icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Soziales

„Systemsprenger und …?“ – Jugendhilfetag

Stefanie Hintermayr am 17.10.2019

191016_Jugendhilfetag-Systemsprenger_foto3 info-icon-20px Foto: Stefanie Hintermayr

Der Jugendhilfetag 2019 der Caritas Passau stand ganz im Zeichen des Phänomens „Systemsprenger“ – Nach der Präsentation des aktuellen Kinofilms „Systemsprenger“ im ProLi Kino Passau hat Pater Franz-Ulrich Otto SDB von seiner Arbeit mit „Systemsprenger“ berichtet.

Sys­tem­spren­ger“ sind ein Zei­chen unse­rer heu­ti­gen Gesell­schaft. So bezeich­net wer­den halt­lo­se“ Kin­der und Jugend­li­che, die auf der Suche nach Lie­be, Aner­ken­nung und Gebor­gen­heit ein äußerst auf­fäl­li­ges Ver­hal­ten auf­wei­sen, oft mit Wut­an­fäl­len und Aggres­sio­nen. Die­ser hoch­ak­tu­el­len Pro­ble­ma­tik hat der Diö­ze­san-Cari­tas­ver­band Pas­sau sei­nen Jugend­hilfetag 2019 gewid­met. Orga­ni­siert wur­de er von der AGkE Pas­sau (Arbeits­ge­mein­schaft katho­li­scher Ein­rich­tun­gen und Diens­te der Erzie­hungs­hil­fen), allen vor­an Vor­stands­vor­sit­zen­der Johan­nes Erbert­se­der, Aloi­sia Rothen­wüh­rer, Tan­ja Stich und Geschäfts­füh­re­rin Eri­ka Paul.

Tat­säch­lich könn­te das The­ma Sys­tem­spren­ger“ nicht aktu­el­ler sein. Seit 19. Sep­tem­ber läuft der Film von Nora Fingscheidt mit eben die­sem Titel in den deut­schen Kinos, der das Leben der Sys­tem­spren­ge­rin“ Ben­ni dar­stellt. Im Pro­Li Kino Pas­sau wur­de die­ser Film im Rah­men des Jugend­hilfetags am 16. Okto­ber gezeigt, als Arbeits‑, Dis­kus­si­ons- und Vor­trags­grund­la­ge. Als Refe­rent ein­ge­la­den war der Sale­sia­ner­pa­ter Franz-Ulrich Otto SDB. Er arbei­tet seit Jah­ren im Ber­li­ner Bezirk Mar­zahn-Hel­lers­dorf im Don Bosco Zen­trum in der Jugend­so­zi­al­ar­beit. In sei­nem Vor­trag hat er von sei­ner Arbeit mit Sys­tem­spren­ger“ berich­tet. Sei­ne zen­tra­le Bot­schaft: Nicht die Kinder/​Jugend­li­chen sind es, die sich ändern müs­sen, son­dern das gesell­schaft­li­che Sys­tem. Der Feh­ler im Sys­tem“ sei Ursa­che die­ses Phänomens.

563A6DBB-AEDE-4738-8C81-E863F838C192@3.00x

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.

Bischof Ste­fan Oster SDB zeig­te sich beein­druckt von dem Erfah­rungs­be­richt sei­nes Mit­bru­ders Pater Otto. Als Jugend­bi­schof in Deutsch­land kommt er oft mit Kin­dern und Jugend­li­chen zusam­men. Die jun­gen Gläu­bi­gen lie­gen ihm sehr am Her­zen. Er beton­te: Es ist tat­säch­lich auch eine Sys­tem­fra­gen an die Gesell­schaft, auch an uns als Kir­che: Wie gehen wir mit sol­chen jun­gen Men­schen um und wie hel­fen wir ihnen, im guten Sinn Mensch zu werden?“

Über Sys­tem­spren­ger“ im Bis­tum Pas­sau berich­ten konn­te Johan­nes Erbert­se­der vom Sera­phi­schen Lie­bes­werk (SLW) Alt­öt­ting. Das Kin­der­hilfs­werk der Kapu­zi­ner küm­mert sich um jun­ge Men­schen, die eine beson­de­re Betreu­ung und För­de­rung, aus wel­chen Ursa­chen auch immer, brau­chen. Der Schwer­punkt liegt in der Jugend­hil­fe. Sys­tem­spren­ger“, eigent­lich ein Groß­stadt-Phä­no­men, sind inzwi­schen auch in länd­li­chen Regio­nen gar nicht so sel­ten, erklärt er: Die­ses Phä­no­men wird sich zeit­ver­zö­gert auch in der Diö­ze­se Pas­sau, so ist lei­der zu befürch­ten, ausbreiten.“

191016_Jugendhilfetag-Systemsprenger_foto0

Zum Film „Systemsprenger“

SYS­TEM­SPREN­GER lief im Wett­be­werb der 69. Inter­na­tio­na­len Film­fest­spie­le Ber­lin und wur­de dort mit dem Sil­ber­nen Bären / Alfred‐​Bauer‐​Preis aus­ge­zeich­net. Zudem erhielt das Dra­ma vier Prei­se beim 29. Film­kunst­fest Mecklenburg‐​Vorpommern, dar­un­ter den Haupt­preis Flie­gen­der Och­se“. Nora Fingscheidt schrieb nach lan­ger, sorg­fäl­ti­ger Recher­che über einen Zeit­raum von vier Jah­ren das Dreh­buch zu SYS­TEM­SPREN­GER und wur­de dafür mit dem Emder Dreh­buch­preis 2016, dem Ber­li­na­le Kompagnon‐​Förderpreis und dem Thomas‐ Strittmatter‐​Drehbuchpreis 2017 aus­ge­zeich­net. Sie ist Absol­ven­tin der Film­aka­de­mie Baden‐​Württemberg. In ihrem ers­ten Kino­spiel­film erzählt die Regis­seu­rin die Geschich­te der neun­jäh­ri­gen Ben­ni, die auf der Suche nach Lie­be und Gebor­gen­heit ihre Mit­men­schen zur Ver­zweif­lung treibt. Hele­na Zen­gel über­zeugt als Ben­ni – zusam­men mit einem groß­ar­ti­gen Ensem­ble, dar­un­ter Albrecht Schuch, Lisa Hag­meis­ter und Gabrie­la Maria Schmeide.

Kurzinhalt

Pfle­ge­fa­mi­lie, Wohn­grup­pe, Son­der­schu­le: Egal, wo Ben­ni hin­kommt, sie fliegt sofort wie­der raus. Die wil­de Neun­jäh­ri­ge ist das, was man im Jugend­amt einen Sys­tem­spren­ger“ nennt. Dabei will Ben­ni nur eines: Lie­be, Gebor­gen­heit und wie­der bei ihrer Mut­ter woh­nen! Doch Bian­ca hat Angst vor ihrer unbe­re­chen­ba­ren Toch­ter. Als es kei­nen Platz mehr für Ben­ni zu geben scheint und kei­ne Lösung mehr in Sicht ist, ver­sucht der Anti‐​Gewalttrainer Micha, sie aus der Spi­ra­le von Wut und Aggres­si­on zu befreien.