icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Soziales

Caritas-Jahreskampagne 2021

Pressemeldung am 14.01.2021

IMG 0134 info-icon-20px Foto: Caritasverband für die Diözese Passau e. V.

Am 14. Januar ist die Jahreskampagne der Caritas in Deutschland gestartet. Ganz dem Motto getreu „Miteinander durch die Krise: #DasMachenWirGemeinsam“ ruft der Diözesan-Caritasverband zu Solidarität auf.

Zum Start der Jah­res­kam­pa­gne des Deut­schen Cari­tas­ver­ban­des am Don­ners­tag, 14. Janu­ar, haben die bei­den Vor­stän­de des Pas­sau­er Diö­ze­san-Cari­tas­ver­ban­des, betont: Soli­da­ri­tät ist der Schlüs­sel für den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt“. Dia­kon Kon­rad Nie­der­län­der, Bischöf­lich Beauf­trag­ter, und Cari­tas­di­rek­tor Micha­el End­res wei­sen auf den Auf­trag hin, gemein­sam an einer sozia­le­ren und gerech­ten Gesell­schaft zu arbei­ten“, gera­de auch in der Coro­na­kri­se. Des­we­gen auch der Titel der Kam­pa­gne, die auf zwei Jah­re ange­legt ist: Das machen wir gemein­sam“. Mög­lichst vie­len Men­schen sol­len gute Chan­cen für ein gelin­gen­des Leben haben, so die Pas­sau­er Cari­tas­vor­stän­de. Des­halb auch die Fra­ge auf einem der Pla­ka­te: Zei­gen wir Soli­da­ri­tät mit allen – oder Spa­ren wir sie uns?“.

Die Coro­na-Pan­de­mie hat die Bedeu­tung der sozia­len Arbeit in den Fokus gerückt – vor allem die Leis­tung der Men­schen, die Kran­ke und Hil­fe­be­dürf­ti­ge pfle­gen, betreu­en, beglei­ten und unter­stüt­zen. Vie­len ist jetzt wich­tig, dass die­se Tätig­kei­ten bes­ser wert­ge­schätzt wer­den. Das greift die Cari­tas in der Kam­pa­gne Mit­ein­an­der durch die Kri­se: #Das­Ma­chen­Wir­Ge­mein­sam“, die bun­des­weit an den Start geht, auf.

Die Zwei-Jah­res-Kam­pa­gne nimmt im Jahr der Bun­des­tags­wahl 2021 die The­men, sozia­le Beru­fe und sozia­le Siche­rungs­sys­te­me, Soli­da­ri­tät und gesell­schaft­li­che Spal­tung, Armut und Wür­de ins Visier. Mög­lichst vie­le Men­schen sol­len sich ermu­tigt wis­sen und sich ein­brin­gen, oder sich die Fra­gen stel­len. Auch das ist ein Ziel mit Blick auf das 125jährige Jubi­lä­um des Deut­schen Cari­tas­ver­ban­des im Jahr 2022.

Die Auf­wer­tung von sozia­len Beru­fen ist aktu­ell ein wich­ti­ges Hand­lungs­feld für die Poli­tik. Bes­se­re Arbeits­be­din­gun­gen und eine bes­se­re Bezah­lung für sozia­le Beru­fe: Dem soll­te sich die Poli­tik prio­ri­tär wid­men, wenn es nach den Wün­schen der Bevöl­ke­rung in Deutsch­land geht. Das ist das Ergeb­nis einer reprä­sen­ta­ti­ven, vom Deut­schen Cari­tas­ver­band in Auf­trag gege­be­nen Umfra­ge. Die Auf­wer­tung der sozia­len Beru­fe wur­de von den meis­ten Befrag­ten (48%) genannt auf die Fra­ge auf wel­che der fol­gen­den poli­ti­schen Hand­lungs­fel­der soll­te sich der Staat bald­mög­lichst am stärks­ten kon­zen­trie­ren?“ An zwei­ter Stel­le kommt der Kli­ma­schutz (29%), an drit­ter Posi­ti­on die Unter­stüt­zung der sozia­len Infra­struk­tur (22%).

Mehr zur Cari­tas-Kam­pa­gne unter www​.das​ma​chen​wir​ge​mein​sam​.de

Text: Cari­tas­ver­band für die Diö­ze­se Pas­sau e. V.