Soziales

Kirchliche Schulen für Sozialprojekte geehrt

Stefanie Hintermayr am 15.07.2019

190715_PNP-Stiftungspreis_foto17

Der PNP-Stiftungspreis 2019 wurde auch an vier kirchliche Schulen im Bistum Passau verliehen: Maria-Ward-Gymnasium Altötting (Platz 4), Gisela-Schulen Passau-Niedernburg (Platz 5), St.-Gotthard-Gymnasium der Benediktiner Niederalteich (Platz 5), Auersperg-Gymnasium Passau-Freudenhain (1. Sonderpreis).

Alle Schu­len sind Gewinn­erschu­len!“ Damit begrüß­te die PNP-Stif­tungs­be­auf­trag­te Eva-Maria Fuchs die enga­gier­ten Schü­le­rIn­nen mit ihren Leh­re­rIn­nen am Mon­tag im PNP-Medi­en­zen­trum: Ver­lei­hung des 7. PNP-Stif­tungs­prei­ses. Die­ser Preis wird jedes Jahr an Schu­len ver­lie­hen, die sich mit beson­de­ren Pro­jek­ten sozi­al enga­gie­ren. 14 Schu­len haben sich heu­er mit ihren Sozi­al­pro­jek­ten bewor­ben. Die bes­ten fünf wur­den schließ­lich im Rah­men eines fei­er­li­chen Fest­akts mit einem Glas­po­kal, einer Urkun­de und einem Preis­geld für ihr Enga­ge­ment aus­ge­zeich­net – plus zwei wei­te­re mit Son­der­prei­sen. Unter den geehr­ten Schu­len waren auch vier kirch­lich aus dem Bis­tum Passau.

PNP Stiftungspreis 2019

1. Platz: Johan­nes-Guten­berg-Gym­na­si­um Wald­kir­chen — für BeFair-Team und ihr Fair-Tra­de-Enga­ge­ment
2. Platz: Robert-Koch-Gym­na­si­um Deg­gen­dorf — für Pro­jek­te aus dem fair future 2019
3. Platz: König-Karl­mann-Gym­na­si­um Alt­öt­ting — für Pro­jek­te der AG Sozia­le Ver­ant­wor­tung
4. Platz: Maria-Ward-Gym­na­si­um Alt­öt­ting (kirch­lich) — für Pro­jek­te des Arbeits­krei­ses Fair Tra­de
5. Platz (Nr. 1): Gise­la-Schu­len Pas­sau-Nie­dern­burg (kirch­lich) — Pro­jekt Mai­son Mar­gue­ri­te“
5. Platz (Nr. 2): St.-Gotthard-Gymnasium Nie­der­al­teich (kirch­lich) — Pro­jekt Plas­tik­fas­ten“
1. Son­der­preis: Auer­sperg-Gym­na­si­um Pas­sau-Freu­den­hain (kirch­lich)
2. Son­der­preis: Fach­ober­schu­le Regen

Dass die Rang­fol­ge nicht so wich­tig war, wur­de beim Fest­akt deut­lich. Der Satz Ihr seid alle Gewinn­erschu­len“ fiel mehr als nur ein­mal. Ger­trud Brunn­bau­er von der Jury beton­te: Ihr geht alle als Gewin­ner nach Hau­se. Denn bei sozia­lem Enga­ge­ment gibt es kei­ne Ver­lie­rer.“ Dass alle geehr­ten Schu­len wah­re Gewin­ner sind, haben sie mit ihren Sozi­al­pro­jek­ten bewie­sen und sie dem Publi­kum direkt prä­sen­tiert. Die (gela­de­nen) Gäs­te, dar­un­ter Ver­tre­ter aus Poli­tik, Kir­che und Gesell­schaft, zeig­ten sich begeis­tert über die krea­ti­ven Ide­en. Fair-Tra­de-Pro­jek­te (z.B. ein fai­rer Advents­ka­len­der), fair-future-Pro­jek­te”, Sozi­al-AG, Fair-Tra­de-Mobil”, Pro­jekt Plas­tik­fas­ten” sind hier nur ein paar Beispiele.

Der­ar­ti­ge Pro­jek­te sei­en nur im Mit­ein­an­der und im direk­ten Aus­tausch mach­bar, ein Mit­ein­an­der jen­seits der digi­ta­len Welt, beton­te der Schirm­herr Bernd Sibler (Bay. Staats­mi­nis­ter für Wis­sen­schaft und Kunst). Er sprach den enga­gier­ten Schü­lern und ihren Leh­rern sei­nen auf­rich­ti­gen Dank aus. Auch bedank­te er sich bei der Pas­sau­er Neu­en Pres­se für die Ermög­li­chung des Stif­tungs­prei­ses — mit einer Bit­te zum Schluss: Die PNP möge doch in Erwä­gung zie­hen, den Preis auf wei­te­re Schul­ar­ten aus­zu­wei­ten, und nicht nur Gym­na­si­en und Fach­ober­schu­len zulassen.