Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Plan Gewinn- und Verlustrechnung 2021

Pressemeldung am 26.01.2021

210118 Dom foto3 Foto: Stefanie Hintermayr/pbp

Finanzdirektor Dr. Josef Sonnleitner: „Corona zieht sich durch alle Haushaltsstellen in der diesjährigen Plan Gewinn- und Verlustrechnung.“

Die Coro­na-Pan­de­mie ist nicht allei­ne maß­ge­bend dafür, dass es in vie­len Haus­halts­stel­len zu signi­fi­kan­ten Ein­spa­run­gen kommt. Die welt­wei­te Pan­de­mie beschleu­nigt ledig­lich eine Ent­wick­lung, auf die wir seit Jah­ren zusteu­ern“, erklärt Finanz­di­rek­tor Dr. Josef Sonn­leit­ner anläss­lich der Ver­öf­fent­li­chung der Plan Gewinn- und Ver­lust­rech­nung der Diö­ze­se Pas­sau für das Jahr 2021. Wir ver­zeich­nen rund 10 Mil­lio­nen weni­ger an Kir­chen­steu­er­ein­nah­men als im Vor­jahr. Die Ein­nah­men sind rück­läu­fig, aller­dings hat sich die Ver­schlech­te­rung nicht so dras­tisch dar­ge­stellt, wie wir noch im Mai letz­ten Jah­res – also zur ers­ten Coro­na-Hoch­pha­se – befürch­tet hat­ten“, so der Finanz­di­rek­tor. Die Kurz­ar­beit führ­te damals zu einem star­ken Ein­bruch, zum Teil bis zu minus 10 Pro­zent in einem Monat, bei der Kir­chen­lohn­steu­er“, so Sonn­leit­ner wei­ter. Dass sich die Situa­ti­on für das Bis­tum Pas­sau, auch einen der grö­ße­ren Arbeit­ge­ber der Regi­on, nicht wie befürch­tet ver­schärft, lie­ge zum Teil auch an dem Mix an Per­so­nen und Betrie­ben, die Kir­chen­ein­kom­mens­steu­er ent­rich­ten, die wir im Bis­tum haben“, so Sonn­leit­ner wei­ter. Die­se Krei­se sind offen­sicht­lich nicht so stark von den Ein­schnit­ten durch Coro­na betrof­fen.“ Den­noch haben wir mit größ­ter Sorg­falt und Vor­sicht den dies­jäh­ri­gen Haus­halt auf­ge­stellt. Kei­ner kann der­zeit ver­läss­lich vor­her­sa­gen, wie sich die­se ein­schnei­den­de zwei­te Wel­le und der aktu­el­le Lock­down aus­wir­ken“, betont Sonnleitner.

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.

Der Haus­halt“ für das Jahr 2021 wur­de ent­spre­chend vor­aus­schau­end und defen­siv“ geplant. Die betrieb­li­chen Erträ­ge lie­gen bei 122,2 Mil­lio­nen Euro, rund 99 Mil­lio­nen davon sind Erträ­ge aus Kir­chen­steu­ern. Dem­ge­gen­über lie­gen betrieb­li­che Aus­ga­ben in Höhe von rund 137 Mil­lio­nen Euro. Minus 14,0 Mil­lio­nen lau­tet das Ergeb­nis der gewöhn­li­chen Geschäfts­tä­tig­keit“, so Sonn­leit­ner, die­se Sum­me wer­de aus den Rück­la­gen ent­nom­men. Per­spek­ti­visch sei es nun­mehr frag­lich, ob Maß­nah­men, die für das Jahr 2021 ein­ge­plant wur­den, über­haupt statt­fin­den kön­nen. Da steht hin­ter vie­lem ein gro­ßes Fra­ge­zei­chen. Maß­nah­men, gera­de auch in den Bil­dungs- und Tagungs­häu­sern und über­all dort, wo Men­schen zusam­men­kom­men sol­len, kön­nen je nach Ent­wick­lung der Pan­de­mie viel­leicht nicht statt­fin­den. Dann wer­den ein­ge­plan­te Finanz­mit­tel auch nicht aus­ge­ge­ben“, so Sonnleitner.

Unterstützung der Kirchenstiftungen

Wir sind auch in der Kri­se an der Sei­te der Kir­chen­stif­tun­gen“, betont Sonn­leit­ner. Wir fah­ren die Bau­haus­hal­te run­ter, bei den Zuschüs­sen an die Kir­chen­stif­tun­gen selbst gab es kei­ne Kür­zun­gen.“ Der Son­der­zu­schuss, der aus den gepark­ten Finanz­mit­teln des Aache­ner Grund­fonds, aus­ge­schüt­tet wird, ent­fällt Coro­na-bedingt auch in die­sem Jahr. Wir haben den­noch ent­schie­den, dass wir aus Rück­la­gen min­des­tens 50 Pro­zent des Vor­jah­res-Aus­schüt­tungs­be­trags den Kir­chen­stif­tun­gen zur Ver­fü­gung zu stel­len“, so Sonn­leit­ner. Inves­ti­tio­nen im Bereich der Fili­al- und Neben­kir­chen wür­den umfas­send zurück­ge­fah­ren. Wir kon­zen­trie­ren uns auf den Erhalt der Pfarr­kir­chen“. Die Zuschüs­se der Diö­ze­se zu den Bau­haus­hal­ten der Kir­chen­stif­tun­gen wur­den dem­nach von 17,9 Mil­lio­nen in 2019 auf 10,5 Mil­lio­nen Euro in 2021 her­un­ter­ge­fah­ren. Die Kir­chen­stif­tun­gen sind auch nicht mehr in der Lage selbst den Eigen­an­teil zu leis­ten, da Coro­na auch sie aus­ge­bremst hat. Die­se Ent­wick­lung hat sich durch Coro­na dras­tisch beschleu­nigt, so dass ins­ge­samt (Zuschuss Diö­ze­se und Eigen­leis­tung der Kir­chen­stif­tung) im Bau eine Ein­spa­rung von rund elf Mil­lio­nen im Ver­gleich zu 2019 ein­ge­plant ist.“ Auch Bischof Ste­fan Oster sieht die Ent­wick­lung mit Sor­gen. Wir wis­sen, dass wir im Bau­haus­halt spa­ren müs­sen. Den­noch soll wei­ter­hin ermög­licht wer­den, dass die aller­meis­ten Maß­nah­men der Seel­sor­ge, der Bil­dung und Evan­ge­li­sie­rung wei­ter­hin auf­recht erhal­ten wer­den kön­nen. Das ist ja unse­re Haupt­auf­ga­be. Und wir wol­len uns auch den Spiel­raum bewah­ren, pas­to­ra­le Krea­ti­vi­tät eigens för­dern zu können.”

