Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Name eines Missbrauchstäters veröffentlicht

Pressemeldung am 23.11.2021

Mittel Kreuz am Baum Simona Kehl grau Foto: pbp

Das Bistum Passau und die Deutsche Kapuzinerprovinz benennen Missbrauchstäter öffentlich und suchen weitere Betroffene.

Wir gehen gemein­sam mit dem Namen des Geist­li­chen nun bewusst an die Öffent­lich­keit, um wei­te­re Betrof­fe­ne zu ermu­ti­gen, sich zu mel­den. Wir wol­len wei­te­re Taten auf­klä­ren und aufarbeiten”

Interventionsbeauftragte des Bistums für sexuellen Missbrauch, Antonia Murr und Provinzial der Deutschen Kapuzinerprovinz, Br. Christophorus Goedereis OFMCap.

Das Bis­tum Pas­sau hat in jün­ge­rer Zeit ver­mehrt Hin­wei­se auf sexu­el­len Miss­brauch an Kin­dern und Jugend­li­chen durch den im Jahr 2000 ver­stor­be­nen Kapu­zi­ner­pa­ter Nor­bert Weber OFMCap bekom­men. Die Straf­ta­ten sind die­sen Hin­wei­sen zufol­ge seit den sech­zi­ger Jah­ren bis in die spä­ten neun­zi­ger Jah­re hin­ein ver­übt wor­den. Wir gehen gemein­sam mit dem Namen des Geist­li­chen nun bewusst an die Öffent­lich­keit, um wei­te­re Betrof­fe­ne zu ermu­ti­gen, sich zu mel­den. Wir wol­len wei­te­re Taten auf­klä­ren und auf­ar­bei­ten“, erklä­ren die Inter­ven­ti­ons­be­auf­trag­te des Bis­tums für sexu­el­len Miss­brauch, Anto­nia Murr, und der Pro­vin­zi­al der Deut­schen Kapu­zi­ner­pro­vinz, Br. Chris­to­pho­rus Goe­der­eis OFMCap. 

Pater Nor­bert Weber war von 1961 bis kurz vor sei­nem Tod in der Wall­fahrts­seel­sor­ge Maria­hilf in Pas­sau tätig, ein­zi­ge Unter­bre­chung war eine kur­ze Kaplans­zeit in Fran­ken (1965 bis 1968). Die Wall­fahrt Maria­hilf war in die­sem Zeit­raum dem Kapu­zi­ner­or­den über­tra­gen. Der Orden hat­te Pater Nor­bert Weber mit der Wall­fahrts­seel­sor­ge und damit auch mit der Minis­tran­ten­ar­beit beauf­tragt. Die Diö­ze­se stell­te ihn dann ab 1968 zusätz­lich als Refe­rent für Kir­chen­mu­sik an. Im Jahr 1974 wur­de der Pries­ter zum Kir­chen­mu­sik­di­rek­tor ernannt und hat in die­ser Anstel­lung auch Musik­un­ter­richt für Kin­der und Jugend­li­che erteilt. 

Bereits im Jahr 2010 hat­te sich ein Betrof­fe­ner beim Miss­brauchs­be­auf­trag­ten im Bis­tum Pas­sau gemel­det. Der damals gemel­de­te Fall eines Minis­tran­ten wur­de unmit­tel­bar an den zustän­di­gen Kapu­zi­ner­or­den wei­ter­ge­lei­tet. Die Deut­sche Kapu­zi­ner­pro­vinz über­nahm die Ver­ant­wor­tung für die Auf­ar­bei­tung des Fal­les und leis­te­te eine Zah­lung als die Aner­ken­nung des Leids an den Betroffenen.

Ein wei­te­rer Betrof­fe­ner hat­te sich 2019 beim dama­li­gen Gene­ral­vi­kar Dr. Klaus Metzl gemel­det. In einem Schrei­ben an die Patres von Maria­hilf hat sich nun noch ein drit­ter Betrof­fe­ner zu Wort gemel­det. Im Rah­men der dar­auf­hin geführ­ten Gesprä­che wur­de deut­lich, dass es nach unse­rer Über­zeu­gung eine Rei­he wei­te­rer Betrof­fe­ner gibt.

Bischof Ste­fan Oster hat auf­grund der neu­en Erkennt­nis­se der Dimen­si­on des Miss­brauchs sei­nen stän­di­gen Bera­ter­stab in Fra­gen sexu­el­len Miss­brauchs Min­der­jäh­ri­ger ein­be­ru­fen, um die kon­kre­te Vor­ge­hens­wei­se fest­zu­le­gen. Um wei­te­re Betrof­fe­ne zu ermu­ti­gen, sich zu mel­den, ist man nach inten­si­ver Bera­tung mit Fach­leu­ten und nach Rück­spra­che mit der Deut­schen Kapu­zi­ner­pro­vinz zum Ent­schluss gekom­men, den Namen des mut­maß­li­chen Täters zu nennen.

