frau Rose­ma­rie Weber (RAin; Unab­hän­gi­ge Ansprech­per­son bei Ver­dachts­fäl­len im Bis­tum Passau)

Weitere Nachrichten

IMG 20221202 WA0005
Weltkirche
06.12.2022

Gesundsein Fördern – Motto der Adveniat-Weihnachtsaktion

Adveniat hat zum ersten Advent die bundesweite Weihnachtsaktion im Trierer Dom eröffnet. Seitdem sind…

432 A9769
Bistum
06.12.2022

Krippenfreunde Altötting e.V. - ein besonderer Verein!

Für die Altöttinger Krippenfreunde sind Krippen Ganzjahresthema – also nicht nur an Weihnachten, wie etwa bei…

01
Bistum
05.12.2022

Kehrt um! 2. Adventsonntag aus Mariahilf

Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe – heißt es im Matthäus Evangelium aus dem am 2. Adventsonntag gelesen…

IMG 5417
Bischof
05.12.2022

Betertreffen mit Bischof Stefan Oster

Am Samstag, 03. Dezember 2022 folgten viele Gläubige der Einladung des Bischofs und des Referats für…