Img 0825 1

Papstbesuch in Altötting und Marktl

Altötting und Marktl, Montag, 11. September 2006 – der Besuch von Papst Benedikt XVI

Als Papst Bene­dikt XVI. am 11. Sep­tem­ber 2006 nach Alt­öt­ting kam, war er der drit­te Papst, der den Wall­fahrts­ort besuch­te. Es gibt welt­weit nur weni­ge Orte, die sich freu­en dür­fen, von drei Päps­ten besucht wor­den zu sein.

Wer glaubt ist nie allein“, das war das Mot­to des Besuchs Papst Bene­dikt XVI. im Sep­tem­ber 2006 in sei­ner baye­ri­schen Hei­mat. Begeis­tert wur­de der Hei­li­ge Vater damals im Wall­fahrts­ort Alt­öt­ting und in sei­nem Geburts­ort Marktl am Inn von vie­len tau­send Gläu­bi­gen empfangen.

Papst Bene­dikt XVI. weiß sich seit sei­ner Kin­der­zeit mit der Got­tes­mut­ter Maria und mit der Wall­fahrt in Alt­öt­ting ver­bun­den. Der Hei­li­ge Vater spricht aus­drück­lich von dem alt­ehr­wür­di­gen Mari­en­hei­lig­tum” und gro­ßen Wall­fahrts­ort für Bay­ern”. Über Alt­öt­ting schreibt das Ober­haupt der katho­li­schen Kir­che: Ich habe das Glück, ganz in der Nähe von Alt­öt­ting gebo­ren zu sein. So gehö­ren die gemein­sa­men Wall­fahr­ten mit mei­nen Eltern und Geschwis­tern an den Gna­den­ort zu mei­nen frü­hes­ten und schöns­ten Erinnerungen…”.

Bei sei­nem unver­gess­li­chen Besuch im Sep­tem­ber 2006 hat er den Bischofs­ring, den er bis zu sei­ner Papst­wahl trug, vor dem Alt­öt­tin­ger Gna­den­bild nie­der­ge­legt. Heu­te ist die­ser Ring am Zep­ter der Mut­ter­got­tes-Sta­tue ange­bracht. Auch mit der Anbe­tungs­ka­pel­le, in der Bene­dikt XVI. im Sep­tem­ber 2006 als Ers­ter das Gebet vor dem Aller­hei­ligs­ten auf­nahm, ist die Ver­bin­dung unter­stri­chen. Dar­über hin­aus hat der Papst zuge­stimmt, dass die Neue Schatz­kam­mer” in der ab Mai 2009 das Wall­fahrts­ge­sche­hen muse­al auf­be­rei­tet wird, den Namen Haus Papst Bene­dikt XVI.” tra­gen darf.