icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Geschwister-Wallfahrt

Redaktion am 30.08.2021

Geschwisterwallfahrt info-icon-20px Foto: Stephan Hölzlwimmer
Sich dem Alter nach aufzustellen, ist für die Geschwister nichts Ungewöhnliches: Schon seit Kindheitstagen sind sie das gewohnt. Im Bild zu sehen sind (v.li.) die sieben Lemperles: Gottfried (84), Vroni (83), Cordula (81), Angelika (79), Lydia (78), Regina (76) und Maria-Leonore (74).

Pilgern mit dem Fahrrad ist nicht ungewöhnlich, im Gegenteil, es liegt im Trend. Sehr wohl ungewöhnlich ist es aber, wenn sich sieben Geschwister gemeinsam auf den Weg machen – und das jüngste von ihnen schon 74 Jahre alt ist.

In genau die­ser Kom­bi­na­ti­on hat nun eine Radl­wall­fahrt ein schö­nes Ende genom­men: Nach drei Tagen und über 100 Kilo­me­tern kamen die Lem­per­les am 19. August am Kapell­platz in Alt­öt­ting an.

Dass eini­ge der Geschwis­ter, die erst in Biber­ach und dann nahe Stutt­gart auf­ge­wach­sen sind, ehe es sie in wei­te Tei­le Deutsch­lands und sogar nach Däne­mark und in die USA ver­schla­gen hat, gemein­sam pil­gern, hat Tra­di­ti­on. Pre­mie­re hat­ten sie im Jahr 2000. Als eine Toch­ter von Regi­na, der zweit­jüngs­ten Schwes­ter, schwer erkrank­te, gelob­te die Mut­ter, zu Fuß von Mün­chen nach Alt­öt­ting zu gehen. Dar­aus wur­de zwar nichts, wohl aber mach­te sie sich mit dem Rad auf den Weg, beglei­tet von meh­re­ren Schwes­tern und eini­gen Cou­si­nen, die selbst Gebets­an­lie­gen hat­ten. Seit­her haben sie das in unter­schied­li­cher Beset­zung Jahr für Jahr wie­der­holt, jeweils mit wech­seln­den Aus­gangs­punk­ten. Mal star­te­ten sie in Salz­burg, mal in Deg­gen­dorf, mal in Linz, mal in Rosen­heim, mal in See­on. Heu­er war Pas­sau an der Reihe.