Wir wis­sen, dass wir im Bau­haus­halt spa­ren müs­sen. Den­noch soll wei­ter­hin ermög­licht wer­den, dass die aller­meis­ten Maß­nah­men der Seel­sor­ge, der Bil­dung und Evan­ge­li­sie­rung wei­ter­hin auf­recht erhal­ten wer­den kön­nen. Das ist ja unse­re Haupt­auf­ga­be. Und wir wol­len uns auch den Spiel­raum bewah­ren, pas­to­ra­le Krea­ti­vi­tät eigens för­dern zu können.”

Bischof Stefan Oster SDB

Die Plan Gewinn- und Ver­lust­rech­nung 2021 wur­de vom Diö­ze­san­steu­er­aus­schuss geprüft und geneh­migt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den Finan­zen im Bis­tum Pas­sau fin­den Sie hier:

Finanzen und Bau

Dem Bistum Passau ist es wichtig, Dinge beim Namen zu nennen – das gilt insbesondere auch für die Finanzen, sowie alle Bau- und Renovierungsarbeiten. Die Gestaltung einer soliden, vernunftbetonten Fiskalpolitik ist unser Anspruch und unser Versprechen an alle Gläubigen in unserem Bistum.

Wichtigste Erträge

Ins­ge­samt erhal­ten wir von den Kir­chen­steu­er­zah­lern 99,2 Mio. Euro (81,2 % der betrieb­li­chen Erträ­ge). Ver­gü­tun­gen für Leis­tun­gen, wel­che die Kir­che für den Staat erbringt, erwar­tet das Bis­tum in Höhe von 12,1 Mio. Euro (9,9 %). Wei­te­re 10,9 Mio. Euro (8,9 %) sind Pfründe‑, Miet‑, und sons­ti­ge Erträ­ge bzw. Umsatz­er­lö­se der Bil­dungs­häu­ser, des Bis­tums­blat­tes und des Dom­la­dens.
Der gesam­te Betriebs­er­trag beläuft sich auf 122,2 Mio. Euro.

Wichtigste Aufwendungen

Die betrieb­li­chen Auf­wen­dun­gen in Höhe von 137,0 Mio. ent­fal­len auf die zen­tra­len Berei­che Seel­sor­ge 43,6 Mio. Euro (31,8 %), sozia­le Diens­te 12,1 Mio. Euro (8,8 %) und kate­go­ria­le Seel­sor­ge – wie Jugend­ar­beit, Fami­li­en­pas­to­ral oder Kri­sen­seel­sor­ge – 12,9 Mio. Euro (9,4 %). In den Bereich Schu­le, Bil­dung und Kunst flie­ßen 20,9 Mio. Euro (15,3 %). Welt­kirch­li­che und über­diö­ze­sa­ne Pro­jek­te unter­stüt­zen wir mit 5,7 Mio. Euro (4,2 %). 25,9 Mio. Euro (18,9 %) wen­det die Diö­ze­se für alle zen­tra­len Ein­rich­tun­gen auf. Für den Unter­halt zen­tra­ler Stif­tungs­ge­bäu­de sowie sons­ti­ger wesent­li­cher Ver­pflich­tun­gen der Diö­ze­se und eine aus­rei­chen­de Deckungs­re­ser­ve sind ins­ge­samt 15,9 Mio. Euro (11,6 %) veranschlagt.

Weitere Nachrichten

2022 09 30 einweihung1
Bistum
01.10.2022

Gottes Segen für das neue Werkstattgebäude

Das Staatliche Bauamt Passau hat ein neues Werkstattgebäude für seine Dombauhütte errichtet. Mit der Segnung…

221001 Weltseniorentag 3
Weltkirche
01.10.2022

"Einheit in Vielfalt"

Mit einer festlich gestalteten Pontifikalmesse im Bayerwald-Dom in Waldkirchen feierte Bischof Stefan Oster,…

Gruppenfoto
Das glauben wir
30.09.2022

Taizé erleben

In der ersten Septemberwoche verbrachten 20 Jugendliche und Erwachsene unter der Leitung von Kaplan Marco…

Sammarei Anbetung 1
Das glauben wir
29.09.2022

Eucharistische Anbetung in Sammarei

In der eucharistischen Woche (02. - 09. Oktober) ist das Allerheiligste sieben Tage lang rund um die Uhr…