icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Passauer Bürgermedaille für Dr. Klaus Metzl

Pressemeldung am 16.07.2021

210715 Bürgermedaille Klaus Metzl Bildquelle Monika Zieringer PBP info-icon-20px Foto: pbp

Drei Persönlichkeiten wurden im Rahmen eines Festaktes im Passauer Rathaussaal am Donnerstagabend (15. Juli) mit der Bürgermedaille der Stadt Passau ausgezeichnet. Neben dem früheren evangelischen Dekan Dr. Wolfgang Bub, dem ehemaligen IHK-Hauptgeschäftsführer Walter Keilbart, nahm auch Dr. Klaus Metzl die Auszeichnung aus den Händen des Passauer Oberbürgermeisters Jürgen Dupper entgegen.

Sie alle haben Pas­sau auf beson­de­re Wei­se geprägt“, so Dup­per in sei­ner Anspra­che. Dr. Klaus Metzl emp­fing 1993 die Pries­ter­wei­he in Pas­sau und 2005 ernann­te ihn der dama­li­ge Bischof Wil­helm Schraml zum Gene­ral­vi­kar. Er war zu die­sem Zeit­punkt einer der jüngs­ten Gene­ral­vi­ka­re in den deut­schen Bis­tü­mern. Die­ses Amt übte Metzl von 2005 bis 2020 aus. Auch Bischof Dr. Ste­fan Oster ernann­te Metzl gleich nach sei­nem Amts­an­tritt im Jahr 2014 eben­falls zu sei­nem Gene­ral­vi­kar. Im letz­ten Jahr kehr­te er als Stadt­pfar­rer, Stifts­propst, Admi­nis­tra­tor der Kapell­stif­tung und Wall­fahrts­rek­tor nach Alt­öt­ting zurück, wo er schon als Kaplan tätig war und wäh­rend sei­ner Pro­mo­ti­on wohn­te. Dup­per erwähn­te in sei­ner Lau­da­tio die tief­grei­fen­den Neu­struk­tu­rie­run­gen des Bis­tums, die in die Amts­zeit von Klaus fie­len sowie bedeu­ten­de Bau­maß­nah­men an der Resi­denz, am Lam­berg-Palais, in St. Valen­tin, St. Max oder im so genann­ten Semi­nar­gar­ten. Beim Besuch von Papst Bene­dikt XVI. in Deutsch­land im Jahr 2006 war Metzl für die Gesamt­ko­or­di­na­ti­on in Alt­öt­ting und Marktl ver­ant­wort­lich. Dup­per wür­dig­te auch des­sen Ein­satz um die Kul­tur­för­de­rung, um Denk­mal­pfle­ge und Archäo­lo­gie. Klaus Metzl sei aber nicht Pries­ter gewor­den, um nur Ver­wal­tungs­chef einer Behör­de zu sein. Sei­ne eigent­li­che Beru­fung sei es, bei den Men­schen zu sein, ihnen das Evan­ge­li­um zu ver­kün­den, die Sakra­men­te zu fei­ern, zitier­te Dup­per aus einem PNP Inter­view mit dem Geist­li­chen. Die­ser habe in Pas­sau tie­fe Spu­ren hin­ter­las­sen, und zwar nicht nur im kirch­li­chen Bereich, son­dern im Gesamt­ge­fü­ge unse­rer Stadt“.