icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Jugend

Diözesankonferenz der CAJ Passau – Online

Pressemeldung am 20.10.2020

Wiedergewählter Diözesanleiter Thomas Ott info-icon-20px Foto: CAJ Passau

Am 10. Oktober tagte das höchste beschlussfassende Gremium der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) in diesem Jahr online. Die aktuelle Lage hatte die Diözesanleitung dazu veranlasst, die Konferenz digital abzuhalten, um mögliche Infektionen so gering wie möglich zu halten sowie auch Menschen, die zur Risikogruppe zählen, teilhaben lassen zu können. Während sich Moderation und Diözesanleitung im Haus der Jugend getroffen haben, konnten sich die Teilnehmer über ein Videokonferenz-Tool einwählen und online bei Wahlen und Anträgen abstimmen.

Lau­ra Eggin­ger aus Bad Birn­bach und Ste­fa­nie Pompl aus Pas­sau wur­den aus ihrem lang­jäh­ri­gen Amt der ehren­amt­li­chen Diö­zesan­lei­tung ver­ab­schie­det. Bei bei­den begann der Weg in den Ver­band mit dem Frei­wil­li­gen Sozia­len Jahr (FSJ), wel­ches sie im alten CAJ-Büro, in der Inn­brück­gas­se, absol­vier­ten. Kurz nach Arbeits­be­ginn wur­de Lau­ra gefragt, ob sie sich ein Amt als ehren­amt­li­che Diö­zesan­lei­te­rin vor­stel­len könn­te und das konn­te sie. Seit 2014 hat sie mit ihrer krea­ti­ven und enga­gier­ten Art die CAJ Pas­sau geprägt und die­se sogar kurz­zei­tig haupt­amt­lich ver­tre­ten. Auch Ste­fa­nie Pompl ist seit ihrem FSJ 2015/2016 nicht mehr aus der CAJ Pas­sau weg­zu­den­ken. Sie hat vie­le Wochen­en­den und Aktio­nen mit­ge­plant und ‑erlebt. Beson­ders im Schul­pro­jekt haben bei­de viel Zeit inves­tiert und die CAJ mit ihrem Wis­sen und ihren Erfah­run­gen berei­chert. Auch wenn die Ver­ab­schie­dung, auf­grund der Umstän­de in die­sem Jahr, sehr viel klei­ner aus­fal­len muss­te, bedank­te sich die Diö­zesan­lei­tung im Namen der CAJ mit einem klei­nen Geschenk bei den bei­den und hofft dar­auf, die Ver­ab­schie­dung im kom­men­den Jahr groß nach­ho­len zu kön­nen. Auch wenn wir nicht mehr in der Diö­zesan­lei­tung sind, sind wir trotz­dem für Fra­gen und Anlie­gen der CAJ­ler offen und hel­fen auch ger­ne bei der ein oder ande­ren Akti­on mit, nur in ande­rer Funk­ti­on“, so die Beiden. 

Wie­der­ge­wählt wur­den zwei ehren­amt­li­che männ­li­che Diö­zesan­lei­ter. Tho­mas Ott aus Pas­sau-St. Anton und Peter Rad­lin­ger aus Kirch­berg im Wald wur­den in ihrem Amt bestä­tigt und sind zwei wei­te­re Jah­re Teil der Diö­zesan­lei­tung der CAJ Passau.

Wiedergewählter Diözesanleiter Peter Radlinger info-icon-20px Foto: CAJ Passau

Des Wei­te­ren stimm­ten die Teil­neh­men­den über die Jah­res­pla­nung für das kom­men­de CAJ-Jahr ab. Die Diö­ze­san­e­be­ne, wel­che im Not­fall eine Online-Alter­na­ti­ve in Pet­to hat, plant für die Jugend­li­chen im Bis­tum eini­ge Aktio­nen und Ver­an­stal­tun­gen, um stets für sie im Ver­band da zu sein. In Coro­na-Zei­ten hat oder wird sich die Arbeits- und Aus­bil­dungs­la­ge vie­ler Jugend­li­cher dras­tisch ver­än­dern. Das wird die CAJ im Blick behalten.

Auch die Beglei­tung der CAJ-Orts­grup­pen, die in die­sem Jahr auf­grund der Kon­takt­be­schrän­kun­gen schwer zu orga­ni­sie­ren war, soll im nächs­ten Jahr wie­der mehr im Fokus ste­hen. Man hat aus der Kri­se gelernt und kann im Fall der Fäl­le schnel­ler reagie­ren und die ein oder ande­re Akti­on an die Situa­ti­on anpas­sen. Trotz der schwie­ri­gen Lage für die Jugend­ar­beit, haben die Orts­grup­pen gan­ze Arbeit geleis­tet und den Kon­takt zu ihren Grüpp­lin­gen nicht abrei­ßen las­sen. Grup­pen­vor­stän­de wie die­se, sind essen­zi­ell für die Jugend­ar­beit in der Diözese.

Wohin bei­spiels­wei­se die Som­mer­fahrt im nächs­ten Jahr gehen soll, lies sich die CAJ Pas­sau noch offen. Über das Video­kon­fe­renz-Tool wur­den Ideen auf einer Online-Pinn­wand gesam­melt, die auf ihre Umsetz­bar­keit hin über­prüft und vom Arbeits­kreis AK Akti­on“, der für alle CAJ­ler offen ist, näher bespro­chen, beschlos­sen und orga­ni­siert werden.

Auch wenn tech­nisch alles geklappt hat, hof­fen wir doch, uns im nächs­ten Jahr wie­der live sehen zu kön­nen“, so die Diö­zesan­lei­tung. Zwar war die Ver­samm­lung viel schnel­ler vor­bei, den­noch hat der direk­te sozia­le Kon­takt und das Ratschn“ zwi­schen­drin gefehlt. Die CAJ freut sich in jedem Fall auf ein akti­ves Jahr!

Text: CAJ Passau