icons / 24px / close

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Sein Glaube war stärker als die Nazis

Pressemeldung am 08.01.2020

Locandina OTTO NEURURER 2019 QRCODE web A info-icon-20px AVG Filmproduktion

Deutschlandpremiere des Kinofilms "Hoffnungslose Finsternis - Otto Neururer" am Samstag, 25. Januar, im Cineplex in Passau mit anschließendem Filmgespräch u.a. mit Bischof Dr. Stefan Oster SDB und Schauspieler und Koproduzent Ottfried Fischer.

Schon wie­der klebt brau­ner Dreck an deut­schen Schu­hen“, so for­mu­lier­te jüngst Msgr. Dr. Bern­hard Kirch­gess­ner in einer Pre­digt nach dem Anschlag auf die Syn­ago­ge in Hal­le. Um dage­gen gewapp­net zu sein, emp­fiehlt er den Film Hoff­nungs­vol­le Fins­ter­nis – Otto Neuru­rer“, der am Sams­tag, 25. Janu­ar, also unmit­tel­bar vor dem Holo­caust Gedenk­tag, um 19 Uhr im Cine­plex Pas­sau Deutsch­land­pre­mie­re hat.

Der Film erzählt die Geschich­te des Pfar­rers Otto Neuru­rer, den die Nazis auf grau­en­vol­le Wei­se 1940 im KZ Buchen­wald gefol­tert und über 36 Stun­den bis zum Tod gehängt haben. Jahr­zehn­te spä­ter machen sich drei Per­so­nen auf die Spu­ren­su­che des inzwi­schen selig gespro­che­nen Neuru­rer: Heinz Fitz, altern­der Schau­spie­ler und Lebens­born Kind, die straf­fäl­lig gewor­de­ne jun­ge Frau Sofia und der an Par­kin­son lei­den­den Pfar­rer Anton, im Film beein­dru­ckend von Ott­fried Fischer ver­kör­pert. Moti­va­ti­on für die Spu­ren­su­che ist der Wunsch von Heinz, mit Otto Neuru­rers Hil­fe wie­der beten zu ler­nen und die grau­sa­me Ver­gan­gen­heit als Nazi-Kind end­lich abstrei­fen zu können.

563A6DBB-AEDE-4738-8C81-E863F838C192@3.00x

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.

Inzwi­schen wur­de der Film viel­fach aus­ge­zeich­net. Bemer­kens­wert ist die schau­spie­le­ri­sche Leis­tung von Ott­fried Fischer, der die Rol­le unmit­tel­bar nach vier­ein­halb mona­ti­gem Kran­ken­haus­auf­ent­halt über­nahm und so ein deut­li­ches Signal wider das Ver­ges­sen und Ver­drän­gen des Natio­nal­so­zia­lis­mus setzt.

Im Anschluss an den 90-minü­ti­gen Film­strei­fen mode­riert Künst­ler­Seel­sor­ger Bern­hard Kirch­gess­ner ein Film­ge­spräch mit Bischof Dr. Ste­fan Oster, Schau­spie­ler und Kopro­du­zent Ott­fried Fischer, dem Dreh­buch­au­tor Dr. Peter Mair und dem Pro­du­zen­ten Her­mann Weis­kopf. Kar­ten gibt es ab sofort im Cine­plex Passau.

Text: Dr. Bern­hard Kirch­gess­ner
Bild: Film­pla­kat AVG Filmproduktion