Weltkirche

Kardinal Marx: „Reinigung des Gedächtnisses bleibende Aufgabe“

BAY am 12.03.2019

2019_Marx_Bischofskonferenz_Archivbild2

Mit einem feierlichen Gottesdienst ist heute (11. März 2019) in Lingen die Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz eröffnet worden.

Zu Beginn begrüß­te der Bischof von Osna­brück, Bischof Dr. Franz-Josef Bode, die 65 anwe­sen­den Bischö­fe, Ver­tre­ter der Welt­kir­che und zahl­rei­che Gläu­bi­ge in der über­füll­ten Pfarr­kir­che St. Boni­fa­ti­us. Dabei erin­ner­te er an die Voll­ver­samm­lung der deut­schen Bischö­fe, die 1999 in Lin­gen statt­ge­fun­den hat­te. Auch jetzt stän­den aktu­el­le Fra­gen, die vie­le Men­schen beweg­ten, auf der Tages­ord­nung, so Bischof Bode.

Der Vor­sit­zen­de der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz, Kar­di­nal Rein­hard Marx, appel­lier­te an die Gläu­bi­gen, Reli­gi­on nicht als Aus­lauf­mo­dell zu sehen. Die rus­si­sche Schrift­stel­le­rin Tat­ja­na Gorit­sche­wa habe noch in kom­mu­nis­ti­scher Zeit das Buch Von Gott zu reden, ist gefähr­lich“ geschrie­ben. Dar­in wer­de deut­lich, dass die Rede über Gott Wider­stand her­vor­ru­fe, so Kar­di­nal Marx. Auch heu­te erschei­ne es oft so, dass es gefähr­lich sei, von Gott zu spre­chen. Das Gegen­teil aber ist der Fall: Gott ist da! Die Reli­gi­on ver­schwin­det nicht. Natür­lich hat es in den ver­gan­ge­nen Jah­ren Dis­kus­sio­nen über die Reli­gi­on gege­ben: Reli­gio­nen, die miss­braucht wor­den sind, die miss­braucht haben, die für poli­ti­sche Zwe­cke ver­wen­det wur­den. Auf die­sen Miss­brauch müs­sen wir als gläu­bi­ge Men­schen eine Ant­wort geben“, sag­te Kar­di­nal Marx.

Neu sei, dass Reli­gi­on oft instru­men­ta­li­siert, ver­harm­lost oder bana­li­siert wer­de. In den zehn Gebo­ten hei­ße es: Du sollst den Namen Got­tes nicht miss­brau­chen. Haben wir die Hei­lig­keit Got­tes erkannt und uns dafür ein­ge­setzt?“, frag­te Kar­di­nal Marx. Oft genug sei in den zurück­lie­gen­den Wochen und Mona­ten deut­lich gewor­den, dass im Namen der Reli­gi­on und im Namen Got­tes ande­re miss­braucht wor­den sei­en. Wenn die Bischof­kon­fe­renz über Miss­brauch nach­den­ke, sei damit die Fra­ge des sexu­el­len Miss­brauchs gemeint, aber auch der Miss­brauch, wenn sich die Reli­gi­on über ande­re erhe­be. Des­halb brau­chen wir einen Weg der Erneue­rung. Gera­de die öster­li­che Buß­zeit ruft uns auf, die­sen Weg als gan­zes Got­tes­volk zu gehen. Von Gott zu spre­chen soll­ten wir demü­tig und ver­ant­wor­tungs­voll tun und nicht von oben her­ab“, so Kar­di­nal Marx.

Die Got­tes­be­geg­nung zei­ge sich in der Per­son Jesu von Naza­reth und im Nächs­ten. In der kon­kre­ten Wahr­neh­mung der Nächs­ten­lie­be kom­me ich dem Geheim­nis Got­tes auf die Spur – wenn wir dem Armen und Kran­ken, dem Miss­brauch­ten und Aus­ge­sto­ße­nen begeg­nen. Nur so kön­nen wir eine neue Glaub­wür­dig­keit gewin­nen, nach­dem, was man­che Pries­ter ande­ren ange­tan haben. Die Aus­beu­tung, die durch Miss­brauch gesche­hen ist, kann nie gut­ge­hei­ßen wer­den. Sind wir uns dar­über bewusst, wie viel Leben und wie viel Glau­ben zer­stört wur­de?“, frag­te Kar­di­nal Marx.

Der Vor­sit­zen­de der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz beton­te in sei­ner Pre­digt, dass die Bischö­fe alles tun wür­den, um Miss­brauch auf­zu­klä­ren. Aber es geht um mehr, es geht um das, was Papst Johan­nes Paul II. zum Hei­li­gen Jahr 2.000 als Rei­ni­gung des Gedächt­nis­ses‘ bezeich­net hat: Eine Rei­ni­gung im umfas­sen­den Sin­ne – der Kir­che, der Theo­lo­gie, der Tra­di­ti­on, der Geschich­te!“ Die­ser Pro­zess der Rei­ni­gung sei nicht nach drei Tagen abge­schlos­sen, son­dern ein kon­ti­nu­ier­li­cher Weg. Ich glau­be, dass wir an einer neu­en Epo­chen­schwel­le der Kir­che ste­hen: tas­tend und suchend, aber in der Ver­ant­wor­tung von allen im Got­tes­volk. Nur so kön­nen wir eine Rei­ni­gung ermög­li­chen, die dann ahnen lässt, was das Hei­li­ge, was Gott bedeu­tet“, so Kar­di­nal Marx.

Text: Pres­se­stel­le DBK
Bild: pbp — R. Geissler

Weitere Nachrichten

2023 06 Taizefahrt 40
Kirche vor Ort
29.02.2024

Den Sommer in Taizé erleben

Kirchliche Jugendbüros bieten wieder Fahrten zum ökumenischen Jugendtreffen nach Taizé an.

P1100849
Kirche vor Ort
29.02.2024

Zukunftswerkstatt zum Thema Ehrenamt und Kirche

Rund 85 Delegierte und Gäste trafen sich kürzlich im Haus der Begegnung Burghausen zur ...

Byl 14 10 22 079 Bildarchiv Bayerischer Landtag Foto Stefan Obermeier
Bischof
29.02.2024

Zum Tod von Alois Glück

Bischof Stefan Oster SDB und Diözesanratsvorsitzender Wolfgang Beier würdigen den verstorbenen früheren…

MFF 5432
Kirche vor Ort
29.02.2024

Neugründung eines Kinderchors

Die Domsingschule Passau erweitert ihr musikalisches Angebot und bietet in Zusammenarbeit mit ...