icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Das glauben wir

Ein Erfolg! Kartage für Frauen

Redaktion am 07.04.2021

210407 Kartage fuer Frauen hp info-icon-20px Foto: Simona Kehl

„Es war so vielfältig: schauen, hören, fühlen. Hat mir sehr gutgetan!“ – so eine Teilnehmerin an den Kartagen für Frauen, die unter dem Motto „Durch das Dunkel hindurch strahlt der Himmel hell“ standen. Veranstalter war das Referat Frauen zusammen mit dem Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) in der Diözese Passau.

Bei dem Ange­bot in den Tagen vor Ostern hat­te es sich um ein neu kon­zi­pier­tes Online-For­mat gehan­delt, das sich spe­zi­ell an Frau­en rich­te­te, die die Kar­ta­ge bewusst erle­ben und sie mit neu­em Leben fül­len woll­ten. Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen online – da haben wir bereits gute Erfah­run­gen und fast schon Rou­ti­ne“, so KDFB-Bil­dungs­re­fe­ren­tin Tan­ja Kem­per. Aber ein spi­ri­tu­el­les Ange­bot, das sich über vier Tage zieht – das war doch etwas Neu­es für uns, auf das wir uns inten­siv vor­be­rei­tet haben“, so Kem­per im Namen der vier Refe­ren­tin­nen. So began­nen die je ein­stün­di­gen Ter­mi­ne bereits mit einem Tref­fen am Mitt­woch, bei dem die Tech­nik­pro­be mit dem Ken­nen­ler­nen und Vor­stel­len der Inhal­te kom­bi­niert wur­de. Das eigent­li­che Pro­gramm star­te­te am Grün­don­ners­tag und wur­de von Frau­en­seel­sor­ge­rin Wal­bur­ga Wes­ten­ber­ger unter der Über­schrift Tut dies zu mei­nem Gedächt­nis – lie­be­vol­le Hin­ga­be“ gestal­tet. Sie stell­te das Hun­ger­tuch von Mise­re­or Du stellst mei­ne Füße auf wei­ten Raum“ in die Mit­te. Eine Kör­per­übung mit den Füßen ver­tief­te für jede Teil­neh­me­rin dabei das Gehör­te. Eine Bild­be­trach­tung und die Wei­ter­füh­rung, was Fuß­wa­schung heu­te bedeu­ten kann, run­de­te die Stun­de ab. Am Kar­frei­tag stell­te Reli­gi­ons­päd­ago­gin Rena­te Pongratz die Kreuz­weg­sta­ti­on Vero­ni­ka reicht Jesus das Schweiß­tuch“ in den Mit­tel­punkt. Das Kreuz wur­de medi­tiert, auch mit dem eige­nen Kör­per, und es wur­de eine Anre­gung gege­ben, wie die Kreuz­the­ma­tik die Frau­en wei­ter durch den Tag beglei­ten kann. KDFB-Bil­dungs­re­fe­ren­tin Tan­ja Kem­per ging am Kar­sams­tag dem The­ma aus-hal­ten – dazwi­schen sein“ nach. Hier konn­ten die Teil­neh­me­rin­nen auch in Form eines so genann­ten Elf­chens“ ein eige­nes Kar­sams­tags-Gedicht erstel­len. In der Oster­nacht schließ­lich brach­te Frau­en­seel­sor­ge­rin Hil­de­gard Wei­le­der-Wurm unter der Über­schrift sich dem Leben in die Arme wer­fen“ den Frau­en Maria Mag­da­le­na als Zeu­gin der Auf­er­ste­hung nahe. Natür­lich gab es auch ein Ritu­al, die Oster­ker­ze gemein­sam anzu­zün­den. Die Bot­schaft der Maria von Mag­da­la für uns heu­te nahm jede auch ana­log mit, gab es doch im Vor­feld per Post ein Kuvert mit Mate­ri­al für jede Teilnehmerin.

April21 kartage info-icon-20px Foto: Screenshot / KDFB

Dem Vor­be­rei­tungs­team war es sehr wich­tig, dass die 40 Teil­neh­me­rin­nen nicht nur stumm vorm Com­pu­ter sit­zen. Neben Kör­per­übun­gen, Schreib­austausch auf dem soge­nann­ten White­board“, Zeit für Ein­zel­be­sin­nung und ein­ge­spiel­ter Musik konn­ten auch Gesprä­che zu zweit oder in der Grup­pe in Brea­k­out Rooms“ geführt wer­den. Für jeden Tag stand auch die pas­sen­de Bibel­stel­le im Mit­tel­punkt. Es ent­stand tat­säch­lich eine Art von Gemein­schaft an die­sen Tagen“, so Hil­de­gard Wei­le­der-Wurm. Das bestä­tig­ten auch die Teil­neh­me­rin­nen im Chat, wo sie ihrer Dank­bar­keit und Freu­de über die­ses spi­ri­tu­el­le Ange­bot Aus­druck ver­lie­hen: Dan­ke für die heil­sa­men Impul­se, dan­ke dem Frau­en­team für die­se wert­vol­len Stunden.“

Text: Tan­ja Kemper