Mit der Namens­nen­nung wol­len wir wei­te­ren mög­li­chen Betrof­fe­nen die Chan­ce eröff­nen, auf uns oder auf unab­hän­gi­ge Bera­tungs­stel­len zuzu­ge­hen. Wir wol­len ihnen einen Weg auf­zei­gen, auf dem ihr Leid wahr­ge­nom­men und aner­kannt wird. Wir hof­fen sehr, dass die­se Auf­ar­bei­tung für die Betrof­fe­nen befrei­en­de oder gar heil­sa­me Wir­kung hat.”

Bischof Stefan Oster

Uns ist bewusst, dass mit Pater Weber eine Per­son im Raum steht, die in eini­gen Krei­sen – beson­ders in Musik und Kul­tur – immer noch gro­ßes Anse­hen genießt. Doch aus Respekt vor den Opfern wol­len wir als Bis­tum gemein­sam mit dem Kapu­zi­ner­or­den die Auf­ar­bei­tung die­ses dunk­len Kapi­tels vor­an­trei­ben. Mit der Namens­nen­nung wol­len wir wei­te­ren mög­li­chen Betrof­fe­nen die Chan­ce eröff­nen, auf uns oder auf unab­hän­gi­ge Bera­tungs­stel­len zuzu­ge­hen. Wir wol­len ihnen einen Weg auf­zei­gen, auf dem ihr Leid wahr­ge­nom­men und aner­kannt wird. Wir hof­fen sehr, dass die­se Auf­ar­bei­tung für die Betrof­fe­nen befrei­en­de oder gar heil­sa­me Wir­kung hat“, so der Bischof. 

Die Bis­tums­lei­tung hat die bis­lang bekann­ten Fak­ten ohne Namens­nen­nung der Betrof­fe­nen bereits an die unab­hän­gi­ge Auf­ar­bei­tungs­kom­mis­si­on über­ge­ben. Die­se wird sich im Rah­men ihrer Arbeit auch mit die­sem Miss­brauchs­ge­sche­hen inten­siv befas­sen. Wir wis­sen, dass die­se Miss­brauchs­fäl­le in Maria­hilf und dar­über hin­aus tie­fe Wun­den rei­ßen und bei vie­len Schock, Ent­täu­schung, Wut und Betrof­fen­heit aus­lö­sen wer­den. Gemein­sam mit den Kapu­zi­nern wol­len wir uns der Situa­ti­on stel­len und auch geschütz­ten Raum für das Gespräch geben“, betont Gene­ral­vi­kar Josef Ederer. 

Das Bis­tum Pas­sau und die Deut­sche Kapu­zi­ner­pro­vinz bit­ten Betrof­fe­ne, sich bei den ange­füg­ten Ansprech­per­so­nen bzw. Kon­takt­stel­len zu mel­den. Die­se geben selbst­ver­ständ­lich Namen und per­sön­li­che Daten nur mit Ein­ver­ständ­nis der jeweils Betrof­fe­nen weiter.

Kontaktmöglichkeiten:

Ansprechpersonen bei Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch im Bistum Passau:

Rose­ma­rie Weber
Rechts­an­wäl­tin
Nibe­lun­gen­platz 1
94032 Pas­sau
Tele­fon: +49 851 5019760
Mail: info@​kanzlei-​rweber.​de

Wolf­gang Bei­er
Rich­ter a. D.
Fahn­bach 1
84553 Hai­ming
Tele­fon: +49 8678 986930
Mail: wolfgang@​beiernetz.​de

Anto­nia Murr
Inter­ven­ti­ons­be­auf­trag­te
Dom­platz 7
94032 Pas­sau
Tele­fon: +49 851 3931200
Mail: antonia.​murr@​bistum-​passau.​de

Ansprechpersonen bei Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch im Bereich der Deutschen Kapuzinerprovinz

Dr. Mar­tin Mie­bach
Rechts­an­walt
Pacel­li­stra­ße 4
80333 Mün­chen
Tele­fon: +49 89 954537130
Mail: miebach@​bdr-​legal.​de

Bar­ba­ra Wit­tel
Diplom-Päd­ago­gin, Super­vi­so­rin (DGSV), Paar- und Sexu­althe­ra­peu­tin (DGSF)
Gra­wert­stra­ße 18
48147 Müns­ter
Tele­fon: +49 151 41604241
Mail: wittel@​beziehungswerkstatt-​muenster.​de