icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Weltkirche

Jede weibliche Beschneidung ist eine zuviel!

Pressemeldung am 04.02.2020

Genitalverstümmelung jo vanel auf Pixabay info-icon-20px Foto: Jo Vanel

Frauenmissionswerk fordert mehr Einsatz für ein weltweites Ende von weiblicher Beschneidung. "Das Problem könnte binnen einer Generation verschwinden."

Uner­träg­lich nennt Mar­gret Dieck­mann-Nard­mann, Prä­si­den­tin des Päpst­li­chen Mis­si­ons­wer­kes der Frau­en in Deutsch­land (PMF), die Pra­xis der weib­li­chen Beschnei­dung oder auch Geni­tal­ver­stüm­me­lung. Zum Inter­na­tio­na­len Tag gegen Geni­tal­ver­stüm­me­lung am 6. Febru­ar (Eng­lisch: Inter­na­tio­nal Day of Zero Tole­ran­ce for Fema­le Geni­tal Muti­la­ti­on“) for­dert das inter­na­tio­nal täti­ge katho­li­sche Hilfs­werk mehr Ein­satz von Poli­tik, Kir­che und Gesell­schaft für ein welt­wei­tes Ende der men­schen­ver­ach­ten­den Prak­ti­ken, bei denen jun­gen Mäd­chen und Frau­en die äuße­ren Geschlechts­or­ga­ne teil­wei­se oder ganz ent­fernt wer­den. Die Opfer lei­den oft ihr Leben lang unter den Fol­gen, vie­le ster­ben bei den Ein­grif­fen, bei denen auch oft die inne­ren Geschlechts­or­ga­ne ver­letzt werden.

Mädchen Afrike Ban Yido on Unsplash info-icon-20px Foto: Ban Yido / Unsplash

Allein in die­sem Jahr, so schät­zen die Ver­ein­ten Natio­nen (UN), sind mehr als vier Mil­lio­nen Mäd­chen gefähr­det, Opfer von weib­li­cher Beschnei­dung zu wer­den. Welt­weit sind nach Schät­zun­gen der Ver­ein­ten Natio­nen rund 200 Mil­lio­nen Mäd­chen und Frau­en betrof­fen. Die UN haben sich zum Ziel gesetzt, dass Geni­tal­ver­stüm­me­lung bis zum Jahr 2030 welt­weit aus­ge­merzt sein soll.

Der Weg dahin ist noch weit“, sagt Mar­gret Dieck­mann-Nard­mann. 2018 hat­te das Frau­en­mis­si­ons­werk, das sich für die Rech­te von Frau­en und Mäd­chen welt­weit ein­setzt, eine Peti­ti­on zur Abschaf­fung weib­li­cher Beschnei­dung per­sön­lich an Papst Fran­zis­kus über­ge­ben. Beim Papst ist unser Anlie­gen auf offe­ne Ohren getrof­fen“, sagt die PMF-Prä­si­den­tin, aber es muss sich noch viel mehr tun.“ Sowohl in der deut­schen Kir­che, als auch auf poli­ti­scher und gesell­schaft­li­cher Ebe­ne müs­se es noch viel mehr Enga­ge­ment für die Men­schen­rech­te von Frau­en und Mäd­chen geben – vor allem Enga­ge­ment, das sich gegen­sei­tig ver­stär­ke. Dar­über hin­aus müs­se auf brei­ter Basis mehr Auf­klä­rungs- und Prä­ven­ti­ons­ar­beit geleis­tet wer­den, so Dieck­mann-Nard­mann, zumal auch in Krei­sen von Migran­tin­nen die vor allem im afri­ka­ni­schen und ara­bi­schen, aber auch im asia­ti­schen und latein­ame­ri­ka­ni­schen Raum vor­kom­men­de Ver­stüm­me­lung prak­ti­ziert wer­de. Vor allem gilt es, das The­ma zu ent­ta­bui­sie­ren und aus der Ecke von natio­na­len Tra­di­tio­nen‘ zu holen“, sagt die Theologin.

Es sei erfreu­lich, dass es in der ver­gan­ge­nen Jah­ren eini­ge Fort­schrit­te in die­sem Bereich gege­ben habe, betont Dieck­mann-Nard­mann. In vie­len Län­dern sei die jun­ge Genera­ti­on bereits bes­ser auf­ge­klärt und weni­ger bereit, Geni­tal­ver­stüm­me­lung hin­zu­neh­men oder für die Zukunft zu über­neh­men. Das Pro­blem könn­te inner­halb einer Genera­ti­on ver­schwin­den“, so Dieck­mann-Nard­mann, vor­aus­ge­setzt, dass wir alle nicht dar­in nach­las­sen, uns für die kör­per­li­che Unver­sehrt­heit, den Schutz und die Selbst­be­stim­mung von Frau­en und Mäd­chen ein­zu­set­zen.“ Das Frau­en­mis­si­ons­werk wer­de sich in sei­nen Pro­jek­ten und Kam­pa­gnen wei­ter dafür enga­gie­ren, dass Mäd­chen und Frau­en, ihre Gesund­heit erhal­ten und ihre Sexua­li­tät selbst­be­stimmt leben könnten.

Text: Frau­en­mis­si­ons­werk