Bistum

KDFB begrüßt neue "Gelbe Engel"

Yvonne Haderer am 10.12.2019

Dezember19 gelbeengel info-icon-20px Foto: Anne-Marie Ederer
Die frischgebackenen „Gelben Engel“ mit Christa Kölbl (2. Reihe, Mitte), der Leiterin des KDFB-Krankenbesuchsdienstes.

„Engel gesucht!“ – mit diesem Wunsch hat sich der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) in der Diözese Passau an die Öffentlichkeit gewandt. Mit Erfolg: Elf Frauen wurden gefunden, die sich im Rahmen des Ausbildungskurses für den Krankenbesuchsdienst am Klinikum Passau zu „Gelben Engeln“ qualifizieren ließen.

Sie leis­ten künf­tig einen sehr wert­vol­len und hoch­ge­schätz­ten Dienst: Regel­mä­ßig wer­den sie Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten besu­chen, ihnen Zeit und ihr offe­nes Ohr schen­ken. Sie hören ihnen zu, sind ein­fach da und ver­mit­teln damit etwas Gebor­gen­heit und Wär­me. Die Gel­ben Engel“ erle­di­gen zudem klei­ne­re Besor­gun­gen inner­halb des Kli­ni­kums. Die Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten ste­hen dabei laut Chris­ta Kölbl, Lei­te­rin der Gel­ben Engel“, immer im Mit­tel­punkt. Wir prak­ti­zie­ren Nächs­ten­lie­be“, sagt sie. Damit der Engel­nach­wuchs opti­mal auf sämt­li­che Auf­ga­ben im Kran­ken­be­suchs­dienst vor­be­rei­tet ist, ist ein vor­ge­schal­te­ter Aus­bil­dungs­kurs obli­ga­to­risch. An vier Sams­ta­gen wur­den die wich­tigs­ten The­men wie Gesprächs­füh­rung, der Umgang mit Krank­hei­ten, ver­ba­le und non­ver­ba­le Kom­mu­ni­ka­ti­on und Zei­chen des Glau­bens für kran­ke Men­schen behan­delt. Kölbl freu­te sich sehr dar­über, dass elf Frau­en erfolg­reich am Kurs teil­ge­nom­men haben und acht von ihnen zeit­nah in den Besuchs­dienst gehen. Auch der KDFB-Diö­ze­san­ver­band, der nach der Auf­lö­sung des Pas­sau­er Stadt­ver­ban­des die Trä­ger­schaft für die Gel­ben Engel“ über­nom­men hat­te, ist dank­bar für die Verstärkung. 

Die stell­ver­tre­ten­de Diö­ze­san­vor­sit­zen­de Anne-Marie Ede­rer stell­te her­aus: Für ihren Dienst braucht es ganz beson­de­re Bega­bun­gen – das Talent, zuhö­ren zu kön­nen, die Befä­hi­gung ein­fühl­sam zu sein, die Gna­de zu besit­zen, Schwe­res und Leid­vol­les ertra­gen und mit­tra­gen zu kön­nen.“ Die Gel­ben Engel“ wür­den zudem nicht nur auf­merk­sa­me Her­zen, son­dern auch wache Augen, offe­ne Ohren und unend­lich viel Ein­füh­lungs­ver­mö­gen in ande­re Men­schen brau­chen. Im Namen des Diö­ze­san­ver­ban­des dank­te sie den Absol­ven­tin­nen des Aus­bil­dungs­kur­ses für ihre Bereit­schaft, sich im Kran­ken­be­suchs­dienst zu engagieren.

Text: KDFB