icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Das glauben wir

Pfingstprayer in der Stadtpfarrkirche Grafenau

Pressemeldung am 03.06.2020

IMG 20200531 WA0024 info-icon-20px Foto: Johannes Geier
Teilnehmende beim Pfingstprayer und Aktion mit Friedenstauben in der Stadtpfarrkirche Grafenau

Pfingsten 2020 ist vorbei und wir alle haben festgestellt, dass auch dieses große Fest in diesem Jahr etwas anders war als sonst. Bereits im Vorfeld hat sich dazu ein Team des Pfarrverbandes Grafenau mit dem Kirchlichen Jugendbüro Freyung dazu Gedanken gemacht.

Der Anlass dazu war, dass man mit einem trau­ri­gen Auge auf die ver­gan­ge­nen Jah­re zurück­blick­te, in denen der Frei­tag vor Pfings­ten immer ein auf­re­gen­der Tag war — zuerst mit der Fir­mung und im letz­ten Jahr als Ersatz mit der neu­ar­ti­gen Spi­ri-Night. Schluss­end­lich gab es zwei Optio­nen: Die Ver­an­stal­tun­gen absa­gen wie so vie­les der­zeit auf­grund der Beschrän­kun­gen oder aus der Not eine Tugend zu machen und nach dem Mot­to Jetzt erst recht!“ mit einer doch etwas neu­ar­ti­gen Initia­ti­ve und mit der Begeis­te­rung des Pfingst­fes­tes einen neu­en Auf­bruch zu schaf­fen. Und somit war die Idee des Pfingst­pray­ers gebo­ren, einer Jugend­ves­per, die allein von und mit Jugend­li­chen vor­be­rei­tet und durch­ge­führt wurde. 

IMG 20200531 WA0020 info-icon-20px Foto: Johannes Geier

Damit kann nun im Nach­hin­ein das ande­re Auge freu­dig auf den Abend des 29. Mai 2020 zurück­bli­cken. Auch wenn die aktu­el­len Beschrän­kungs­auf­la­gen mit Mund­schutz und Abstands­ge­bot die Stim­mung doch noch etwas getrübt hiel­ten, konn­te man bei den ca. 50 Besu­che­rIn­nen spü­ren, dass die­se leben­di­ge und betei­li­gen­den Gebets­form, bei der es kei­nen direk­ten Vor­ste­her gab, sehr gut bei den Men­schen ankam. Mari­on Sam­mer gestal­te­te den Got­tes­dienst mit ihrer Gitar­re durch bekannt und ein­gän­gi­ge Lie­der, die auch beim Zuhö­ren schon für gute Stim­mung sorg­ten. Als Eins­tig wur­de ein Video ver­wen­det, wel­ches bei einem vir­tu­el­len Vor­be­rei­tungs­tref­fen ent­stand. Dar­in tausch­te sich das Vor­be­rei­tungs­team dar­über aus wie der ein­zel­ne unter den Coro­na-Maß­nah­men lebt. Die Reso­nanz dabei war geteilt, sodass neben eini­gen sehr posi­ti­ven Din­gen vor allem auch die feh­len­de Gemein­schaft als stö­ren­des Ele­ment ange­pran­gert wur­de. Anschlie­ßend folg­te eine Lesung über die Arche Noah, die auf die der­zei­ti­ge Situa­ti­on der Men­schen sowie der Kir­che aus­ge­legt wur­de. So wie die Arche Noah kön­nen alle Gläu­bi­gen gemein­sam eine schüt­zen­de, kraft­spen­den­de und Frie­den stif­ten­de Kir­che sein, die Hei­mat und Schutz bie­tet und aus der her­aus immer wie­der Neu­es ent­ste­hen kann. Sehn­süch­te, Wün­sche, Zie­le und Visio­nen haben dabei die Mög­lich­keit, durch die Kraft des Hei­li­gen Geis­tes Wirk­lich­keit zu wer­den. Mit den Frie­dens­tau­ben war es den Got­tes­dienst Besu­chern mög­lich Zie­le oder was der Glau­be für sie bedeu­tet auf­zu­schrei­ben. Die­se schwe­ben nun über dem Altar in der Stadt­pfarr­kir­che Gra­fen­au oder sol­len auch wei­te­re Got­tes­diens­tes begeis­tern“. Zum Schluss spen­de­te unser Kaplan Peter Kunz den Segen. Unser Dank gilt allen die sich an der Andacht betei­ligt haben.

IMG 20200531 WA0021 info-icon-20px Foto: Johannes Geier

Damit die­ses Pfingst­er­eig­nis“ nicht bei einem ein­ma­li­gen Erleb­nis bleibt, soll es eine nächs­te sol­che Initia­ti­ve in Gra­fen­au Ende Juni oder Anfang Juli 2020 geben, zu der auch wie­der alle ein­ge­la­den sind, die ger­ne eine leben­di­gen Gebets­ge­mein­schaft mit tol­len Lie­der und Tex­ten suchen. Der genaue Ter­min wird sowohl über die Home­page des Kirch­li­chen Jugend­bü­ros Frey­ung (www​.kjb​-frey​ung​.de) sowie des Pfarr­ver­ban­des Gra­fen­au bekannt gege­ben. Wer ger­ne sei­ne Ideen und Anre­gun­gen mit ein­brin­gen möch­te, ist ganz herz­li­che dazu ein­ge­la­den. Ein­fach unter 08551 5550 oder direkt bei Jugend­seel­sor­ger Johan­nes Gei­er unter 0151 180299 – 42 melden.

Text: Johan­nes Geier