Das glauben wir

Maranatha – Komm, Herr Jesus!

Pressemeldung am 01.12.2019

Andres-f-uran-unsplash Foto: Andres F. Uran - Unsplash

Wer am 1. Adventssonntag mit Vorfreude auf die Advents- und Weihnachtszeit in den Gottesdienst kommt, wird beim Hören des Evangelims jäh aus dieser weihnachtlichen Vorfreude gerissen.

Die Bil­der vom Ver­ge­hen der Welt pas­sen so gar nicht in die hei­le Welt der Christ­kindl­märk­te mit ihrem süßen Duft nach Glüh­wein und Leb­ku­chen, den zar­ten Tönen von Stil­le Nacht“ und dem lieb­li­chen Jesus­kind, das bereits in der Krip­pe liegt. Die apo­ka­lyp­ti­schen Ankün­di­gun­gen im Mat­thä­us­evan­ge­li­um beschwö­ren viel­mehr eine End­zeit-Stim­mung her­auf und kon­fron­tie­ren mit den Gedan­ken ans Ende der Welt und des eige­nen Lebens.

Advent bedeu­tet Ankunft“. Aber wir erwar­ten eine ande­re Ankunft Got­tes in der Welt, als die, wel­che uns Mat­thä­us in der End­zeit­re­de Jesu vor Augen führt! Wir den­ken dabei an das klei­ne Kind in der Krip­pe, das unser Leben nicht wirk­lich aus dem Gleich­ge­wicht bringt oder gar stört. Wir hof­fen auf ein wenig glück­se­li­ge Weih­nachts­stim­mung, die wir aus Kin­der­ta­gen ken­nen. Wir seh­nen uns nach ein wenig Gebor­gen­heit und Glück in den eige­nen vier Wän­den, um wenigs­tens für kur­ze Zeit die Las­ten des All­tags und die Fried­lo­sig­keit der Welt ver­ges­sen zu kön­nen. Das Evan­ge­li­um des 1. Advent­sonn­tags scheint uns all das nicht gön­nen zu wollen! 

Advent bedeu­tet Ankunft“! Mara­na­tha“ – Komm, Herr“! Mit die­sem ara­mäi­schen Ruf bete­ten die frü­hen Chris­ten um die Ankunft Jesu. Die­ser Ruf taucht auch heu­te in den Gebe­ten und Gesän­gen der Advents­zeit immer wie­der auf. Der Herr ist gegen­wär­tig“: Auch das kann Mara­na­tha“ bedeu­ten! Jesus ist gegen­wär­tig, Jesus ist schon da! Ohne dass wir es bemer­ken, teilt er mit uns unser Leben, begeg­net er uns im Lächeln eines ande­ren Men­schen, strahlt er uns aus den Augen eines Kin­des an, lei­det er mit den Kran­ken, weint er mit den Trau­ri­gen, for­dert er uns mit den Armen auf, uns für Gerech­tig­keit ein­zu­set­zen, stirbt er mit denen, deren Leben zu Ende geht. 

Trotz­dem scheint unse­re Welt oft gott­los zu sein! Im Evan­ge­li­um wer­den wir auf­ge­for­dert, wach­sam zu sein und uns bereit zu hal­ten für die Ankunft Jesu. Mara­na­tha“ – Herr, komm in unse­re Mit­te“! Wir dür­fen mit der Anwe­sen­heit Jesu rech­nen, heu­te, hier und jetzt! Jesus möch­te unser per­sön­li­ches Leben tei­len, unse­re Sehn­sucht nach einem gelin­gen­den Leben genau­so wie unse­re Hoff­nungs­lo­sig­keit und Ver­zweif­lung. Uns die Gegen­wart Jesu immer wie­der bewusst zu machen und dar­um zu beten, damit uns die Sor­gen des All­tags nicht auf­fres­sen und wir nicht irre­wer­den am Zustand der Welt, unse­ren Blick neu auf Jesus aus­zu­rich­ten, das ist unse­re Auf­ga­be im Advent! Denn Jesus möch­te in uns ankom­men, in uns gebo­ren wer­den: Und wäre Chris­tus tau­send­mal in Beth­le­hem gebo­ren und nicht in dir, so wärest du in Ewig­keit ver­lo­ren.“ (Ange­lus Sile­si­us, + 1677)

Text: Moni­ka Winter

Weitere Nachrichten

240524 Weihejubilaeum Title Website
Bischof
24.05.2024

Eine Zeitreise mit Bischof Stefan

Wer ist der Salesianer Pater Stefan Oster, der am 24. Mai 2014 zum Bischof von Passau geweiht wurde?

432 A6089 1
Bischof
24.05.2024

Weihejubiläum – 10 Jahre Bischof von Passau!

Bischof Stefan Oster SDB hat sein 10-jähriges Weihejubiläum im Rahmen eines Dankgottesdienstes am 24. Mai im…

240526 Predigt Pfeiffer title
Das glauben wir
24.05.2024

Macht alle Menschen zu meinen Jüngern!

Die Predigt zum 26. Mai 2024 von Jugendseelsorger Nikolaus Pfeiffer.

2024 05 19 pb alb smiley
Bistumsblatt
23.05.2024

Weißte Bescheid?

Über alles Bescheid zu wissen, ist unmöglich.