Soziales

Neue Leiterin - Institut für Prävention und Aufarbeitung

Pressemeldung am 25.02.2021

Mary Hallay Witte Bild: Privat

Mary Hallay-Witte hat am 15. Februar 2021 die Leitung des Instituts für Prävention und Aufarbeitung (IPA) in Lantershofen übernommen. Die 51-jährige Diplom-Religionspädagogin und systemische Familientherapeutin war bislang Referentin am IPA und hat es seit Oktober 2020 auch kommissarisch geleitet. Das IPA mit Sitz im rheinland-pfälzischen Lantershofen soll die Verbindung zwischen den vielfältigen Praxiserfahrungen in der Präventionsarbeit der 27 (Erz-) Diözesen zu Wissenschaft und Gesellschaft herstellen.

Hal­lay-Wit­te ver­fügt über lang­jäh­ri­ge Pra­xis­er­fah­rung und eine aus­ge­wie­se­ne Fach­ex­per­ti­se in der Prä­ven­ti­on, Inter­ven­ti­on und Auf­ar­bei­tung sexu­el­len Miss­brauchs in Insti­tu­tio­nen. Im Erz­bis­tum Ham­burg hat sie von 2010 bis 2018 die Fach­stel­le Kin­der- und Jugend­schutz und die Arbeit der diö­ze­sa­nen Prä­ven­ti­on, Inter­ven­ti­on und Auf­ar­bei­tung auf­ge­baut. Von 2011 bis 2015 war sie Spre­che­rin der Prä­ven­ti­ons­be­auf­trag­ten der deut­schen Diö­ze­sen. Durch ihr lang­jäh­ri­ges bun­des­wei­tes Enga­ge­ment ist sie natio­nal wie inter­na­tio­nal gut vernetzt. 

Hal­lay-Wit­te will den Auf­bau des 2019 gegrün­de­ten Insti­tuts fort­set­zen und den kom­ple­xen Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess“, den die Kir­che ihrer Wahr­neh­mung nach im The­men­feld von Prä­ven­ti­on, Inter­ven­ti­on und Auf­ar­bei­tung der­zeit erlebt, kon­struk­tiv beglei­ten. Mary Hal­lay-Wit­te bringt lang­jäh­ri­ge Pra­xis­kennt­nis mit. Ihre Erfah­run­gen als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin stär­ken das Anlie­gen, das Pra­xis­feld der kirch­li­chen Prä­ven­ti­ons­ar­beit mit Wis­sen­schaft und For­schung zu ver­bin­den“, sagt Ste­fan von der Lin­de, 1. Vor­sit­zen­der des zukünf­ti­gen Ver­eins für Prä­ven­ti­on und Auf­ar­bei­tung sexua­li­sier­ter Gewalt e.V.

Das IPA mit Sitz im rhein­land-pfäl­zi­schen Lan­ters­ho­fen soll die Ver­bin­dung zwi­schen den viel­fäl­ti­gen Pra­xis­er­fah­run­gen in der Prä­ven­ti­ons­ar­beit der 27 (Erz-) Diö­ze­sen zu Wis­sen­schaft und Gesell­schaft her­stel­len. Ein Ziel sei­ner Grund­la­gen­ar­beit ist es, einen signi­fi­kan­ten gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Bei­trag dazu zu leis­ten, damit Kin­der und Jugend­li­che in Zukunft sicher vor Gewalt und sexu­el­len Miss­brauch sind. Der Dia­log mit Betrof­fe­nen und ihre Betei­li­gung in den zukünf­ti­gen Ver­eins­gre­mi­en sind der neu­en Lei­te­rin ein gro­ßes Anlie­gen: Es ist not­wen­dig, in die Ver­gan­gen­heit zu schau­en, um Lösun­gen für Maß­nah­men für die Zukunft zu erarbeiten.“ 

Die Initia­ti­ve zur Grün­dung des IPA ging vom Trie­rer Bischof Dr. Ste­phan Acker­mann aus. Er ist Beauf­trag­ter der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz (DBK) für Fra­gen des sexu­el­len Miss­brauchs im kirch­li­chen Bereich und für Fra­gen des Kin­der – und Jugend­schut­zes. Das IPA wird vom zukünf­ti­gen Ver­ein für Prä­ven­ti­on und Auf­ar­bei­tung von sexua­li­sier­ter Gewalt e.V. getra­gen. Finan­ziert wird das Insti­tut durch Mit­tel einer katho­li­schen Fami­li­en­stif­tung. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum IPA gibt es unter www​.ipa​-kir​che​.de und unter Tele­fon 02641 – 917 55 10.

Text: Bischöf­li­che Pres­se­stel­le Trier

Weitere Nachrichten

432 A5850 1
Bischof
19.05.2024

Pfingsten – Die Geburtsstunde der Kirche

Die Gläubigen haben mit Bischof Stefan Oster SDB im Passauer Stephansdom mit dem Hochamt zu Pfingsten auch…

432 A5798 1
Jugend
18.05.2024

Pfingstfestival 2024 Passau

Rund 170 junge und junggebliebene Gläubige feiern am Wochenende vom 18./19. Mai in Passau das dritte…

240519_Predigt Kirchgessner_title
Das glauben wir
17.05.2024

Komm, Heiliger Geist - jetzt, hier und heute!

Die Predigt zum Pfingstsonntag am 19. Mai 2024 von Bernhard Kirchgessner, Leiter Spectrum Kirche…

240517 Betertreffen foto5
Bischof
17.05.2024

Betende Menschen dürfen nie fehlen

Mitte Mai fand das halbjährliche Betertreffen in der Barbarakapelle am Domplatz statt...