Soziales

Arbeiten im Hospiz – was macht das mit mir?

Thomas König am 05.02.2019

Hospiz Pb 3

Zum Weltkrankentag am 11. Februar: Zwei Schwestern erzählen aus ihrem Berufsalltag im Niederalteicher Hospiz, wie sie mit Krankheit, Tod und Sterben umgehen und wie diese Arbeit ihr Leben und Denken beeinflusst.

Text und Bild: Uschi Frie­den­ber­ger

Im Zim­mer Nr. 3 im Nie­der­al­t­ei­cher St. Ursu­la-Hos­piz ist ein mun­te­res Gespräch im Gang. Schwes­ter Maria und Schwes­ter Eli­sa­beth sit­zen am Bett einer Pati­en­tin, die erst letz­ten Sep­tem­ber die Dia­gno­se einer unheil­ba­ren Krank­heit bekom­men hat. Im St. Ursu­la-Hos­piz ver­bringt sie nun die letz­te Weg­stre­cke ihres Lebens. Seit Eröff­nung der Ein­rich­tung vor drei­ein­halb Jah­ren hat das Pfle­ge­per­so­nal hier 407 Pati­en­ten – die im Hos­piz Gäs­te genannt wer­den – betreut und beglei­tet bis zum Tod. Wenn schwe­re Krank­heit, Tod und Ster­ben zum Berufs­all­tag gehö­ren – was macht das mit den Schwes­tern? Mich haben die drei­ein­halb Jah­re im Hos­piz schon ver­än­dert. Das Leben wird inten­si­ver und bewuss­ter“, stellt Eli­sa­beth Hand­los bei einem Gespräch im Schwes­tern-Auf­ent­halts- und Pau­sen­raum fest. Die 31-jäh­ri­ge Alten­pfle­ge­rin aus Kirch­berg im Wald hat vor ihrer Zeit im Hos­piz im sta­tio­nä­ren Alten­pfle­ge­heim, im ambu­lan­ten Pfle­ge­dienst und in einer Reha-Kli­nik gear­bei­tet. Da hat man auch immer ver­sucht, das Bes­te zu geben, aber das hat nicht gereicht“, bedau­ert sie. Für mich war es ein­fach nicht befrie­di­gend, wenn ich 15 Leu­te waschen muss­te und wenn dann viel­leicht jemand gefragt hat, ob ich noch 15 Minu­ten am Bett sit­zen blei­ben kann, muss­te ich sagen, es tut mir leid, ich muss jetzt wei­ter. Ich habe das Scha­dens­be­gren­zung‘ genannt.“ Eli­sa­beth Hand­los wei­ter: Das ist der Unter­schied zu frü­her, dass ich jetzt befrie­digt von der Arbeit raus gehe. Wir haben hier wesent­lich mehr Zeit. Ich kann den Men­schen wirk­lich Gutes tun in ihrer letz­ten Pha­se und sie bis zum Schluss beglei­ten. Hier im Hos­piz ist es oft ein schö­nes Ster­ben, in Ruhe, beglei­tet, symptomfrei.“

Eine Arbeit, die befriedigt: Für die Menschen wirklich da sein – dafür haben die Pflegefachkräfte im St. Ursula-Hospiz Zeit (im Bild oben v.r.: Maria Eginger und Elisabeth Handlos)

Natür­lich sei­en da auch Fäl­le, die ihr nahe gehen. Aber mich belas­tet nicht das Ster­ben an sich, son­dern die Schick­sals­schlä­ge, die dahin­ter ste­hen, wenn bei jün­ge­ren Pati­en­ten viel­leicht noch Kin­der zurück blei­ben. Das berührt mich dann schon stark.“ Mit nach Hau­se nimmt die 31-Jäh­ri­ge die­se Pro­ble­me den­noch nicht, denn da ist dann gleich Ram­bazam­ba“ mit den zwei eige­nen klei­nen Kin­dern. Und dadurch, dass ich viel Sport mache – von Wan­dern und Tou­ren­ski­ge­hen bis zum Fuß­ball­spie­len in der Damen-Mann­schaft von Kirch­berg in der Bezirks­ober­li­ga – habe ich auch einen guten Aus­gleich. Das nimmt viel Druck weg und macht den Kopf frei!“ In Erin­ne­rung blei­ben Eli­sa­beth Hand­los vor allem Glücks­mo­men­te, wenn Pati­en­ten zum Bei­spiel sagen: Ihr habt‘s mir noch­mal wahn­sin­nig schö­ne Wochen oder Mona­te geschenkt!“

Die gan­ze Geschich­te lesen Sie im aktu­el­len Pas­sau­er Bistumsblatt!

Weitere Nachrichten

432 A4508 1
Bischof
01.03.2024

Admissio für Pfeiffer und Gläser

Nikolaus Pfeiffer und Pascal Gläser wurden zu Weihekandidaten für den Ständigen Diakonat berufen.

0 O3 A4000
Bistum
01.03.2024

Ausbildungsmesse mit Bistum und Caritas Passau: "Und wer seid's ihr?"

Die Passauer Ausbildungsmesse hat am Freitag am gemeinsamen Messestand von Bistum und Caritas Passau mit…

240303 Predigt Kunz title
Das glauben wir
01.03.2024

Tempelreinigung!

Die Predigt von Peter Kunz, Studentenpfarrer des Bistums Passau, zum 3. Fastensonntag am 3. März 2024.

Flyer Pilgern Dioezese 2024 Florian Huber
Bistum
01.03.2024

Urlaub für die Seele

Unter dem Titel „Urlaub für die Seele“ hat die Diözesanpilgerstelle des Bistums Passau für das Jahr 2024…