Das glauben wir

Die Sprache verrät die Denkweise

Lena Klinger am 12.06.2019

Jägerstätter Wallfahrt_Kollage2C info-icon-20px Walter Sendner
Eine Männer-Pilgergruppe hatte sich aus der Diözese Passau von Burghausen aus auf den Weg ins Oberösterreichische St. Radegund gemacht.

12. Sternwallfahrt der Männer zum Franz-Jägerstätter Gedenken.

Es galt Ermu­ti­gung zu schöp­fen für christ­li­ches Han­deln in einer libe­ra­len und säku­la­ren Welt durch das Zeug­nis von Franz Jäger­stät­ter. Der Lei­ter des Zen­trums für Inter­na­tio­na­les Ler­nen der päd­ago­gi­schen Hoch­schu­le der Diö­ze­se Linz Dr. Tho­mas Schla­ger-Wei­din­ger hat­te einen Work­shop mit Vor­trag vor­be­rei­tet. Die Ohn­macht oder Wirk­macht der Spra­che in der heu­ti­gen Gesell­schaft stand im Mit­tel­punkt sei­ner Gedan­ken. Er setz­te sich mit Wort­wahl und Aus­sa­gen von Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker der Gegen­wart in Öster­reich, Deutsch­land und Euro­pa aus­ein­an­der. Ihre Spra­che ver­rät ihre Denk­wei­se“, sag­te Schla­ger-Wei­din­ger. Sie sagen wir“ und die“ und sie mei­nen ihre urei­gens­ten, ego­zen­tri­schen Inter­es­sen und bau­en unwirk­li­che Feind­bil­der auf. Es sei­en bedau­er­li­cher Wei­se häu­fig Wor­te und Sät­ze die ver­let­zen, dis­kri­mi­nie­ren und aus­gren­zen. Dage­gen sei eine Spra­che zu ver­ste­hen sucht, ermu­tigt und wert­schätzt, in unse­rer Gesell­schaft eher in der Defen­si­ve. Scha­de, dass der Red­ner von sei­nen Ein­las­sun­gen zur aktu­el­len Poli­tik nicht zurück­fand, zu Franz Jäger­stät­ter und des­sen Ori­en­tie­rung am Wort Got­tes. Zum Abschluss der Stern­wall­fahrt zele­brier­te der Salz­bur­ger Gene­ral­vi­kar Roland Ras­ser in der St. Rade­gun­der Kir­che einen Got­tes­dienst. In sei­ner Pre­digt ver­wies er dar­auf, dass die schein­ba­re Ohn­macht des ein­fa­chen Bau­ern­soh­nes Franz Jäger­stät­ters zu einer gro­ßen Wirk­macht in die­ser Welt gewor­den sei, weit über sein irdi­sches Leben hinaus.

Fotos und Text: Wal­ter Sendner

Jägerstätter Wallfahrt_Kollage2C